Tapies Siegen

Video: Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos


Eingabedatum: 06.12.2011

bilder

Tapies Siegen



Dauer: ca. 6.40 min

Museum für Gegenwartskunst Siegen | 13.11.2011 - 19.02.2012
Ausstellungseröffnung: Sonntag, 13.11.2011, 12 Uhr

In der retrospektiv angelegten Schau „Bild, Körper, Pathos“ zeigt das Museum für Gegenwartskunst Siegen 50 Arbeiten des 1923 geborenen Katalanen Antoni Tàpies. Die Ausstellung präsentiert Gemälde aus sieben Schaffensjahrzehnten - von den 1940er Jahren bis heute.


Antoni Tàpies, der 1972 den Rubenspreis der Stadt Siegen erhielt, ist zweifellos ein Hauptvertreter der europäischen Malerei der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Unverwechselbar sind seine Materialbilder aus Sand, Leim, Marmorstaub und Lacken. Auch Fundstücke, wie Kleider oder andere Alltagsgegenstände, werden integriert. Angeregt durch fernöstliche Philosophie, Religions- und Kulturgeschichte, Literatur, Musik und Politik entwickelte der Künstler eine universelle Ikonographie aus Buchstaben, Kreuzen und anderen Zeichen.

Bei Tàpies wird das Bild zum Gegenüber, zum dreidimensionalen „Körper“, der sich im Dialog mit dem Körper des Künstlers befindet. Das Bild ist dementsprechend Manifestation einer existenziellen performativen künstlerischen Produktion.

Die Ausstellung „Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos“ ist in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler und der Fundació Antoni Tàpies in Barcelona entstanden. Die Ausstellungspublikation erscheint im Snoeck Verlag Köln und umfasst Texte von Sven Aamold, Melitta Kliege, Eva Schmidt, Laurence Rassel, Eulàlia Valldosera und anderen.

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
museumfuergegenwartskunstsiegen.de
info@mgk-siegen.de
Tel: 0271-405 77 0
Fax: 0271-405 77 32
ANZEIGE









Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image




Camille Henrot | Mother Tongue

Die Ausstellung kreist um existenzielle Emotionen. Die gezeigten Werke reflektieren das ambivalente Gefühl, hin und hergerissen zu sein zwischen dem Verlangen, sich zurückziehen und gleichzeitig Anteil nehmen zu wollen – sowohl auf persönlicher als auch auf politischer Ebene. weiter


Dokumentarfilm: Exploring Art at the European Patent Office

Der Dokumentarfilm Exploring Art at the European Patent Office zeigt erstmals die EPO art collection. Die Künstler*innen verbindet eine überzeugende künstlerische Auseinandersetzung mit Naturwissenschaft und Technik. weiter


DZ BANK Kunstsammlung wird Stiftung

Mit der Stiftungsgründung trägt die DZ BANK der wachsenden Bedeutung der Kunstsammlung Rechnung. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Hannah Weinberger ist die 19. Preisträgerin des mit 10.000 Euro dotierten Dorothea von Stetten-Kunstpreises. weiter


ART COLOGNE startet Galerieplattform_DE

Art Cologne Online Sales - bietet vom 28. Mai bis zum 4. Juni 2021 ein kuratiertes Kunstangebot an. weiter


»No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

Die Ausstellung verdeutlicht anhand von Gemälden, Reliefen und Filmen einen kontinuierlichen Wandel im sozialen Umgang der Menschen untereinander und mit ihrem Umfeld. Auch wenn sie aktuell geschlossen ist, gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm im Netz zu sehen. weiter


Digitale Transformation in der Museumswelt am Beispiel Neanderthal Museum

Das Neanderthal Museum dürfte all jenen bekannt sein, die sich für die Geschichte der Neanderthaler als engste Verwandte heute lebender Menschen interessieren. K.I. lässt blinde und sehbehinderte Besucher*innen in die Welt der Neanderthaler eintauchen. weiter

Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart) hat zum Sommersemester 2021 die neu eingerichtete Professur für Digitale und Zeitbasierte Kunst mit der ägyptischen Künstlerin Heba Y. Amin besetzt. weiter

Online-Anmeldung für Masterstudium

Studieninteressierte können sich zur Aufnahme eines Masterstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf Gudat

Ausstellung in der Städtischen Galerie Karlsruhe weiter

Platz Machen

Im April und Mai 2021 geht der Neue Saarbrücker Kunstverein mit dem Projekt Platz Machen Fragen des Verhältnisses zwischen Bürger*in und Stadtraum nach. weiter


In welcher Welt möchten wir zukünftig leben? Werkleitz Festival in neuen Sphären

Werkleitz Festival 2021 move to … sociosphere, ecosphere, bodydatasphere weiter


Prelude Nordost Südwest

Ab dem 10. April bildet mit André Tempel die erste Etappe von Prelude Nordost Südwest an der Außenfassade der robotronkantine, einem Bau der Ostmoderne im Herzen der Stadt Dresden. weiter


VIDEONALE.18 - Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen

Die VIDEONALE.8 ist weiterhin geöffnet. Doch wer es nicht in die Ausstellung im Kunstmuseum Bonn schafft, kann sich die Werke auch von zuhause aus anschauen. weiter


Podcast: Das ist Kunst

Der Podcast wirft einen genaueren Blick auf die Ausstellungen in den Deichtorhallen Hamburg, stellt Zusammenhänge her und knüpft an aktuelle Themen aus Kunst und Gesellschaft an. weiter


Dominic Michel erhält den Manor Kunstpreis Aarau 2022

Dominic Michel ist Träger des mit 15.000 Franken dotierten Manor Kunstpreises Aarau 2022, der alle zwei Jahre zur Förderung junger Schweizer Kunst vergeben wird. weiter

Nina Gerlach ist neue Rektorin an der Kunstakademie Münster

Die Kunstakademie Münster hat eine neue Rektorin. weiter


Molecular Minds // Monstrous Matters

Die Ausstellung dreht sich um heteronormative Weltbilder rund um Bewusstseinsforschung, maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz und Selbsterfahrung. weiter


70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland

Seit 70 Jahren bereichert Kunst am Bau unseren Alltag. In nahezu allen Einrichtungen des Bundes gibt es sie, gleichwohl sind nur die wenigsten Kunstwerke allgemein bekannt. Mit der Wanderausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“ soll sich dies ändern. weiter

Arnold Bode-Preis für Kunstkollektiv INSTAR – Tania Bruguera

Das Kollektiv INSTAR um die Künstlerin Tania Bruguera setzt sich mit künstlerischen und diskursiven Mitteln für demokratische Transformationsprozesse ein weiter