Anzeige
Responsive image


Paul Klee - Pinakothek der Moderne, München ( 01. 03. – 10.06.2018)

01.03.2018


bilder

Paul Klee, nach der Zeichnung 19/75 [Versunkenheit], 1919
Lithografie, 1. Zustand, aquarelliert, 22,2 x 16 cm
Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Livia Klee
© Zentrum Paul Klee, Bern, Bildarchiv


Erstmals widmet die Pinakothek der Moderne dem Werk Paul Klees mit „Konstruktion des Geheimnisses“ eine große Sonderausstellung.

Paul Klee (1879–1940) ist einer der bedeutendsten und wandlungsfähigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine Gemälde und Papierarbeiten bestechen durch Erfindungsreichtum, subtilen Humor, virtuose Farbgebung und Experimentierfreude.

Der umfangreiche Münchner Bestand, zu dem Meisterwerke wie „Der Vollmond“ (1919), „Wachstum der Nachtpflanzen“ (1922), „Abenteurer-Schiff“ (1927) und „Das Licht und Etliches“ (1931) gehören, wird zusammen mit rund 130 hochkarätigen Leihgaben aus bedeutenden öffentlichen und privaten Klee-Sammlungen in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan präsentiert.

Die Ausstellung zeigt Klee als „denkenden Künstler“, der in seinen Bildern systematisch die Grenzen des Rationalen auslotet und hin zum Geheimnisvollen und Rätselhaften überschreitet.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die 1920er-Jahre, in denen Klee einer der prägenden Meister am Staatlichen Bauhaus ist. „Konstruktion des Geheimnisses“ zeichnet nach, wie Klee sich in Weimar und Dessau produktiv mit den neuen Herausforderungen einer technisierten, rationalisierten Welt und deren Auswirkungen auf das künstlerische Schaffen auseinandersetzt. Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine besondere, an die Architektur des Dessauer Meisterhauses angelehnte Ausstellungsszenographie.

Dabei wirft die Ausstellung einen neuen, von den Konflikten der 1920er-Jahre gelenkten Blick auf Klees abstraktes Werk der Bauhauszeit: Statt der von den Direktoren Walter Gropius und Hannes Meyer geforderten engen Verbindung zwischen Kunst und Technik betont Klee die Bedeutung von Spiel, Intuition und Genie, und fordert in einem Text mit dem Titel „exakte versuche im bereich der kunst“ sogar zur „konstruktion des geheimnisses“ auf. Die Ausstellung führt vor Augen, wie Klee sich in seinem eigenen Werk dieser paradoxen Verknüpfung von Verstand und Mysterium widmet.

Auch am Bauhaus greift Klee dazu immer wieder auf Motive wie Berge, Gestirne, Leitern und Architekturelemente oder Konzepte wie den Aufstieg und das Schweben zurück. Ausgehend von Klees Selbstbildnissen verfolgt die Ausstellung diese Leitmotive und -ideen durch das gesamte Œuvre hinweg. Die stetigen Variationen und Entwicklungen von Klees Bildwelt zeigen die formale Konsequenz und Kontinuität seines künstlerischen Schaffens auf.

Neben Leihgaben aus international renommierten Sammlungen wie dem Museum of Modern Art, New York, dem Centre Pompidou, Paris, dem National Museum of Modern Art, Tokyo, dem Norton Simon Museum, Pasadena (Kalifornien), dem Zentrum Paul Klee und der Klee-Nachlassverwaltung, Bern, dem Kunstmuseum Basel, dem Museum Berggruen, Berlin, sowie der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, werden auch teilweise seit Jahrzehnten nicht mehr in Deutschland gezeigte Werke Klees zu sehen sein.

In Klees Bildern spiegelt sich der Konflikt zwischen Neoromantik und Rationalismus der 1920er-Jahre. Klees Suche nach einer Position der Balance ist heute aktueller denn je.

Kurator: Dr. Oliver Kase
...

Bayerische Staatsgemäldesammlungen | Pinakotheken | Pinakothek der Moderne
Barer Straße 29 | 80799 München
pinakothek.de

Presse



Daten zu Paul Klee:

Paul Klee
- Art Basel 2013;
- Art Basel Hong Kong 2014;
- Art Basel Hong Kong, 2016;
- Art Basel Miami Beach 2013;
- art basel miami beach, 2014;
- art berlin 2017;
- art cologne 2015;
- Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg, 2008;
- MACBA COLLECTION ;
- MoMA Collection;
- Museo Reina Sofía, Collection;
- onLine - MoMA 2010;
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt;
- Sammlung Würth;
- Solomon R. Guggenheim Collection;

Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:

    Responsive image


    Kokoschka–Dürrenmatt - Centre Dürrenmatt Neuchâtel (16.12.18-31.3.19)

    Responsive image


    Rausch der Schönheit - Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund (9.12.18-23.6.19)

    Responsive image


    Max Ernst, Zeichendieb - Sammlung Scharf-Gerstenberg, Berlin (6.12.2018 – 28.4.2019)

    Responsive image


    Heinrich Campendonk–Heinrich Nauen–Johan Thorn Prikker, Clemens Sels Museum Neuss (18.11.18-10.3.19)

    Responsive image


    Die Brücke 1905-1914 - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (17.11.2018 – 24.3.2019)

    Responsive image


    Oskar Kokoschka - Museum der Moderne Salzburg (10.11.2018 - 17.2.2019)

    Responsive image


    Pierre Soulages - Ludwig Museum, Koblenz (4.11.2018-6.1.2019)

    Responsive image


    Max Beckmann. Das Vermächtnis Barbara Göpel - Kulturforum, Berlin (26.10.18-13.1.19)

    Responsive image


    Egon Schiele - Orangerie, Unteres Belvedere, Wien (19.10.18-17.2.19)

    Responsive image


    Florenz und seine Maler.Von Giotto bis Leonardo da Vinci, Alte Pinakothek München (17.10.18-27.1.19)

    Responsive image


    Nach Rubens Druckgraphik aus drei Jahrhunderten - Kunstmuseum Heidenheim (14.10.18-10.2.19)

    Responsive image


    Victor Vasarely - Städel Museum, Frankfurt am Main (26.9.2018 -13.1.2019)

    Responsive image


    Komödie des Daseins - Kunsthaus Zug (23.9.2018 bis 6.1.2019)

    Responsive image


    Lotte Laserstein - Städel Museum, Frankfurt am Main (19.9.18-17.3.19)

    Responsive image


    Gabriele Münter. Malen ohne Umschweife - Museum Ludwig, Köln (15.9.2018 – 13.1.2019)





    top-Paul Klee



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Responsive image
    Tetsugo Hyakutake: Postwar Conditions



    Responsive image
    Heji Shin und Wang Bing - Zwei Ausstellungen



    Responsive image
    Katja Stuke/Oliver Sieber. Fotografie neu ordnen: Japanese Lesson