Concerning Concrete Poetry

Ausstellung

05.02.–03.04.2016 | Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Eingabedatum: 01.02.2016

bilder

Unter dem Titel „Concerning Concrete Poetry“ zeigt der Badische Kunstverein eine Ausstellung zur Konkreten Poesie. Erstmals werden herausragende Werke aus verschiedenen Archiven und Sammlungen zusammengeführt und deren nationale wie internationale Verflechtungen beleuchtet. So präsentiert die Ausstellung die Sammlungen von Bob Cobbing und Peter Mayer – zwei prominenten Vertretern der britischen Konkreten Poesie – in einem umfangreichen Display. Titel wie Struktur des Projekts beziehen sich auf Cobbings und Mayers Publikation „Concerning Conrete Poetry“ (1978/2014), die Werke und Dokumente zur konkreten, visuellen und Lautpoesie versammelt und eine Analyse, Geschichtsschreibung sowie ein Manifest des Genres vorstellt. Auf vergleichbare Weise beschreibt die Ausstellung Begriffe wie „konkret“, „semantische Poesie“ und „konkrete Renaissance“ in einem zeitgenössischen Kontext – ergänzt durch eine Serie von Veranstaltungen mit KünstlerInnen, AutorInnen und PerformerInnen.

Neben ausgewählten Artefakten und historischen Dokumenten aus Cobbings und Mayers Archiven wird die Ausstellung unter anderem durch Arbeiten zur Konkreten Poesie von Henri Chopin, Dom Sylvester Houédard und Emmett Williams ergänzt. Ein zweiter Schwerpunkt des Projekts widmet sich KünstlerInnen außerhalb Großbritanniens und setzt einen besonderen Fokus auf die Konkrete Poesie in Deutschland respektive auf die Werke der „Stuttgarter Gruppe/Schule“ mit so bedeutenden Künstlern wie Max Bense, Reinhard Döhl und Helmut Heißenbüttel. Diese und andere richtungsweisende Arbeiten stammen aus dem Nachlass von Reinhard Döhl, der sich im ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe befindet. Zudem zeigt die Ausstellung Drucke und Portfolios von Hansjörg Mayer, der als Künstler und Verleger in Stuttgart begann, in den 1960er Jahren nach Großbritannien zog und noch heute in London lebt. Mayers Werk und das der zahlreichen KünstlerInnen, mit denen er in den letzten Jahrzehnten kollaborierte, verbindet die beiden thematischen und geografischen Pole der Präsentation. Das Ausstellungsplakat wird exklusiv von Hansjörg Mayer für den Badischen Kunstverein entworfen.

„Concerning Concrete Poetry“ umfasst zudem gegenkulturelle Ephemera, wie Poster, Zeitschriften und limitierte Editionen von Kunstwerken, die mit der Konkreten Poesie-Bewegung in Verbindung stehen und die gegenwärtig in sich verschlungene Doppelhelix zwischen Design, Typografie, Poesie, Literatur und Bildender Kunst sowie die parallel verlaufenden Geschichten von Konzeptkunst, Mail Art und Fluxus in ihren lokalen und internationalen Ausprägungen sichtbar machen. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm lädt PerformerInnen und SprecherInnen ein, die sich mit dem Medium der Konkreten Poesie und deren fortwährender Bedeutung für alle Aspekte der visuellen Kultur beschäftigen. Darüber hinaus veröffentlicht der Badische Kunstverein gemeinsam mit dem Londoner Verlag Slimvolume Press eine Vinyl-LP mit Werken aktueller Lautpoesie. Die LP wird von dem Künstler und Grafikdesigner Scott King gestaltet und beinhaltet ein Booklet mit Interviews, die exklusiv für dieses Projekt mit Hansjörg Mayer und Peter Mayer geführt wurden.

„Concerning Concrete Poetry“ zeigt Arbeiten von: Jeremy Adler, Annalisa Alloatti, Max Bense, Mirella Bentivoglio, Alison Bielski, Claus Bremer, Klaus Burkhardt, Bill Butler, Augusto de Campos, Henri Chopin, Paula Claire, Hans Clavin, Bob Cobbing, Kenelm Cox, Siegfried Cremer, Klaus-Peter Dienst, Rolf-Gunter Dienst, Reinhard Döhl, Fria Elfen, Öyvind Fahlström, Peter Finch, Ian Hamilton Finlay, John Furnival, Pierre Garnier, Mathias Goeritz,
Lily Greenham, Bohumilá Grögerová, Dick Higgins, Josef Hiršal, Sten Hanson, Ludwig Harig, Lee Harwood, Helmut Heißenbüttel, Åke Hodell, Josef Honys, Dom Sylvester Houédard, Ernst Jandl, Jeff Keen, Günther C. Kirchberger, Ferdinand Kriwet, Liliana Landi, Edward Lucie-Smith, Siegfried Maser, Hansjörg Mayer, Peter Mayer, Franz Mon, Edwin Morgan, Ladislav Nebeský, bpNichol, Seiichi Niikuni, Ladislav Novák, Jeff Nuttall, Charles Olson,
P.J. O’Rourke, Michele Perfetti, Helga Philipp, Jennifer Pike, Dieter Roth, Aram Saroyan, Karel Trinkewitz, Jiří Valoch, Paul de Vree, Hermann de Vries, Emmett Williams, Edward Wright, Louis Zukofsky

