Nagasawa Rosetsu -Museum Rietberg, Zürich ( 6.9.-4.11.2018)

06.09.2018


bilder

Nagasawa Rosetsu (1754-1799) ca. 1792 –1794,Detail aus einem gerahmten Paneel; Tinte und Farbe auf Goldgrund, Private Sammlung, Japan Affe auf Fels, Nagasawa Rosetsu, 1792-94, Tinte und Farbe auf Goldgrund. © Aus privater Sammlung, Japan

Museum Rietberg Zürich zeigt erste monographische Ausstellung zu NAGASAWA ROSETSU in Europa

Die von Khanh Trinh (Kuratorin für japanische Kunst, Museum Rietberg) und Matthew McKelway (Direktor Mary Griggs Burke Center for Japanese Art, Professor für japanische Kunstgeschichte, Columbia University NY) kuratierte Zürcher Ausstellung »ROSETSU - Fantastische Bilderwelten aus Japan« umfasst rund 60 Werke aus dem Muryōji-Tempel, renommierten Museen und Privatsammlungen aus Japan, Deutschland und den USA, u. a. Leihgaben aus dem Metropolitan Museum of Art, New York, dem Tokyo National Museum und den Museen für Asiatische Kunst in Berlin und in Köln. Das Museum Rietberg knüpft mit seiner diesjährigen Highlight-Ausstellung im Herbst an frühere erfolgreiche Japan-Ausstellungen an wie »Zen-Meister Sengai« (2014) und »Hasegawa Tôhaku« (2000).

Zahlreiche Landschaften, Rollenbilder oder Stellschirme mit narrativen Szenen, Tierbildern und Fabelwesen vermitteln eine meditative, zen-buddhistische Ruhe – aber auch eine stilistische Kühnheit und Monumentalität, wie man sie bisher in der fernöstlichen Kunst dieser Epoche noch nicht gesehen hat. Es ist das besondere Verdienst der Ausstellung im Museum Rietberg, erstmals einen umfassenden Einblick in das ebenso eigenwillige wie beeindruckende Werk NAGASAWA ROSETSUS zu geben. Hervorzuheben ist auch die besondere Inszenierung: Für die wertvollsten Leihgaben aus dem Muryōji- Tempel hat man in Zürich den Tempel in den Originalmaßen rekonstruiert. Dies ermöglicht den Besuchern die einmalige Erfahrung, die fernöstlichen Kunstwerke in ihrem ursprünglichen architektonischen Kontext zu erleben. Ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt die Ausstellung: von Teezeremonien und -degustationen über Sutra-Rezitationen, Zazen-Meditationen, Workshops mit dem Tonhalle-Orchester bis hin zur Kalligraphie-Performance mit der japanischen Schriftkünstlerin Kasetsu und dem Rietberg-Talk mit Schriftsteller Adolf Muschg.

Museum Rietberg
Gablerstrasse 15
8002 Zürich
rietberg.ch/





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:

    Responsive image


    Tizian und die Renaissance in Venedig - Städel Museum, Frankfurt a.M. (13.2.-26.5.19)

    Responsive image


    Welt im Umbruch. Kunst der 20er Jahre - Bucerius Kunst Forum, Hamburg (9.2.-19.5.2019)

    Responsive image


    Von Arts and Crafts zum Bauhaus - Bröhan-Museum, Berlin (24.1.-5.5.19)

    Responsive image


    Bauhaus am Folkwang Lyonel Feininger - Museum Folkwang, Essen (18.1. – 14.4.2019)

    Responsive image


    Kokoschka–Dürrenmatt - Centre Dürrenmatt Neuchâtel (16.12.18-31.3.19)

    Responsive image


    Rausch der Schönheit - Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund (9.12.18-23.6.19)

    Responsive image


    Max Ernst, Zeichendieb - Sammlung Scharf-Gerstenberg, Berlin (6.12.2018 – 28.4.2019)

    Responsive image


    Heinrich Campendonk–Heinrich Nauen–Johan Thorn Prikker, Clemens Sels Museum Neuss (18.11.18-10.3.19)

    Responsive image


    Die Brücke 1905-1914 - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (17.11.2018 – 24.3.2019)

    Responsive image


    Oskar Kokoschka - Museum der Moderne Salzburg (10.11.2018 - 17.2.2019)

    Responsive image


    Egon Schiele - Orangerie, Unteres Belvedere, Wien (19.10.18-17.2.19)

    Responsive image


    Florenz und seine Maler.Von Giotto bis Leonardo da Vinci, Alte Pinakothek München (17.10.18-27.1.19)

    Responsive image


    Nach Rubens Druckgraphik aus drei Jahrhunderten - Kunstmuseum Heidenheim (14.10.18-10.2.19)

    Responsive image


    Lotte Laserstein - Städel Museum, Frankfurt am Main (19.9.18-17.3.19)





    top-Nagasawa Rosetsu



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Responsive image
    Lina Selander. Shadow Optics



    Responsive image
    Tina Haase – unbedingt



    Responsive image
    Justus Bier Preis an Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse