History Will Repeat Itself - PHOENIX Halle Dortmund (9.6.-23.9.07 )

performance
Eingabedatum: 24.05.2007



bilder

History will repeat itself. Strategien des Reenactment in der zeitgenössischen (Medien-)Kunst und Performance
...
Als Reenactment (dt. Nachstellung, Wiederaufführung) bezeichnet man ganz allgemein die historisch korrekte Nachstellung vergangener gesellschaftlich relevanter Ereignisse, wie bedeutende Schlachten oder andere historische Ereignisse. In einem "Reenactment" werden Zuschauer zu unmittelbaren Zeugen - manchmal sogar zu Teilnehmern - eines wiederholten historischen Geschehens, das sich vor ihren Augen abspielt.

In der zeitgenössischen bildenden Kunst - hier vor allem der Medienkunst und Performance - findet sich in den letzten Jahren die Strategie des Reenactment zunehmend Verwendung. So ließ beispielsweise der britische Künstler Jeremy Deller, Turner-Preisträger 2004, für seine Arbeit "The Battle of Orgreave" (2001) eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen Bergarbeitern und Polizisten aus dem Jahr 1984 von ehemaligen Teilnehmern und Laien-Darstellern nachstellen.

"History will repeat itself" stellt die Positionen und Strategien von 23 internationalen Künstlerinnen und Künstlern vor. Im Unterschied zu populärkulturellen Reenactments, wie z.B. der Nachstellung historischer Schlachten, sind künstlerische Reenactments jedoch keine performativen Re-Inszenierungen weit zurückliegender Situationen und Ereignisse, sondern es werden solche (durchaus traumatischen) Ereignisse wiederholt, die als bedeutsam für die Gegenwart erachtet werden. Künstlerische Reenactments sind keine affirmative Bestätigung der Vergangenheit, sondern vielmehr Befragungen der Gegenwart mittels des Rückgriffs auf historische Ereignisse, die sich dem kollektiven Gedächtnis unwiderruflich eingeschrieben haben. Reenactments sind künstlerische Hinterfragungen medialer Bilder, die sich der Realität der Bilder zu versichern versuchen, gleichzeitig jedoch auf die Medienbasiertheit des kollektiven Gedächtnisses verweisen.

In Dortmund wird die Ausstellung parallel zur Documenta 12 (Kassel) und den skulptur.projekten münster in der PHOENIX Halle Dortmund stattfinden (9. Juni - 23. September 2007) und ab dem 18. November 2007 in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, zu sehen sein (bis einschließlich 13. Januar 2008).

Teilnehmende KünstlerInnen: Guy Ben-Ner (IL/D), Walter Benjamin (US), Irina Botea (RO), C-Level (US), Daniela Comani (IT/D), Jeremy Deller (GB), Rod Dickinson (GB), Nikolai Evreinov (RUS), Omer Fast (IL/D), Iain Forsyth & Jane Pollard (GB), Heike Gallmeier (D), Felix Gmelin (SE), Pierre Huyghe (F), Evil Knievel (US), Korpys/Löffler (D), Zbigniew Libera (PL), Robert Longo (US), Tom McCarthy (GB), Frederic Moser / Philippe Schwinger (CH), Collier Schorr (US), Kerry Tribe (US), T.R. Uthco & Ant Farm (US) und Artur Zmijewski (PL).

Konzept: Inke Arns
Kuratiert von Inke Arns und Gabriele Horn
Co-Kuratorin: Katharina Fichtner

PHOENIX Halle Dortmund
Hochofenstraße / Ecke Rombergstraße, DO-Hörde

Hartware MedienKunstVerein
Güntherstraße 65
44143 Dortmund
Telefon (0231) 823 106

hmkv.de

ch



Add to Flipboard Magazine.






Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige



    Anzeige



    Anzeige
    Burg Halle



    CODY CHOI. Cul­tu­re Cuts


    Erst­ma­lig welt­weit rich­tet die Kunst­hal­le Düs­sel­dorf ei­ne Re­tro­spek­ti­ve des in Ko­rea ge­bo­re­nen Künst­lers Cody Choi aus weiter


    Martin Boyce


    Martin Boyce ist ein schottischer Künstler, der in Glasgow lebt. Seine Ausstellung am Museum für Gegenwartskunst Basel ist die erste museale Einzelausstellung des Künstlers. weiter


    Bittersüße Zeiten - BAROCK und GEGENWART


    Daniel Koninck trifft auf Norbert Bisky, Jim Butler und Moritz Schleime begegnen Pieter Verelst. weiter

    VOM GROSSEN UND GANZEN

    Zum ersten Mal seit ihrem Bestehen gibt die Gerisch-Stiftung Einblicke in eine hochkarätige, auf internationale zeitgenössische Kunst ausgerichtete Privatsammlung. weiter

    Sidsel Meineche Hansen, ONE-self

    Als konfliktgeladener Raum entworfen, reflektiert ONE-self die Produktion von Subjektivität und deren inniges Verhältnis zum Kapitalismus. weiter

    Überschönheit - Drei Ausstellungen

    Dieses Projekt erforscht verschiedene Variationen des Themas Überschönheit. Internationale Künstler_innen wurden eingeladen, Kunstwerke zu zeigen, die für sie in Beziehung zu exzessiver Schönheit stehen. weiter

    Thomas Lüer und Eike Berg

    Die künstlerischen Strategien von Thomas Lüer und Eike Berg besitzen viele Gemeinsamkeiten in der Art und Weise, bewegte Bildern im Zusammenhang mit dem physischen Raum zu verwenden. weiter


    Lucian Freud und das Tier


    Lucian Freud gilt als einer der wichtigsten Porträtmaler des 20. Jahrhunderts. Mit seinen großformatigen, überwältigenden Aktgemälden erwarb er sich den Titel „Maler des Fleisches“. 1997 erhielt Freud den Rubenspreis der Stadt Siegen. (Anzeige) weiter


    Künstler als Auftragger von zeitgenössischer Architektur


    Die Entstehung von Architektur ist ein komplexer Prozess, der von unterschiedlichsten Parametern beeinflusst wird. weiter

    Timo Seber - TWITCH

    Timo Seber verknüpft gesellschaftliche Phänomene mit der eigenen Erfahrung und formt daraus Geschichten über unsere Wahrnehmung von Welt. weiter


    Martin Walde. The Liquid and the Magic.


    In seinen konzeptuellen Werken arbeitet Martin Walde (*1957 in Innsbruck) mit den unterschiedlichsten Medien. Seine Zeichnungen, Videos, Skulpturen und Installationen reflektieren einen analytischen und ironischen Blick ... weiter

    Video: Assoziationsraum Wunderkammer

    Zeitgenössische Künste zur Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen. weiter

    Clara Oppel

    Vom 24. April bis zum 2. Juni werden Klang-Installationen zu sehen (und vor allem zu hören) sein – zum Teil speziell auf die Räume des Kunstvereins hin konzipiert. weiter


    Karim Noureldin – Olap


    Nach Beatrix Opalka und Ines Hock setzt das Kunstmuseum Villa Zanders die Reihe „Wandelhalle“ zu aktuellen Positionen der Zeichnung mit Karim Noureldin fort. weiter


    ÄRGER IM PARADIES


    Vierzehn zeitgenössische Künstler setzen sich mit den Themen Garten, Natur und Raum auseinander und erforschen damit auch die Gegensätzlichkeit von Natur und Kunst. weiter