Anzeige
kunstsammlung

ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

April 2018
Eingabedatum: 12.04.2018

Werkabbildung


Radek Krolczyk, Courtesy ADKVfullscreenbilder

Der Bremer Kritiker Radek Krolczyk wird mit dem Preis für Kunstkritik 2018 ausgezeichnet. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) in Kooperation mit der ART COLOGNE verliehen und richtet sich an freie Journalistinnen und Journalisten.

Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. Dabei greift er häufig politische Themen auf, ohne sie gegen die Kunst auszuspielen. So entsteht eine präzise, unaufgeregte Kritik, die große Gesten zugunsten einer beharrlichen Auseinandersetzung vermeidet. Vor die schnelle Meinung stellt Krolczyk die konkrete Beobachtung und weicht dabei auch unbequemen Fragen nicht aus.

Weiter heißt es in der Begründung der Jury: „Krolczyk ist ein Kritiker, der sich eine unabhängige Haltung bewahrt, ohne Distanz mit Neutralität zu verwechseln. Er schreckt nicht davor zurück, auch die großen Namen des Kunstbetriebs einer pointierten Kritik zu unterziehen und sich, wenn nötig, selber angreifbar zu machen. Dabei spricht er mit klarer Stimme und persönlichem Standpunkt. Seine Texte folgen nicht vorgefertigten Formeln, sondern entwickeln auf eine für den Leser nachvollziehbare, uneitle Weise ihre Argumentation. Sie zeigen damit auch, wie wichtig eine solche journalistische Klarheit für das Feuilleton weiterhin ist – und vielleicht künftig noch wichtiger wird.“

Seit 1999 wird der Preis durch die ADKV ausgelobt und seit 2006 in Kooperation mit der ART COLOGNE, die auch das Preisgeld stiftet, vergeben. Die Auszeichnung würdigt das Engagement freier Kunstkritikerinnen und -kritiker, die sich in der Fach- und Tagespresse oder in anderen Medien mit zeitgenössischer Kunst und ihrem sozialen Kontext auseinandersetzen.

Die Mitglieder der Jury 2018 waren: Swantje Karich (Redakteurin u.a. im FeuIlleton DIE WELT, Dozentin), Stefan Kobel (freier Kritiker, u.a. für das Handelsblatt), Alexander Koch (Kurator, Galerist (KOW)), Astrid Mania (Professorin für Kunstkritik und Kunstgeschichte der Moderne an der HFBK Hamburg, freie Kritikerin, u.a. für die Süddeutsche Zeitung), Hili Perlson (Kunstkritikerin u.a. für artnet, Modejournalistin und Dozentin) sowie Gerrit Gohlke als Vertreter der ADKV (ohne Stimmrecht).

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger: Kito Nedo (2017); Jörg Scheller (2016); Stefan Kobel (2015); Barbara Buchmaier und Christine Woditschka (2014); Astrid Mania (2013); Kolja Reichert (2012); Jens Kastner (2011); Jennifer Allen (2009); Rudolf Schmitz (2008); Ludwig Seyfarth (2007); Catrin Lorch (2006); Dominic Eichler (2005); Gregory Williams (2004); Raimar Stange (2003); Renate Puvogel (2002); Jan Verwoert (2001); Stefan Römer (2000); Hans-Christian Dany (1999).

Der Preis wird zusammen mit dem ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine am Samstag, 21. April 2018 um 15 Uhr in der TALK LOUNGE in Halle 11.3 der ART COLOGNE verliehen.
Begrüßung: Daniel Hug, Direktor der ART COLOGNE und Gerrit Gohlke, Vorstandsmitglied der ADKV.


Presse














Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk


    ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine 2018 geht nach Köln an die Temporary Gallery


    Roswitha Haftmann-Preis für Michelangelo Pistoletto


    Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018


    Henrike Grohs-Preis für afrikanische Künstler geht an Em´kal Eyongakpa

    twitterfacebook


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover



    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«



    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG



    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147



    Ulrich Horndash - Veduta 4


    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Ruinart und die Kunst




    Mika Rottenberg



    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen


    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN



    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst



    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie



    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME


    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk


    Marina Abramović - The Cleaner



    Edwin Zwakman - Reality is not a Place



    Douglas Gordon "k.364"



    Haegue Yang ETA 1994–2018



    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit