Kunstmarkt Untersuchungen

Eingabedatum: 07.01.2019


Responsive image


Der Kunstmarkt sei undemokratisch, so tönte es unreflektiert aus den Medien. Zugeschrieben wurde diese Aussage Magnus Resch, dem mit der Magnus App, die für Transparenz auf dem Kunstmarkt sorgen will.
Jetzt fragen wir uns natürlich, welcher Markt ist demokratisch, und können wir nicht wählen bei den Marktteilnehmern, den Künstlern, den Galeristen und in welche Museen wir gehen.

Der Satz, der Kunstmarkt ist undemokratisch, ist wohl nur für spezielle Journalisten gemacht.

Magnus Resch klärt auf:
Der Kunstmarkt wird kleiner. Die verkauften Kunstwerke werden immer teurer. Die Anzahl der Millionäre* wird immer größer, dabei machen die 25 teuersten Künstler* um die 50% des Umsatzes des gesamten Kunstmarktes aus. Da hilft nur Transparenz durch die Magnus App, die mehr Käufer* in den Kunstmarkt bringen soll.

Die Magnus Art App gibt im Idealfall Metadaten zum gerade fotografierten Werk preis. Die Magnus Art App hat 2,3 Punkte von 5 möglichen Punkten im Android Playstore (54 x 5 und 141 x 1 Punkt). Viel Enttäuschung, aber gute Idee, so der Tenor.

Magnus Resch behauptet ein kleines Netzwerk von Galeristen*, Kuratoren* und Museen bestimmen, wer was wird im Kunstmarkt, alles Amerikaner* und die meisten in New York.
MoMA, Guggenheim, Gagosian Gallery, Pace Gallery, Metropolitan Museum of Art, Art Institute of Chicago, and National Gallery of Art in Washington, D.C. .

Es ist davon auszugehen, dass Magnus Resch, der die App kostenlos zur Verfügung stellt, sich über eine lenkende Wirksamkeit zu finanzieren sucht. Ähnlich dem Unternehmen Artsy, das auch, quasi galeriegetrieben, Unterstützung beim Kunstkauf anbietet.

Während Magnus Resch angibt, 500.000 Künstlerkarrieren”?” untersucht zu haben, haben wir in unserer Datenbank zur Zeit lediglich 34.000 Künstler* erfasst, können so allerdings den Prozentsatz und die Namen derer feststellen, die nach einem DAAD Stipendium auch an einer documenta teilgenommen haben. Wir sehen, welche Biennaleteilnehmer* auf der Art Basel gehandelt werden und welche der Top 25 Künstler* nicht bzw. kaum zu Biennalen eingeladen werden.

Eine der letzten Untersuchungen galt den Ausstellungen in Kunstvereinen im Jahr 2017. Auch hier können wir nachforschen, ob ein signifikantes Verhältnis zwischen Künstlern* mit und ohne Biennaleerfahrungen und den entsprechenden Häusern besteht.
www.art-in.de


Von den erfassten 736 Künstlern* weisen 358 mehr als einen Eintrag in unserer Künstlerdatenbank auf. Untersucht man die dreißig bestplatzierten Künstler* aus den Ausstellungen in 28 Kunstvereinen im Jahr 2017, so springt die Overbeck Gesellschaft mit 4 Erwähnungen ins Auge: Thomas Ruff, Thomas Schütte, Candida Höfer und Thomas Struth. Der Kunstverein Hamburg, der Hartware MedienKunstVerein Dortmund und der nbk Berlin treten mit je drei Künstlern* in Erscheinung, in Hamburg sind das Wolfgang Tillmanns, Christian Jankowski und Olaf Nicolai, während in Berlin die Künstlergruppe Claire Fontaine, die Künstlerinnen Yael Bartana und Bani Abidi gezeigt wurden. In Dortmund wurde David Claerbout, Mark Leckey und Wangechi Mutu ausgestellt.

Es ist noch nicht ganz klar, warum die Magnus App kostenlos angeboten wird, interessiert sich Magnus Resch doch für die wachsende Anzahl an Millionären, die den Markt erweitern/demokratisieren sollen.

Gut, das hat aber nichts mit Kunst zu tun.



Datenbank
Kunstmarkt Untersuchungen

weiter lesen

ausstellung
Letzte Tage einer Ausstellung

weiter lesen

Hamburg
Responsive image
Edith Dekyndt erhält Kunstpreis Finkenwerder 2019
Januar 2019

weiter lesen

Bonn
Responsive image
Justus Bier Preis an Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse
Januar 2019

weiter lesen

Datenbank
Responsive image
Kunstmarkt Untersuchungen

weiter lesen

Berlin
Responsive image
Barbara Kruger - Preisträgerin Goslarer Kaiserring

weiter lesen

Responsive image
art in bot

weiter lesen

Datenbank
Responsive image
Der Begriff - Aneignung - in Texten zur zeitgenössischen Kunst
Textmining

weiter lesen

Wolfsburg
Responsive image
Andreas Beitin übernimmt die Leitung des Kunstmuseums Wolfsburg
Dezember 2018

weiter lesen

Responsive image
Begriffe zur Kunst

weiter lesen

München
Responsive image
Goethe-Institut und Prince Claus Fund fördern 15 Projekte für nachhaltige Kultur
Dezember 2018

weiter lesen

Wolfsburg
Responsive image
Ralf Beil verlässt Kunstmuseum Wolfsburg
Dezember 2018

weiter lesen

Datenbank
Responsive image
Der Begriff - Reflexion - in Texten zur zeitgenössischen Kunst
Textmining

weiter lesen


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Künstler Db

Die Datenbank zu den Künstler-Datenblättern enthielt im Mai 2018 fast 70.000 Einträge zu 34.000 Künstlern, die aus über 580 Ereignissen erhoben wurden. Der Fokus unserer Künstlerdatenbank liegt auf den Nachkriegskünstlern und wird kontinuierlich aktualisiert. weiter lesen

Datenblätter

In den Datenblättern kann man nachschlagen, welche Daten zu Künstlern mit mindestens zwei Einträgen vorliegen. weiter lesen

Text Mining

Unser Textkorpus umfasst knapp 10.000 Texte zur zeitgenössischen Kunst im deutschsprachigen Raum aus den Nuller und Zehner Jahren des 21. Jahrhunderts. Durch die digitale, algorithmische Art der Textaufbereitung ergeben sich mannigfaltige Vorteile bei Selektion, Identifikation und Description von Inhalten in einer Form, die die menschliche Leistungsfähigkeit erweitert. weiter lesen

Künstler, Kuratoren, Kunstmarkt

Eine Annäherung. weiter lesen