Anzeige
Responsive image

ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

April 2018
Eingabedatum: 12.04.2018

bilder

Der Bremer Kritiker Radek Krolczyk wird mit dem Preis für Kunstkritik 2018 ausgezeichnet. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) in Kooperation mit der ART COLOGNE verliehen und richtet sich an freie Journalistinnen und Journalisten.

Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. Dabei greift er häufig politische Themen auf, ohne sie gegen die Kunst auszuspielen. So entsteht eine präzise, unaufgeregte Kritik, die große Gesten zugunsten einer beharrlichen Auseinandersetzung vermeidet. Vor die schnelle Meinung stellt Krolczyk die konkrete Beobachtung und weicht dabei auch unbequemen Fragen nicht aus.

Weiter heißt es in der Begründung der Jury: „Krolczyk ist ein Kritiker, der sich eine unabhängige Haltung bewahrt, ohne Distanz mit Neutralität zu verwechseln. Er schreckt nicht davor zurück, auch die großen Namen des Kunstbetriebs einer pointierten Kritik zu unterziehen und sich, wenn nötig, selber angreifbar zu machen. Dabei spricht er mit klarer Stimme und persönlichem Standpunkt. Seine Texte folgen nicht vorgefertigten Formeln, sondern entwickeln auf eine für den Leser nachvollziehbare, uneitle Weise ihre Argumentation. Sie zeigen damit auch, wie wichtig eine solche journalistische Klarheit für das Feuilleton weiterhin ist – und vielleicht künftig noch wichtiger wird.“

Seit 1999 wird der Preis durch die ADKV ausgelobt und seit 2006 in Kooperation mit der ART COLOGNE, die auch das Preisgeld stiftet, vergeben. Die Auszeichnung würdigt das Engagement freier Kunstkritikerinnen und -kritiker, die sich in der Fach- und Tagespresse oder in anderen Medien mit zeitgenössischer Kunst und ihrem sozialen Kontext auseinandersetzen.

Die Mitglieder der Jury 2018 waren: Swantje Karich (Redakteurin u.a. im FeuIlleton DIE WELT, Dozentin), Stefan Kobel (freier Kritiker, u.a. für das Handelsblatt), Alexander Koch (Kurator, Galerist (KOW)), Astrid Mania (Professorin für Kunstkritik und Kunstgeschichte der Moderne an der HFBK Hamburg, freie Kritikerin, u.a. für die Süddeutsche Zeitung), Hili Perlson (Kunstkritikerin u.a. für artnet, Modejournalistin und Dozentin) sowie Gerrit Gohlke als Vertreter der ADKV (ohne Stimmrecht).

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger: Kito Nedo (2017); Jörg Scheller (2016); Stefan Kobel (2015); Barbara Buchmaier und Christine Woditschka (2014); Astrid Mania (2013); Kolja Reichert (2012); Jens Kastner (2011); Jennifer Allen (2009); Rudolf Schmitz (2008); Ludwig Seyfarth (2007); Catrin Lorch (2006); Dominic Eichler (2005); Gregory Williams (2004); Raimar Stange (2003); Renate Puvogel (2002); Jan Verwoert (2001); Stefan Römer (2000); Hans-Christian Dany (1999).

Der Preis wird zusammen mit dem ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine am Samstag, 21. April 2018 um 15 Uhr in der TALK LOUNGE in Halle 11.3 der ART COLOGNE verliehen.
Begrüßung: Daniel Hug, Direktor der ART COLOGNE und Gerrit Gohlke, Vorstandsmitglied der ADKV.


Presse














Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Aachener Kunstpreis 2018 geht an Walid Raad


    Frauenkulturpreis des LVR geht an Julia Bünnagel


    Zhe Wang erhält den Karin Hollweg Preis 2018


    Lili Fischer erhält 5. MO-Kunstpreis "Dada, Fluxus und die Folgen"


    Kunstpreis der Sparkasse Hannover 2018: Dieter Froelich

    twitterfacebook


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Nevin Aladag | Best Friends



    Roman Signer | Neue Arbeiten



    Neïl Beloufa. Global Agreement



    Prominent? Andy Warhols «Goethe» und andere Berühmtheiten


    Aachener Kunstpreis 2018 geht an Walid Raad


    Dieterich Fricker. Ich kaufe, also bin ich


    Karl-Marx-Stadt I



    Verfahrenseinstellung im Ermittlungsverfahren betreffend documenta 14



    Bild und Blick – Sehen in der Moderne



    Christine und Irene Hohenbüchler Räume im Raum


    Der Begriff - Situation - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    Haegue Yang ETA 1994–2018


    Kunst- und Kulturfestival BEGEHUNGEN



    »Labor« im Rahmen der Ausstellung »LebensWert Arbeit«



    Kunstforum Ostdeutsche Galerie erhält Werke von Katharina Sieverding und Milada Marešová


    Adjektive und Beifang im Kontext des Begriffs - Betrachter - in Texten zur zeitgenössischen Kunst



    Adjektive und Beifang im Kontext des Begriffs - Situation - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    Raphaela Vogel. Ultranackt



    Gewebtes Holocaust-Mahnmal: „Six Prayers“ von Anni Albers



    Dieter Appelt – Vortex. Für Marguerite Duras