NUR SKULPTUR!

Eine Skulpturensammlung auf dem Prüfstand

nur noch bis 17. November 2013 | Kunsthalle Mannheim
Eingabedatum: 01.11.2013

bilder

Verblüffend komplex und gespickt mit großartigen Einzelstücken, liefert die Mannheimer Skulpturensammlung ein bemerkenswertes Gesamtbild der Bildhauerkunst von der Moderne bis ins 21. Jahrhundert. In ihrer bislang größten Skulpturenschau nutzt die Kunsthalle diese Ressource und reflektiert und interpretiert die Bestände aus zeitgenössischer Sicht.

Mit dem Ausstellungsprojekt Nur Skulptur! wird der in den 1980er Jahren als Erweiterungsbau konzipierte Gebäudeteil vor dessen Rückbau ein letztes Mal vollständig in Beschlag genommen. Ein Abschied in Würde – das heißt auch, dass Museum auf einer Fläche von 2.000 qm noch einmal mit jener Kunstgattung zu bespielen, für die es ursprünglich konzipiert wurde. Rund 400 Exponate der Mannheimer Skulpturensammlung, darunter Schlüsselwerke der Kunstgeschichte, in Vergessenheit Geratenes und Werke aus dem Depot, werden in 20 Räumen experimentierfreudig präsentiert. Ein Team aus Wissenschaftlern, Künstlern und Gestaltern inszeniert den Skulpturenbestand in teils ungewöhnlichen Perspektiven und lässt die Kunsthalle Mannheim zum Experimentierfeld für das Thema Skulptur im Museum werden.

NUR SKULPTUR!, Blick in die Ausstellung, © Kunsthalle Mannheim, Fotos: Cem Yücetas, 2013

Kreativer Kopf ist der Düsseldorfer Bildhauer Bogomir Ecker, der in Zusammenarbeit mit der Skulpturenkustodin Stefanie Patruno für Konzept und künstlerische Umsetzung verantwortlich zeichnet. Mit John Bock, Thomas Hirschhorn, Thomas Rentmeister, Roman Signer und Kiki Smith konnten fünf Künstler gewonnen werden, sich mit eigenen Beiträgen ins Geschehen einzumischen. Das ist der zeitgemäße Ansatz, mit dem das Projekt Grenzen auslotet und Widersprüche zulässt und selbst den bildhauerischen Eingriff in die Architektur bereitwillig akzeptiert.

Thomas Hirschhorn, „The fire was here“, Raumcollage 2011/ 2013, ©Kunsthalle Mannheim, Fotos: Cem Yücetas, 2013

Nur Skulptur! ist mehr als eine Ausstellung. Mit dem Ziel, Künstlerpraxis und Kunstwissenschaft miteinander zu vernetzen, werden zwischen März und November 2013 Fragen der Präsentation, Wahrnehmung und Vermittlung von Werken der Bildhauerkunst erörtert. Neben einem umfangreichen Begleitprogramm mit Vorträgen und Künstlergesprächen, realisiert die Kunsthalle Mannheim in Kooperation mit der Universität Regensburg das wissenschaftliche Symposium Skulptur pur, das am 21. und 22. September stattfindet.

NUR SKULPTUR!, Blick in die Ausstellung, © Kunsthalle Mannheim, Fotos: Cem Yücetas, 2013

„NUR SKULPTUR!“
16. März – 17. November 2013


Bogomir Ecker

Ulrike Lorenz und Stefanie Patruno

In Zusammenarbeit mit:
John Bock
Thomas Hirschhorn
Thomas Rentmeister
Roman Signer
Kiki Smith

Eröffnung, Freitag 15. März 2013

ab 16.00 Uhr
Vorbesichtigung (Eintritt frei!)
Möglichkeit zu einem ersten Rundgang bei Tageslicht
Künstlerfest mit Essen & Getränken in Zelten am Friedrichsplatz

ab 20.00 Uhr
Begrüßung und Einführung

Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister Stadt Mannheim
Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin Kunsthalle Mannheim
Stefanie Patruno, Kuratorin Kunsthalle Mannheim
Bogomir Ecker, Künstler

ab 21.00 Uhr
Voll die Beule, Performance von John Bock

gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes

Kunsthalle Mannheim
Friedrichsplatz4
68165 Mannheim
Tel.: +49 (0) 621 – 293 6430
Fax.:+49 (0) 621 – 293 6412
kunsthalle@mannheim.de
kunsthalle-mannheim.de

Öffnungszeiten:
Di, Do-So & Feiertage 11.00 – 18.00 Uhr
Mi 11.00 – 20.00 Uhr (18.00 – 20.00 Uhr freier Eintritt)
Mo geschlossen

Ihre Ansprechpartnerin:

Andrea Schmidt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kunsthalle Mannheim, Friedrichsplatz 4, 68165 Mannheim
Tel.: (0621) 293 6433; Fax: (0621) 293 476433
andrea.schmidt@mannheim.de

Anzeige








Weiteres zum Thema: Kunsthalle Mannheim



Jean Tinguely - "Stillstand gibt es nicht"


Mit einer großen Jean Tinguely - Ausstellung präsentiert die Kunsthalle Mannheim in Kooperation mit dem Museum Jean Tinguely Basel ab dem 6.10.02 (bis 19.01.03) das Werk eines der bedeutendsten Vertreter der kinetischen Kunst. Gezeigt werden ca. 40 Werke (Skulpturen und Zeichnungen) aus allen Schaffensphasen des - 1925 in Fribourg/Schweiz geborenen und 1991 in Bern gestorbenen - Künstlers.
Tinguely gehört zu den Begründern des Nouveau Réalisme. Seine dynamischen Skulpturen versinnbildlichen das Kunstwerk als "freie Maschine" – sinnbehaftet, aber ohne praktische Funktion –.

Städtische Kunsthalle Mannheim / Moltkestr.9 / 68 165 Mannheim / Tel.: 0621-293 64 33


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter