FLUIDITY

30.1. – 10.4.2016 | Kunstverein in Hamburg
Eingabedatum: 26.01.2016

bilder

Der Kunstverein in Hamburg hat eine lange Tradition in der Diskussion und Präsentation konzeptuellkritischer Positionen der Gegenwartskunst. Die Ausstellung BACKSTAGE, von Stephan SchmidtWulffen und Barbara Steiner 1993 zur Eröffnung der Räume am Klosterwall kuratiert, öffnete sich den konzeptuellen Strategien – namentlich der Kontext Kunst und der Relationalen Ästhetik –, während Yilmaz Dziewior 2002 mit ZUSAMMENHÄNGE HERSTELLEN nach den visuellen Ansätzen kontextuell ausgerichteter und gesellschaftlicher Kunstrichtungen fragte. Vierzehn Jahre später werden diese Diskussionen in der Ausstellung FLUIDITY wiederum auf den Prüfstand gestellt, wenn anhand der Frage nach der Dematerialisierung, politisch-konzeptuelle Strategien bis in die Generation der „Digital Natives“ weitergeführt werden. Die Transformation der Gesellschaft und die künstlerische Praxis haben sich in den letzten vierzehn Jahren entscheidend verändert. Gerade um diese Veränderungen, ihre Auswirkungen auf die Kunst und ihre politischen Debatten geht es in der Diskussion, die der Kunstverein in Hamburg mit dem Projekt FLUIDITY anstößt.

Die konzeptuelle Kunst der sechziger Jahre zielte auf eine Abschaffung des Kunstwerks als materielles Werk zugunsten von Idee und Konzept, um die Öffnung eines in sich geschlossenen Kunstfeldes zu ermöglichen. Kunstformen der neunziger Jahre sollten die Strukturen des Kunstfeldes durch Partizipation aufbrechen und dynamisieren. Beide Strömungen forcierten eine den Betrachter aktivierende „Dematerialisierung“ der Kunst, ein Begriff, der 1968 von der New Yorker Kuratorin und Kritikerin Lucy Lippard proklamiert wurde. In unserer hochtechnisierten und digital vernetzten Welt, die als dematerialisiert oder fluide bezeichnet werden kann, hat sich die Öffnung der Kunst jedoch als trügerisch herausgestellt. Beide Epochen werden in FLUIDITY durch die konzeptuellen Werke einer jungen, digitalen und damit auch dematerialisierten Generation erweitert, die aber neue Strategien entwickelt, sich den heutigen Fragestellungen zu stellen.

Die Gruppenausstellung FLUIDITY zieht die Spuren der konzeptuellen Kunst und der „Dematerialisierung“ von den sechziger Jahren bis heute nach und verweist auf gesellschaftliche Tendenzen wie die Entwicklung der neoliberalen Ökonomie, die Verflüssigung von Werten und Währungen, die Immaterialisierung von Arbeitsprozessen und zeigt, wie sich diese in der politischen Kunst widerspiegeln. FLUIDITY wendet sich mit diesem Vorgehen nicht nur gegen die einseitige Materialitätsdebatte der jüngsten Kunst, sondern ermöglicht es, heutige Repräsentations- und Kunstfeldbedingungen vor dem historischen Kontext kritisch zu reflektieren und neu zu diskutieren.

Das Ausstellungsprojekt wird kuratiert von Bettina Steinbrügge (Kunstverein in Hamburg), Nina Möntmann (Royal Institute of Art, Stockholm) und Vanessa Joan Müller (Kunsthalle Wien). Zur Ausstellung erscheint ein Reader.

