Anzeige
me



Eberhard Bosslet, Xmas in summer

Lichtinstallation mit öffentlicher Straßenweihnachtsbeleuchtung

13. April bis 11. Mai 2013 | Kunstverein Trier Junge Kunst
Eingabedatum: 10.04.2013

bilder

Eberhard Bosslets Werk beschäftigt sich auf ganz unterschiedliche Weise mit den Bedingungen des Außen und Innen, des privaten und öffentlichen Raums. Dabei setzt er in seinen Arbeiten ausschließlich Produkte und Techniken aus der industriellen und gewerblichen Wirklichkeit ein. Diese sind immer wesentlicher, sichtbarer und funktions-ästhetischer Bestandteil seiner Werke. Bosslet arbeitet mit unedlen, gewöhnlichen Werkstoffen, die in seinen Objekten zu ungewöhnlichen Konstellationen zusammengebracht werden um dabei ihre innewohnende Kraft neu zu entfalten.

Seit 1979 realisiert Bosslet Skulpturen, raumgreifende Installationen und Interventionen mit elektrischem Licht und oder elektrischer Steuerung.

In seiner Licht-Installation für den Kunstverein Trier greift Bosslet auf Leuchten des öffentlichen Außenraums zurück, die üblicherweise zur Weihnachtszeit im Straßenraum Verwendung finden. Für den über das Schaufenster einsehbaren Innenraum des Kunstvereins wird Bosslet öffentliche Straßen-Weihnachtsbeleuchtung zu einer eigenwilligen Inszenierung verdichten.

Die Lichtinstallation ist täglich während der Abend- und Nachtstunden von außen zu sehen.
Bei dieser Ausstellung gibt es keine Öffnungszeiten.

Galerie Junge Kunst
Karl-Marx-Straße 90, 54290 Trier
0651 / 9 76 38 40
http://www.junge-kunst-trier.de/aktuell
http://www.bosslet.com

pm




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Ausstellungen von Edi Hila und Emily Wardill

18. 09. - 8. 11. 2020 | secession, Wien

Card image cap

Archives in Residence: euward Archiv

18.9.2020 - 25.4.2021 | Haus der Kunst, München