Anzeige
documenta15

Logo art-in.de

Video: Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos


Eingabedatum: 06.12.2011

bilder



Dauer: ca. 6.40 min

Museum für Gegenwartskunst Siegen | 13.11.2011 - 19.02.2012
Ausstellungseröffnung: Sonntag, 13.11.2011, 12 Uhr

In der retrospektiv angelegten Schau „Bild, Körper, Pathos“ zeigt das Museum für Gegenwartskunst Siegen 50 Arbeiten des 1923 geborenen Katalanen Antoni Tàpies. Die Ausstellung präsentiert Gemälde aus sieben Schaffensjahrzehnten - von den 1940er Jahren bis heute.


Antoni Tàpies, der 1972 den Rubenspreis der Stadt Siegen erhielt, ist zweifellos ein Hauptvertreter der europäischen Malerei der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Unverwechselbar sind seine Materialbilder aus Sand, Leim, Marmorstaub und Lacken. Auch Fundstücke, wie Kleider oder andere Alltagsgegenstände, werden integriert. Angeregt durch fernöstliche Philosophie, Religions- und Kulturgeschichte, Literatur, Musik und Politik entwickelte der Künstler eine universelle Ikonographie aus Buchstaben, Kreuzen und anderen Zeichen.

Bei Tàpies wird das Bild zum Gegenüber, zum dreidimensionalen „Körper“, der sich im Dialog mit dem Körper des Künstlers befindet. Das Bild ist dementsprechend Manifestation einer existenziellen performativen künstlerischen Produktion.

Die Ausstellung „Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos“ ist in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler und der Fundació Antoni Tàpies in Barcelona entstanden. Die Ausstellungspublikation erscheint im Snoeck Verlag Köln und umfasst Texte von Sven Aamold, Melitta Kliege, Eva Schmidt, Laurence Rassel, Eulàlia Valldosera und anderen.

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
museumfuergegenwartskunstsiegen.de
info@mgk-siegen.de
Tel: 0271-405 77 0
Fax: 0271-405 77 32
ANZEIGE









Anzeige
Responsive image


Anzeige
Miriam Cahn Siegen


Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH


Anzeige
ortstermin berlin




Matt Mullican MAPPING THE WORLD - FIVE COLOR GARDEN

Seit Juli 2022 blüht die Blumeninstallation FIVE COLOR GARDEN des US-amerikanischen Konzeptkünstlers Matt Mullican auf der Domwiese in Lübeck. weiter


Heerich 100 – Die begehbare Skulptur

Anlässlich des 100. Geburtstags von Erwin Heerich zeigt die Stiftung Insel Hombroich Zeichnungen, Plastiken, Modelle, Gebautes und Ungebautes aus dem Sammlungsbestand rund um das Thema der begehbaren Skulptur. weiter


Phyllida Barlow. STREET

In seinem historischen Lichthof zeigt das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die raumgreifende Skulptur "STREET untitled: shelfstructure", 2010, zusammen mit 40 Zeichnungen der britischen Künstlerin Phyllida Barlow. weiter


Unruhige Zeiten« in Wiesbaden!

Anlässlich der Wiesbadener Fototage sind sechs Ausstellungen mit Arbeiten von insgesamt 37 nationalen und internationale Künstlerinnen und Künstler zu sehen. weiter


HEIMSPIEL 4

Die vierteilige Ausstellungsreihe HEIMSPIEL zeigt die Ankäufe des Kulturamtes der Stadt Mannheim ... weiter


Teresa Burga. Die Seiltänzerin

Heute gilt die peruanische Künstlerin Teresa Burga längst als eine der wichtigen Wegbereiter*innen von Pop Art und Konzeptkunst in Lateinamerika. weiter


Janet Cardiff & George Bures Miller.

Nur noch eine Woche: Der meisterhafte Einsatz akustischer Elemente in den Werken von Cardiff und Miller erschafft eine neue Wirklichkeit: Wo endet die Realität und wo beginnt die Fiktion? weiter


Mary Sibande. The Wake

Mit ihren ausdrucksstarken Werken rückt die Künstlerin Mary Sibande die Situation Schwarzer Frauen im heutigen Südafrika in den Fokus. weiter


Brand im Kunsthaus Zürich

Wegen Sanierungsarbeiten nach einem Brand im Packraum des Kunsthauses ist bis auf Weiteres nur der Chipperfield-Bau für das Publikum geöffnet. weiter

Camille Henrot. Mother Tongue

Die Arbeiten in Camille Henrots Ausstellung „Mother Tongue“ sind inspiriert vom menschlichen Bedürfnis nach Bindung und Trennung ... weiter


Andy Summers. A Certain Strangeness

Die Ausstellung präsentiert einen spannenden Einblick in das Werk des britischen Fotografen und Musikers Andy Summers, zeigt dicht komponierte, oft reduzierte magische Momente, eingefangen auf Reisen in Südamerika über die USA bis nach Japan. weiter

Voltaire-Preis 2023 ausgeschrieben

weiter


DIE DOCUMENTA FIFTEEN IN KASSEL

An jedem zweiten Wochenende im Monat findet zudem Meydan statt. Meydan sind Wochenenden voller Veranstaltungen ... (Sponsored Content) weiter

Monika Sprüth ist ART COLOGNE-Preisträgerin 2022

weiter



Zwölf Monate – Zwölf Namen. 50 Jahre Olympia-Attentat München

Im Rahmen des Projekts Zwölf Monate – Zwölf Namen. 50 Jahre Olympia-Attentat München erinnern von Januar bis Dezember 2022 Interventionen im öffentlichen Raum an das Attentat vom 5./6. September 1972. weiter


Moderne Zeiten.Industrie im Blick von Malerei und Fotografie

Nie zuvor wurde die künstlerische Auseinandersetzung mit der Entstehung und Entwicklung von Industrie und den damit einhergehenden Veränderungen von Landschaft und Arbeit im Dialog der beiden Medien beleuchtet. weiter

Das - Bild - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

weiter



Karsten Födinger. Automoroma

Der Bildhauer Karsten Födinger setzt sich mit seinen skulpturalen Interventionen grundlegend mit dem Kontext des jeweiligen Ortes auseinander. weiter


hier geblieben! Kunst für die Stadt

Wenn eine Stadt sich dazu entscheidet, Kunst der Region zu sammeln, verbirgt sich dahinter immer auch das Anliegen, eine kulturelle Identität herauszuarbeiten. weiter


Fujiko Nakayas Nebelskulpturen

Nakayas Nebelskulpturen sind zu einem Synonym für die Künstlerin geworden. Sie bestehen vollständig aus reinem Wasser und fordern traditionelle Vorstellungen von Skulpturen heraus. weiter