Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Von Arts and Crafts zum Bauhaus - Bröhan-Museum, Berlin (24.1.-5.5.19)

Eingabedatum: 24.01.2019


Responsive image


Gerrit Thomas Rietveld SPIELZEUGSCHUBKARRE um 1920 Holz, farbig gefasst Badisches Landesmuseum Karlsruhe © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

„Von Arts and Crafts zum Bauhaus. Kunst und Design- eine neue Einheit!“

Um das Bauhaus ranken sich viele Märchen und Mythen. Begriffe wie „Bauhausstil“ oder „Die Bauhausidee“ sind Allgemeinplätze geworden. Das Bauhaus selbst wurde zum Mythos, zur Ikone der Moderne. Fälschlicherweise wird es sowohl zum Höhepunkt der Moderne gemacht als auch als Ausgangspunkt der Moderne missverstanden. Die Ausstellung „Von Arts and Crafts zum Bauhaus. Kunst und Design - eine neue Einheit!“ will mit vielen dieser Mythen aufräumen und im Rahmen des Jubiläumsprogramms „100 jahre bauhaus“ einen Beitrag zu einer designgeschichtlichen Einordnung des Bauhauses leisten.

Die Ideen und Konzepte des Bauhauses und auch seine gestalterische Sprache sind keine Geniestreiche ohne Vorläufer. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind sie eine logische Fortsetzung der Entwicklungen, die 50 Jahre vorher von der englischen Arts and Crafts Bewegung angestoßen wurden. Mit englischen Designern wie Dresser, Godwin und Morris entsteht eine neue Gestaltung, die in ihren Entwürfen und Theorien das Abhängigkeitsverhältnis von Kunst, Handwerk, Gestaltung und Industrie diskutiert und den Weg zum modernen Design ebnet. Das Bauhaus ist bei seiner Gründung 1919 und die ersten Jahre in Weimar kein Meilenstein der Designgeschichte, sondern der vorläufige Zwischenschritt dieser für das Design in Europa prägenden Diskussion.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des Bauhauses thematisiert die Ausstellung im BröhanMuseum die Vorgeschichte des Bauhauses und bindet es ein in die europaweite Entstehung der Moderne. Sie zeigt die entscheidenden Schritte dieser Entwicklung von Arts and Crafts über die Glasgow School, den Wiener Jugendstil, den Deutschen Werkbund, die holländische Gruppe De Stijl bis zum Weimarer und Dessauer Bauhaus. Anhand von rund 300 Highlights – Möbel, Grafikdesign, Metallkunst, Keramik, Gemälde - aus 50 Jahren Designgeschichte wird dieser europäische Diskurs über das Design erläutert. Die Ausstellung zeigt, wie das Bauhaus von den Gedanken dieser Entwicklung beeinflusst wurde und wie schwer es sich zunächst tat, aus der Fülle dieser Positionen eine eigenständige Formensprache zu entwickeln.

Für diese umfangreiche Schau erwarb das Bröhan-Museum bereits 2018 über 30 bedeutende Kunstwerke direkt aus Großbritannien, darunter Möbel von Morris, C.F.A. Voysey u.a.

Kuratoren der Ausstellung: Dr. Tobias Hoffmann, Dr. Anna Grosskopf

Öffnungszeiten: Di bis So von 10 bis 18 Uhr und an allen Feiertagen (24. und 31.12. geschlossen) Eintritt: 8,- €, erm. 5,- €, jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

BRÖHAN-MUSEUM
LANDESMUSEUM FÜR JUGENDSTIL, ART DECO UND FUNKTIONALISMUS
Schlossstraße 1a
14059 Berlin (am Schloß Charlottenburg)
www.broehan-museum.de

Presse



Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

zur Startseite