Sarah Abu Abdallah, Heba Amin, Eleanor Antin, Darren Bader, Tyler Coburn, Simon Denny, Jason Dodge, Maria Eichhorn, Dora Garcia, Liam Gillick, Melanie Gilligan, Goldin+Senneby, Pierre Huyghe, Roberto Jacoby, Hanne Lippard, Lee Lozano, Mathias Poledna, Mladen Stilinovic, UBERMORGEN

Kunstverein in Hamburg
Klosterwall 23
20095 Hamburg
kunstverein.de

Presse








Daten zu Darren Bader:

- Andrew Kreps Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Biennale de Lyon 2015

- Galleria Franco Noero

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Kölnischer Kunstverein 2015

- Sadie Coles HQ - Gallery

- Whitney Biennale 2014



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Burg Halle



    Robert Frank: Books and Films, 1947-2016

    Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine experimentelle Ausstellung mit Arbeiten aus seiner gesamten künstlerischen Laufbahn von 1947 bis heute. weiter

    Daniel Kiss - fountain 2484

    In einer Reihe von neuen Arbeiten wird er im Kunstverein Nürnberg sein andauerndes Interesse an der affektiven Wirkungskraft von populärkulturellen Zeichen, Symbolen und Codes weiterverfolgen weiter


    Wand vor Wand - Gregor Schneider

    Gregor Schneider wurde 1969 in Rheydt geboren. Schon mit dreizehn Jahren malte er Bilder, die er heute noch in seine Ausstellungen und Publikationen aufnimmt. weiter


    Tony Cragg. Unnatural Selection

    Sir Tony Cragg (geb. 1949) ist einer der bedeutendsten internationalen Bildhauer der Gegenwart. weiter

    Pro oder Kontra

    Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden gesellschaftlichen Kontroversen um Flüchtlings-, Umwelt- und Klimapolitik, um Verteilungsszenarien und das richtige Krisenmanagement untersucht die Ausstellung in der Burg Galerie im Volkspark, ... (Anzeige) weiter


    A. R. Penck – Strich = Welt.

    Der als „Meister der Strichmännchen“ bekannte und 1939 in Dresden als Ralf Winkler geborene Maler, Grafiker und Bildhauer, war in den 1950er Jahren Mitglied der Künstlergruppe „Erste Phalanx Nedserd“, die für künstlerisches Arbeiten ohne Kompromisse stand weiter


    Rudi Meisel. Landsleute 1977 – 1987

    Als einer der wenigen westdeutschen Fotografen bereiste Rudi Meisel mehrmals im Jahr die DDR. weiter

    Auszeichnung für Zeitgenössische deutsche Fotografie 2016

    Jan Paul Evers und Sebastian Stumpf erhalten Stipendium der Krupp-Stiftung für „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ 2016 weiter

    Neues aus der Künstler-Datenbank

    Die Datenbank enthält aktuell 61.468 Einträge zu 31.862 Künstlern, die aus über 520 Ereignissen (Entitäten) erhoben wurden. weiter



    Unmittelbare Konsequenzen

    «Unmittelbare Konsequenzen» ist eine Ausstellung, die in jedem Augenblick eine andere Form annehmen kann, und das Unmittelbare ins Zentrum rückt. Sie fokussiert das Performative, Spielerische und Prozesshafte und vereint hierfür unterschiedliche Positionen junger Schweizer Kunst. weiter


    Pichler Radikal: Architektur & Prototypen

    Das Museum der Moderne Salzburg präsentiert eine fünf Jahrzehnte umspannende Retrospektive von Walter Pichler, Grenzgänger zwischen Architektur, Design und Skulptur und einer der eigenwilligsten Künstler seiner Zeit weiter


    ZEICHNUNGSRÄUME II

    weiter


    Florian Hecker. Formulations

    Auf konsequente Weise verbindet Florian Hecker in seiner Arbeit die Bereiche der bildenden Kunst, Musik und Performance, um etablierte Grenzen aufzuheben und neue Ausdrucksformen und Wahrnehmungsmöglichkeiten in Raum und Zeit zu eröffnen weiter

    SHORT OF WHAT? – KHM Kurzfilmtag

    Einen ganzen Tag widmet die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) der kurzen filmischen Form. In der künstlerischen Lehre und studentischen Produktion der KHM hat sie einen festen Platz, ... weiter


    DIE DEUTSCHEN KAMEN NICHT – THE GERMANS DID NOT COME

    Der Titel bezieht sich auf hintersinnige Weise auf die unter den polnischen Bewohnern Breslau noch lange nach Ende des zweiten Weltkriegs herrschende Angst vor der Rückkehr der ehemaligen Bewohner - der Deutschen weiter