Kuratiert von Andrew Hunt und Anja Casser
„Concerning Concrete Poetry“ entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe, der Richard Saltoun Gallery, London, Peter und Mary Mayer und der Bob Cobbing Familiensammlung. Arbeiten aus dieser Sammlung wurden zuvor anlässlich des Bob Jubilé Programms gezeigt, das von William Cobbing und Rosie Cooper kuratiert wurde.

Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
76133 Karlsruhe
badischer-kunstverein.de


Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Crowdfunding-Wettbewerb kulturMut 2017

    Wir nehmen an dem Crowdfunding-Wettbewerb kulturMut 2017 teil. Unser Ziel ist es ein professionelles Netzwerk für geflüchtete Künstlerinnen und Künstler zu initiieren, aufzubauen und weiterzuentwickeln. weiter


    Blinky Palermo. Eine Herausforderung der Avantgarde

    Mit der Präsentation von 26 Mappen und Einzelblättern aus einer Wiesbadener Privatsammlung stellt das Wilhelm-Hack-Museum ... weiter


    Marcel Odenbach Beweis zu nichts

    Beweis zu nichts ist der Titel eines Gedichtes von Ingeborg Bachmann, in dem sie den Fortbestand der Opfer-Täter-Struktur in der deutschen Nachkriegsgesellschaft thematisiert weiter


    Dreamaholic – Kunst aus Finnland

    Die Weserburg präsentiert die Miettinen Collection erstmals in einem musealen Kontext. weiter


    Rachel Rose

    Eine Arbeit beginnt mit einem alltäglichen, oft unterschwelligen Gefühl. Das Werk wird zu einer Chance, etwas über einen anderen Ort und eine andere Zeit zu erfahren und zu überlegen, wie diese mit der Gegenwart verbunden sein könnten weiter


    Ed Atkins. Corpsing

    Ed Atkins (*1982 in Oxford, GB) gilt als Pionier einer jungen Künstlergeneration, die mittels digitaler
    Bildtechnik eine hyperreale, teilweise verstörende Bildwelt erschafft weiter

    Zurich Art Prize 2017 geht an Marguerite Humeau

    Marguerite Humeau (geb. 1986 in Frankreich, lebt in London) ist in den letzten Jahren mit ihren grossformatigen, organisch und kreatürlich anmutenden Skulpturen bekannt geworden, die sie in farbig gestalteten Räumen präsentiert. weiter

    Studieninformationstag 2017 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK)

    Im Mittelpunkt stehen dabei besonders die grundständigen Studiengänge, die zu einem ersten Hochschulabschluss führen wie: Freie Kunst - KUNST.Lehramt - Darstellendes Spiel ... weiter


    I like Fortschritt - Deutsche Pop Art Reloaded

    Die amerikanische Pop Art erfreut sich mit Protagonisten wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann bis heute großer Anerkennung. Doch die Pop Art war keine amerikanische Erfindung, ... weiter

    Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

    Die Jury des Max Ernst-Stipendiums sprach den Kunstpreis 2017 im 47. Jahr seines Bestehens der in Braunschweig lebenden und arbeitenden Serena Alma Ferrario zu. weiter


    Wade Guyton - Das New Yorker Atelier

    Wade Guyton hat in den letzten beiden Jahren eine neue Bildserie geschaffen, die im Museum Brandhorst erstmals in ihrer ganzen Breite und Komplexität vorgestellt wird. weiter

    Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

    Ingrid Wieners künstlerisches Schaffen reicht von Gobelins über Fotografien, Aquarellen, Zeichnungen, Texten bis hin zu Koch- und Gesangsperformances, Schallplatten und Filmen (u.a. mit VALIE EXPORT und Oswald Wiener). (Anzeige) weiter


    Sculpture 21st: Danica Dakic

    Was ist Skulptur? Die Künstlerin Danica Dakic(*1962) fragt mit ihrem neuesten Projekt MISSING SCULPTURE nach einer (verlorenen) Skulptur der Zukunft. weiter

    Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

    Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens weiter


    Ute Friederike Jürß

    Ute Friederike Jürß (*1962) stellt zwei großformatige Videoprojektionen und eine neue, in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu realisierte Audioarbeit vor ... weiter