MO Kunstpreis 2017 an Bastian Hoffmann

Museums Ostwall, Dortmund
Eingabedatum: 11.05.2017

bilder

Die Freunde des Museums Ostwall e.V. vergeben den vierten MO Kunstpreis „Follow me Dada und Fluxus“ in Dortmund.
Bastian Hoffmann aus Köln erhält den MO-Kunstpreis 2017 nach Geoffrey Hendricks aus New York, Ben Patterson aus Wiesbaden und Albert Mayr aus Wien.

Seit 2012 arbeitet der 1983 in Frankfurt a.M. geborene Künstler an durchchoreografierten Video-Tutorials in stetig wachsender Serie. Hoffmann greift in seiner Kunst das Phänomen der YouTube-Video-Tutorials (filmische Gebrauchsanweisungen im Internet) auf und führt das hier oft in Erscheinung tretende Do-It-Yourself-Prinzip mit Hang zur Selbstdarstellung ad absurdum. So zeigt er in seinem Werk „Individual Candle“, wie man aus einer industriell produzierten Kerze durch Einschmelzen und Neugießen ein manuell fabriziertes Unikat herstellt. Eine weitere Videoarbeit, „permanent puddle“, zeigt die praktische Anleitung zum Bau einer ganzjährig bestehenden Pfütze, die mit großem technischem Aufwand an allen möglichen Orten installiert werden kann, und unabhängig von äußeren Bedingungen ihren Wasserstand beibehält. Die Realisierung erfordert den Gebrauch eines unterirdischen Versorgungssystems, das den natürlichen Wasserverlust der Pfütze reguliert und damit ihre dauerhafte Existenz ermöglicht.

Beide Beispiele aus Bastian Hoffmanns Werk zeigen seine künstlerische, konzeptuelle Strategie: Die Anleitungen präsentieren absurde Vorhaben, skulpturale Interventionen und Antworten auf Fragen, die nie gestellt wurden.
Im Internetportal YouTube drängen sich Informationen neben Desinformationen, Unterhaltung neben philosophischen Gedanken und eine Vielzahl an Tutorials (filmische Gebrauchsanweisungen) ist abrufbar.
Die Jury wagt sich mit der Wahl des Preisträgers in die Welt von YouTube & Co. und betritt damit bewusst das Terrain jenseits des „neoavantgardistischen Horizonts“.
...

Die Jury
Die Jury besteht aus dem Berater Dr. Hermann Arnhold (Direktor des Museums für Kunst und Kultur, Münster), Klaus Fehlemann (Vorstandsvorsitzender der Freunde des Museums Ostwall e.V.), Edwin Jacobs (Direktor des Museums Ostwall und Direktor des Dortmunder U), Wolfgang Feelisch (Sammler der Kunstrichtung Dada/Fluxus), Richard Schmalöer (von den Freunden des Museums Ostwall ernanntes Mitglied), Marion Edelhoff (von den Freunden des Museums Ostwall ernanntes Mitglied), Dr. Wolfram Kiwit (Chefredakteur der Ruhr Nachrichten Dortmund).

Ziele des MO-Kunstpreises
Der MO-Kunstpreis wird jährlich durch die Freunde des Museums Ostwall e.V. vergeben. Ziel ist es, den Sammlungsbestand des Museums Ostwall im Bereich Fluxus kontinuierlich zu erweitern und zu stärken und auch zeitgenössischen Entwicklungen dieser Kunstform Rechnung zu tragen.
...

https://museum_ostwall/start_museum_ostwall/

Presse












Weiteres zum Thema: Bastian Hoffmann



DIE AUSSTELLUNG


DIE AUSSTELLUNG findet über vier Wochen im KIT in Düsseldorf statt. In dieser Zeit wird der Raum ständig transformiert, Arbeiten werden aufgebaut, abgebaut und dokumentiert. DIE AUSSTELLUNG ist zunächst eine Gruppenausstellung. Sie trägt verschiedene Arbeiten zusammen, die, ausgehend vom Medium der Fotografie, ein ähnliches Interesse an Prozessen der Erzeugung von Realitäten und der Reproduktion teilen.

DIE AUSSTELLUNG kann im angegebenen Zeitraum besucht werden. Sie ist zugänglich, doch zeigt sie dem Besucher vielmehr nur eine Präsentation im Prozess. DIE AUSSTELLUNG zielt auf ihr eigenes Endresultat ab, den Katalog, in dem sie repräsentiert und reproduziert wird. Der Katalog wird am letzten Tag des Ausstellungszeitraums im KIT öffentlich vorgestellt, er heißt: DIE AUSSTELLUNG.

DIE AUSSTELLUNG wird kuratiert von den Künstlern Alexander Basile & Alwin Lay.

Weitere Informationen unter dieausstellung.net

DIE AUSSTELLUNG wird realisiert in Zusammenarbeit mit -1/Minus-Eins Experimentallabor der Kunsthochschule für Medien Köln von Mischa Kuball.

DIE AUSSTELLUNG zeigt 19 internationale künstlerische Positionen. Mit BASTIAN HOFFMANN (Münster), PETER HERMANS (Leipzig), BALZ ISLER (Berlin), JAMES NIZAM (Toronto), JAN HOEFT (Köln), STEPHANINA SOLINAS (Paris), VERENA SEIBT & Clea Stracke (München), MIA BOYSEN (Köln), TAIYO ONORATO & NICO KREBS (Zürich), IAN DE RUITER (Amsterdam), PAUL BAILEY (London), PETER MILLER (Paris), DANIEL NIGGEMANN Hamburg), RHEIN VERLAG (Düsseldorf), ARNE SCHMITT (Leipzig), JOHANNES POST (Hamburg), MARK VON SCHLEGELL (Köln/ Los Angeles), FLEUR vAN DODEWAARD (Rotterdam), BERNHARD CELLA (Wien)

Öffnungszeiten: Di–So 11–18 Uhr
Feiertage 11–18 Uhr

KIT - Kunst im Tunnel
Mannesmannufer 1b
40213 Düsseldorf


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018


    Francesco Neri wird mit dem August-Sander-Preis 2018 ausgezeichnet


    Preisträger ars viva 2019: Niko Abramidis & NE | Cana Bilir-Meier | Keto Logua


    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk


    ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine 2018 geht nach Köln an die Temporary Gallery

    twitterfacebook


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma

    Florian Slotawa




    Harsh Astral. The Radiants II



    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum



    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten



    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989


    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer



    Existenz Kapitel 1: Skizzen


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018



    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE


    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst



    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns



    Raphaela Vogel Ultranackt



    Jutta Koether Tour de Madame



    Jan Bräumer / Sebastian Tröger



    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst


    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude


    erreger– | EIGEN frequenz


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund