Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de

Video: Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos


Eingabedatum: 06.12.2011

bilder



Dauer: ca. 6.40 min

Museum für Gegenwartskunst Siegen | 13.11.2011 - 19.02.2012
Ausstellungseröffnung: Sonntag, 13.11.2011, 12 Uhr

In der retrospektiv angelegten Schau „Bild, Körper, Pathos“ zeigt das Museum für Gegenwartskunst Siegen 50 Arbeiten des 1923 geborenen Katalanen Antoni Tàpies. Die Ausstellung präsentiert Gemälde aus sieben Schaffensjahrzehnten - von den 1940er Jahren bis heute.


Antoni Tàpies, der 1972 den Rubenspreis der Stadt Siegen erhielt, ist zweifellos ein Hauptvertreter der europäischen Malerei der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Unverwechselbar sind seine Materialbilder aus Sand, Leim, Marmorstaub und Lacken. Auch Fundstücke, wie Kleider oder andere Alltagsgegenstände, werden integriert. Angeregt durch fernöstliche Philosophie, Religions- und Kulturgeschichte, Literatur, Musik und Politik entwickelte der Künstler eine universelle Ikonographie aus Buchstaben, Kreuzen und anderen Zeichen.

Bei Tàpies wird das Bild zum Gegenüber, zum dreidimensionalen „Körper“, der sich im Dialog mit dem Körper des Künstlers befindet. Das Bild ist dementsprechend Manifestation einer existenziellen performativen künstlerischen Produktion.

Die Ausstellung „Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos“ ist in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler und der Fundació Antoni Tàpies in Barcelona entstanden. Die Ausstellungspublikation erscheint im Snoeck Verlag Köln und umfasst Texte von Sven Aamold, Melitta Kliege, Eva Schmidt, Laurence Rassel, Eulàlia Valldosera und anderen.

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
museumfuergegenwartskunstsiegen.de
info@mgk-siegen.de
Tel: 0271-405 77 0
Fax: 0271-405 77 32
ANZEIGE









Anzeige
Responsive image




Dieter Goltzsche und Sylvia Hagen. Folge dem Auge – vertrau der Hand

Endet dieses Wochenende: In der Ausstellung am Standort Frankfurt (Oder) erkundet das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK) gegenseitige Wechselwirkungen in den Arbeiten von Dieter Goltzsche und Sylvia Hagen. weiter


Nanne Meyer: überAll

Quantenschaum, Freier Fall, DNA der Milchstraße – diese Bildtitel verraten, dass es in der kommenden Ausstellung im Horst-Janssen-Museum um nichts Geringeres als das Universum geht. weiter


Mirror-Touch: Von der Medizin und der Kunst. Clara Jo

Ausstellung der Künstlerin Clara Jo vom 27. Januar bis zum 27. März 2022 im Edith-Russ-Haus weiter

non-player character

Die Gruppenausstellung greift den Diskurs um den Begriff des „non-player character“ auf, der ursprünglich der Welt der Computerspiele entlehnt ist und Figuren bezeichnet, die nicht unmittelbar dem Willen und den Aktionen eines Spielers folgen ... weiter


Liz Craft: Do You Love Me Now?

Liz Craft gehört zu einer Generation gegenständlicher Bildhauer*innen, die im LA der beginnenden 2000er Jahre eine anspielungsreiche, humorvolle, surreale und feministisch durchzogene Sprache entwickelt haben. weiter

Georgia O’Keeffe - Fondation Beyeler, Riehen / Basel (23.1.- 22.5.2022)


Das Gehirn. In Kunst & Wissenschaft

Was ist das Gehirn: Schaltzentrale, Supercomputer, Ich-Behausung? Fest steht... weiter


Nach August Sander. Menschen des 21. Jahrhunderts

August Sander (1876–1964) hat mit seiner Porträtsammlung „Menschen des 20. Jahrhunderts“ ein monumentales Lebenswerk geschaffen... weiter


Rune Guneriussen – Lights go out

Die Ausstellungsreihe Made on Föhr, hervorgegangen aus dem Artist-in-Residence-Programm des Museums Kunst der Westküste (MKdW), setzt sich mit der Schau Rune Guneriussen – Lights go out fort. weiter

Absolvent*innen 2020 2021 2022

Mit der Absolvent*innenausstellung verabschiedet die AdBK Nürnberg zum Ende des Wintersemesters 32 Studierende mit einer Ausstellung, die neben dem formalen auch den künstlerischen Höhepunkt des Studiums markiert. weiter


Köpfe, Küsse, Kämpfe. Nicole Eisenman und die Modernen

Die menschliche Existenz, gesellschaftliche Konventionen und soziale Konflikte sowie Identitätsfragen sind Themen des künstlerischen Schaffens von Nicole Eisenman. weiter

Alain Bieber übernimmt Leitung Sammlung zeitbasierte Medien am Kunstpalast

Alain Bieber, künstlerischer Leiter des NRW-Forums, übernimmt zusätzlich die neu eingerichtete Position der Leitung Sammlung zeitbasierte Medien am Kunstpalast. weiter


Ilinca Fechete erhält Max Ernst-Stipendium 2022

Die Jury, die ein einstimmiges Votum erzielte, würdigt die Souveränität mit der die noch sehr junge Künstlerin sich frei von Ideologien aller Medien künstlerischen Ausdrucks bedient. weiter


Studienpreis des Freundeskreises der HGB und der Sparkasse Leipzig

Die Preisträger*innen: Buchkunst/ Grafikdesign: Anna Breit & Barbara Galizia | Malerei/ Grafik: Mara Jenny | Medienkunst: Lydia Marx
Fotografie: Stephen Stahn | Anerkennungspreis. Klasse für Fotografie & Bewegtbild Prof. Tina Bara weiter


Margaret und Christine Wertheim. WERT UND WANDEL DER KORALLEN

Nach dem Vorbild der lebendigen Riffe haben die Schwestern ein kooperatives Installationswerk gestaltet, an dem über 20.000 Menschen in fünfzig Städten und Ländern mitwirkten ... weiter


Dóra Maurer. SO SEHEN UND ANDERS SEHEN

Dóra Maurer gilt als bedeutende Vertreterin der ungarischen NeoAvantgarde. Sie war Teil einer sich seit den 1960er-Jahren außerhalb der offiziellen Kulturpolitik Ungarns entwickelnden Kunstströmung. weiter


Evan Ifekoya. Resonant Frequencies

Evan Ifekoya beschäftigt sich mit den Medien Klang, Text, Video und Performance. In ihnen fordert Ifekoya Systeme und Institutionen der Macht heraus, um die Erfahrungen und Stimmen zuvor marginalisierter Personen ins Zentrum zu rücken. weiter

kANzELKuLTuR, Frankfurter Hauptschule

Die Künstlergruppe Frankfurter Hauptschule untersucht in der Ausstellung den Zusammenhang von Rechtsruck, Esoterik und einem neuen Kunsttrend in Deutschland. weiter


stay. strong. resilient.

Jahresausstellung des Berufsverbands bildender Künstler*innen Hamburg weiter


Gerhard Hoehme Relationen

Der 1920 in Greppin geborene und 1989 in Neuss verstorbene Gerhard Hoehme gehörte zur ersten Künstlergeneration, die sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu Wort meldete. weiter