Dekadenz und dunkle Träume - Alte Nationalgalerie, Berlin (18.9.20-17.1.21)

Eingabedatum: 18.09.2020


Dekadenz und dunkle Träume

Arnold Böcklin, Die Toteninsel, 1883, Öl auf Holz, 80 x 150 cm, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger

Dekadenz und dunkle Träume. Der belgische Symbolismus
18. September 2020 – 17. Januar 2021
Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin

Der lustvolle Blick einer übersättigten Gesellschaft in den Abgrund, der morbide Reiz zwischen Thanatos und Eros sind Themenfelder in der Kunst, die Ende des 19. Jahrhunderts insbesondere im belgischen Symbolismus ihren Ausdruck fanden. Die groß angelegte Sonderausstellung „Dekadenz und dunkle Träume“ in der Alten Nationalgalerie mit über 180 Werken widmet sich dieser in den 1880er-Jahren entstandenen Kunstströmung mit Brüssel als einem Hauptzentrum.

Den belgischen Symbolismus kennzeichnet eine besondere Vorliebe für morbide und dekadente Themen. Schon um die Jahrhundertmitte werden Tod und Verfall zu Leitmotiven, die sich bis zu Bildhauern wie George Minne und dem Meister des Absurden James Ensor verfolgen lassen. Angeregt durch die zeitgenössische Literatur verbanden Künstler*innen um 1900 eine neue Mystik mit einem extravaganten und kostbaren Stil. Zur zentralen Gestalt avanciert in diesem Kontext die Femme fatale als Ausdruck von Überfluss und Wollust. Der Symbolismus beeinflusste aber nicht allein das Portrait und Figurenbild, sondern schlug sich auch in der Landschaftsmalerei sowie in unheimlich erscheinenden Interieurs nieder.

Die umfangreiche Sonderausstellung mit über 180 Leihgaben aus internationalen Sammlungen und den wichtigsten Museen Belgiens, darunter Antwerpen, Brüssel oder Gent, stellt das Spektrum an bislang in Deutschland wenig bekannten belgischen Positionen wie Fernand Khnopff, Léon Spilliaert, Félicien Rops, James Ensor oder Jean Delville als wichtige Referenz für den Symbolismus vor. Hervorzuheben ist aus den Königlichen Museen der Schönen Künste in Brüssel Khnopffs sphinxhafte „Liebkosung“ als eine absolute Ikone des belgischen Symbolismus. Werke von Künstlern wie Max Klinger, Edward Burne-Jones, Arnold Böcklin, Edvard Munch, Gustave Moreau und Gustav Klimt ermöglichen die Verortung im erweiterten europäischen Kontext.

Die Ausstellung wird unterstützt durch die Königlichen Kunstmuseen Belgiens und ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie. Es erscheint ein umfassender Katalog im Hirmer Verlag.

Museumsinsel Berlin, Alte Nationalgalerie
Bodestraße 1-3, 10178 Berlin-Mitte
Sonderöffnungszeiten: Di – So 10 – 18 Uhr


Presse



Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

zur Startseite