Shaping the Future

Welche Bedeutung hat das traditionelle Material Keramik heute?

20. Januar bis zum 26. März 2017 | Porzellanikon Selb
Eingabedatum: 12.01.2017

Werkabbildung


Workshop Kahla, Fotos: Barbara Schmidtfullscreenbilder

»Shaping the Future« - Ausstellung im Rahmen des EU-Projekts Ceramics and its Dimensions

Welche Bedeutung hat das traditionelle Material Keramik heute? Wie stehen industrielle und handwerkliche Produktion zueinander, wo liegt das Potential digitaler Techniken und unter welchen Perspektiven wird das Material in Zukunft eine Rolle in der gestalterischen Ausbildung spielen? Mit diesen Fragen befasst sich die Ausstellung »Shaping the Future« im Porzellanikon Selb. Es werden Ergebnisse aus dem gleichnamigen Modul des internationalen vierjährigen Projektes »Ceramics and its Dimensions« gezeigt. Das vom EU-Programm Creative Europe kofinanzierte Projekt »Ceramics and its Dimensions« vereint neben der weißensee kunsthochschule berlin (Professorin Barbara Schmidt, Fachgebiet Produkt-Design) weitere 20 Partnerinstitutionen aus elf europäischen Ländern. (PM KH Weißensee)

Im Rahmen des vom Creative Europe-Programm geförderten Projektes „Ceramics and its Dimensions“ zeigt das Porzellanikon die Ausstellung „Shaping the future“. Die darin gezeigten Exponate erkunden die Möglichkeiten der Anwendung digitaler Technologien für die Keramikgestaltung, wie das 3D-Drucken mit Ton. Ausgewählte Künstler und Studenten sowie Lehrer von vier verschiedenen europäischen Hochschulen präsentieren ihre Ergebnisse, die zum Teil das Resultat eines in diesem Zusammenhang veranstalteten Workshops im Frühjahr 2016 in der KAHLA Thüringen Porzellan GmbH (Deutschland) sind. Der Fokus dieses Arbeitstreffens lag dabei auf den Themen Design, Bildung, Nutzbarmachung der 3D-Drucktechnik sowie Essenskultur. Kuratiert wurde die Ausstellung von die finnische Künstlerin Riikka Latva-Somppi. Die Ausstellung ist Teil des gleichnamigen Moduls im Rahmen von „Ceramics and its Dimensions“, das sich mit den zukunftsträchtigen Möglichkeiten, die in dem Material Keramik stecken, auseinander setzt. Es wird geleitet von der Designabteilung der Aalto-Universität, Hochschule für Kunst, Design und Architektur, (Helsinki, Finnland) und dabei unterstützt von der University of Ulster, Belfast Campus (Belfast, Nordirland), der Kunsthochschule Berlin Weissensee (Berlin, Deutschland) und der Königlich Dänischen Akademie der Schönen Künste (Kopenhagen, Dänemark). Nachdem die Ausstellung bereits in Fiskars (Finnland) zu sehen war, macht sie nach Selb noch Station in Belfast (Nordirland), Stoke-on-Trent (Großbritannien), Berlin (Deutschland), Ljubljana (Slowenien) und zuletzt Prag (Tschechien) Ende 2018. (PM Staatliches Museum für Porzellan, Selb)

Ausstellung vom 20. Januar bis zum 26. März 2017
Porzellanikon – Staatliches Museum für Porzellan, Selb
Porzellanikon Selb
Werner-Schürer-Platz 1
95100 Selb
Telefon: +49 9287 91800-0
porzellanikon.org

Presse












Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    berlin


    Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT


    Skulptur Projekte Münster - Künstlerliste


    Ewige Gegenwart



    JORINDE VOIGT. A New Kind of Joy



    Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art



    Pieter Hugo: Ein Blick nach vorn



    Clifford HOLMEAD Phillips


    Videonale Preis der fluentum Collection an Randa Maroufi


    Elmgreen & Dragset Die Zugezogenen


    Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

    Christine Hill - Assets




    Michael Krebber The Living Wedge



    WARTEN



    Micha Payer + Martin Gabriel erhalten das Stipendium der ZF Kunststiftung


    Großer Hans Purrmann-Preis an Sabrina Fritsch