Anzeige
Responsive image


Impressionismus - Hamburger Kunsthalle (07.11.2019-01.03.2020)

07.11.2019


Responsive image

bilderfullscreen

BERTHE MORISOT (1841–1895)
Mädchen auf der Wiese (Isabelle Lambert), 1885
Öl auf Leinwand, 74 x 60 cm
Ordrupgaard, Kopenhagen
© Foto: Anders Sune Berg

Mit Impressionismus. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard bietet die Hamburger Kunsthalle erstmals die Gelegenheit, Spitzenwerke sämtlicher führender Vertreter*innen des französischen Impressionismus in der Hansestadt zu erleben. Im Zentrum der Ausstellung stehen Gemälde der bedeutenden Maler*innen Camille Pissarro, Édouard Manet, Edgar Degas, Alfred Sisley, Claude Monet, Berthe Morisot, Pierre-Auguste Renoir und Eva Gonzalès. Anhand der ausgestellten Werke lassen sich die motivischen, maltechnischen und wahrnehmungsspezifischen Revolutionen, die sich von den 1860er-Jahren an binnen weniger Jahrzehnte auf der Leinwand ereigneten, plastisch nachvollziehen. Zu den Höhepunkten zählt eine Werkgruppe von acht Gemälden Paul Gauguins, dessen Schaffen bereits im Zeichen des Post-Impressionismus steht. Die Meisterwerke sind Leihgaben des Museum Ordrupgaard, deren Sammlung auf die Schätze des Versicherungsdirek-tors Wilhelm Hansen und seiner Frau Henny zurückgeht.

Nachdem das Ehepaar Hansen ab den 1890er-Jahren zunächst auf dänische Kunst setzte, widmete es sich von 1916 an gezielt dem Aufbau einer repräsentativen Sammlung französischer Malerei. In Paris unterhielten die Hansens Kontakte zu Kritikern wie Théodore Duret sowie zu prominenten Kunsthändlern, insbesondere Ambroise Vollard, mit deren Hilfe sie ihre spektakuläre Sammlung aufbauten. Jedoch beschränkte sich das Ehepaar nicht nur auf die Vertreter*innen des Impressionismus. Sie bezogen auch die Zeiten davor und danach in ihre Aktivitäten mit ein – und damit die Entwicklungen eines ganzen Jahrhunderts französischer Malerei. So finden sich in der Ausstellung nicht nur Werke des Klassizismus und der Romantik (Jean-Auguste-Dominique Ingres und Eugène Delacroix), sondern mit Gustave Courbet, Camille Corot, Charles-François Daubigny und Jules Dupré auch Arbeiten von führenden Künstlern des französischen Realismus versammelt. Indem diese bereits Pleinair-Malerei praktizierten, gelten sie zu Recht als Vorboten des Impressionismus. ...

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr
Donnerstag 10 - 21 Uhr
Montag geschlossen
Sonderöffnungszeiten

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall 5
20095 Hamburg
www.hamburger-kunsthalle.de

Presse



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:

    Responsive image


    Talent kennt kein Geschlecht - Museum Georg Schäfer, Schweinfurt (16.02. – 10.05.2020)

    Responsive image


    Pablo Picasso Kriegsjahre 1939 bis 1945 - K20, Düsseldorf (15.2.- 14.6.2020)

    Responsive image


    Fantastische Frauen. Surreale Welten - Schirn Kunsthalle Frankfurt (13.2.- 24.5.2020)

    Responsive image


    Max Klinger - Staatliche Graphische Sammlung München (13.02. – 10.05.2020)

    Responsive image


    Die Poesie der Linie. Italienische Meisterzeichnungen - Kunsthaus Zürich (31.1.-26.4.20)

    Responsive image


    Verrückt nach Angelika Kauffmann - Kunstpalast, Düsseldorf(30.01.- 24.05.2020)

    Responsive image


    Bunte Götter. Die Farben der Antike - Liebieghaus Skulpturensammlung (30.1. – 30.8.20)

    Responsive image


    Goya, Fragonard, Tiepolo. Die Freiheit der Malerei - Hamburger Kunsthalle (13.12.19-13.4.20)

    Responsive image


    Silber auf Glas - Stadtgeschichtliches Museum, Leipzig (11.12.2019 bis 19.4.2020)

    Responsive image


    Man Ray. Zurück in Europa - Saarlandmuseum, Moderne Galerie, Saarbrücken (7.12.19-8.3.20)

    Responsive image


    Impressionismus - Hamburger Kunsthalle (07.11.2019-01.03.2020)

    Responsive image


    Oskar Schlemmer - Von der Heydt-Museum, Wuppertal (3.11.2019 – 23.2.2020)

    Responsive image


    Gustav Seitz - Kunsthalle Mannheim (25.10.2019 bis 01.03. 2020)

    Responsive image


    Von Albers bis Zukunft. Auf den Spuren des Bauhauses - Kaiser Wilhelm Museum (7.6.19-26.4.20)





    top-Berthe Morisot