Ein Drittel Weiß

Das zeitgenössische Interesse am Schwarz-Weiß

23.2. bis 20.5.2013 | KIT - Kunst im Tunnel, Düsseldorf
Eingabedatum: 27.02.2013

bilder

Mit Marsha Cottrell (*1964), Jan Paul Evers (*1982), David Heitz (*1983), Andrey Klassen (*1984), Imi Knoebel (*1940), Martin Pfeifle (*1975), Thomas Struth (*1954) und Thomas Ruff (*1958)

Die Beschäftigung mit dem bewussten Verzicht auf Farbigkeit lässt sich in der Geschichte der Kunst und Kunstphilosophie weit zurückverfolgen. Schon bei Aristoteles rangierte die klassische Umrisszeichnung höher als „wenn jemand blindlings Farben aufträgt, und seien sie noch so schön“. Viele epochale Werke der bildenden Kunst – man denke etwa an Whistlers Arrangement in Grey and Black No. 1 (1871), Picassos Guernica (1937) oder Rauschenbergs White Paintings (1951) – sind unbunt.

Die Ausstellung Ein Drittel Weiß versammelt sieben künstlerische Positionen aus mehreren Generationen, die in unterschiedlichen Genres und Medien – Fotografie, Projektion, Skulptur, Rauminstallation, Malerei – das weite Feld der Grauwerte erkunden. Der Titel der Gruppenausstellung spielt auf ein Dessauer Bauhaus-Fest des Jahres 1926 an, dessen farbliche Vorgabe „Zwei Drittel weiß, ein Drittel bunt“ lautete.

Aufgenommen wird insbesondere die aktuelle Hinwendung junger Künstler zu Schwarz und Weiß. Die ambitionierte Rückkehr zu alten Techniken und minimalistischen Ansätzen ist als eine Reaktion auf die bildliche und technische Überfülle unserer Zeit zu sehen, in der sich die Kunst durch Reduktion von der Bilder produzierenden Masse absetzt. So wenden sich Künstler seit kurzem verstärkt wieder analoger Schwarz-Weiß-Fotografie zu oder nutzen alte Drucktechniken. Dies geschieht keineswegs in einer romantischen Rückwende, sondern wird mit dem Wissen um den aktuellen Stand der Technik – und zum Teil auch mit deren Mitteln – zeitgenössisch umgesetzt.

Öffnungszeiten: Di–So 11–18 Uhr
Feiertage 11–18 Uhr

KIT - Kunst im Tunnel
Mannesmannufer 1b
40213 Düsseldorf
http://kunst-im-tunnel.de


pm





Daten zu Martin Pfeifle:

- ArtZuid2013, Amsterdam
- Villa Romana Preistraeger

Weiteres zum Thema: Martin Pfeifle



Ausstellungen die zum 19. bzw. 20.05.2013 enden







Annelies Strba

Annelies Štrba mit Lukas Hoffmann, Markus Kummer, Anna-Sabina Zürrer 23.3.-19.5.2013 | Kunsthaus Zug



Andreas Schmitten

Andreas Schmitten 29.11.2012 – 19.5.2013 | Kunstmuseum Bonn


Ulrike Ottinger

ulrike ottinger | weltbilder 22.2.- 20.5.2013 | kestnergesellschaft, Hannover



Martin Borowski

jetzt hier. Gegenwartskunst. 1.3.-20.5.2013 | Kunsthalle im Lipsiusbau Dresden



Zurück nach Morgen

Zurück nach Morgen 16.2. – 20.5.2013 | Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig



Georg Baselitz

Georg Baselitz. Werke von 1968 bis 2012 18.01.2013 - 20.05.2013 | Essl Museum




Martin Pfeifle

Ein Drittel Weiß 23.2. bis 20.5.2013 | KIT - Kunst im Tunnel, Düsseldorf









Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige



    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige





    VITAMINBOMBE


    Früchte faszinieren Künstler seit der Antike. Als Symbole der Liebe, Vergänglichkeit, Versuchung oder Fruchtbarkeit finden wir sie seitdem in Sagen und Mythen und besonders in religiösen Darstellungen. weiter


    NUMBER TWELVE: HELLO BOYS


    NUMBER TWELVE: HELLO BOYS spannt einen Bogen von den feministischen Video- und Performance-Pionierinnen der 1970er Jahre zu ausgewählten Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen in Fotografie und Videokunst. weiter


    James Casebere


    Casebere gehört zu einer Generation von Künstlern, welche die Wahrhaftigkeit von Bildern von Anfang an hinterfragte, und für die eine Fotografie etwas anderes ist als ein Dokument. weiter


    PRIÈRE DE TOUCHER


    Das Museum Tinguely verfolgt das Projekt einer Ausstellungsreihe, mit der es die komplexe Thematik der fünf menschlichen Sinne und ihrer Darstellung in der Kunst bis zur Gegenwart beleuchtet. weiter

    Uri Aran - Mice

    Der Kölnische Kunstverein freut sich, mit Mice die erste umfassende Einzelausstellung von Uri Aran in Deutschland präsentieren zu können. weiter


    Brutal schön


    Gewalt ist allgegenwärtig – ob in der direkten Konfrontation, im politischen Alltag oder in kriegerischen Konflikten. Doch auch Design ist allgegenwärtig ... weiter

    Jon Rafman

    Jon Rafman (*1981, Quebec, CA) beschäftigt sich mit den Auswirkungen digitaler Medien und neuer Technologien auf unser Bewusstsein, unsere sozialen Beziehungen und den Blick auf uns selbst. weiter


    GERHARD RICHTER. BIRKENAU


    Im Zentrum der aktuellen Ausstellung mit Arbeiten Gerhard Richters steht ein Hauptwerk des Malers, das vierteilige ungegenständliche Gemälde mit dem Titel „Birkenau“, das 2014 entstand. weiter

    Concerning Concrete Poetry

    Unter dem Titel „Concerning Concrete Poetry“ zeigt der Badische Kunstverein eine Ausstellung zur Konkreten Poesie. Erstmals werden herausragende Werke aus verschiedenen Archiven und Sammlungen zusammengeführt und deren nationale wie internationale Verflechtungen beleuchtet. weiter


    KAREL APPEL – WERKE AUF PAPIER


    Karel Appel (1921–2006) war einer der herausragenden Künstler der Niederlande nach 1945. weiter

    Rundgang Armgartstraße – Ausstellung / Performance / Symposion

    Vom 4. bis zum 6. Februar 2016 präsentiert der Campus Armgartstraße seine Jahresausstellung in Kombination mit einem Symposion. weiter


    Tagung zu Rémy Zaugg - Bilddiskurse


    Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts war die Malerei von einer beständigen Sorge um ihr Ende begleitet. Nicht wenige Künstler hatten offensiv ihren Tod ausgerufen und ein neues Zeitalter der „postretinalen Kunst“ (Marcel Duchamp) gefordert. weiter

    Arno Auer / Toulu Hassani / Ingo Mittelstaedt

    Mit Arno Auer (*1977), Toulu Hassani (*1984) und Ingo Mittelstaedt (*1978) präsentiert der Kunstverein Hannover in drei Ausstellungen Werke der Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo«, die 2013/2014 im Atelierhaus des Kunstvereins residierten. weiter


    Images


    Als originärer Raum der Kunst erweitert sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts mittels neuer Technologien der imaginäre Raum. weiter

    „Lass die Drachen (noch einmal) fliegen“

    Gemeinsame Staffelstabübergabe von Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und der Stiftung Bauhaus Dessau weiter