Die Geometrie der Dinge

Markus Amm, Sara Barker, Charlotte Moth und Robin Watkins

2.3.-5.5.2013 | GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Eingabedatum: 06.03.2013

bilder

Die Geometrie der Dinge in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst zeigt Werke von Markus Amm, Sara Barker, Charlotte Moth und Robin Watkins, die sich auf unterschiedliche Weise „mit Punkten, Geraden, Ebenen, Abständen, Winkeln etc. beschäftigen.“[1] Geometrie fungiert hier als Beispiel für ein System, dessen Gesetzmäßigkeiten klar umrissen sind. Die vier Künstler/innen sind dem Besonderen im Geometrischen auf der Spur, der Geometrie, die sich in genutzten Formen oder kunsthistorischen Traditionen offenbart, die sich im Alltäglichen oder in wissenschaftlichen Experimenten entdecken lässt.

Die Geometrie der Dinge als „Sprache der Menschheit“[2] und allem zugrunde liegender „Rhythmus“[3] ist in jedem der vier vertretenen Ansätze zu entdecken – mal offensichtlich, mal eher versteckt. Sie ist der gemeinsame Nenner, der die Werke in einer Raumsituation zusammenbringt, ohne ihre individuellen Sichtweisen einzuengen. Sie bietet die Plattform, auf der die gezeigten Arbeiten auch einen umfassenden Einblick in das jeweilige künstlerische Schaffen geben, indem jede der vier Herangehensweisen mittels mehrerer Werke vorgestellt wird.

Die Malerei von Markus Amm konzentriert sich auf Fragestellungen, die um die Grenzen und Möglichkeiten der Malerei, um tatsächlichen und konstruierten Raum sowie um Illusion und Realität kreisen. Einflüsse avantgardistischer Kunstrichtungen und die Zeitlosigkeit ihrer Formensprachen bestimmen seine Herangehensweise. Deren Ästhetisierung konterkariert er mit billigen Materialien und bewusst einfacher Herstellung.

Die Skulpturen von Sara Barker muten wie dreidimensionale Zeichnungen an, die sich mittels linearer Metallstäbe, -leisten, Glas und Farbe in den Raum ausbreiten und mit ihrem Umfeld in Beziehung setzen, es unterbrechen, erweitern oder spiegeln. Fläche und Raum, Innen und Außen verschränken sich und werden zu einer fragilen Einheit in der die zugrunde liegenden, geometrischen Linien wirken, als seien sie immer eine Spur aus dem Gleichgewicht gebracht.

Charlotte Moth ist der Geometrie der Dinge ganz direkt auf der Spur, wenn sie ihr auf ihren Reisen nachspürt, sie in Architekturen oder alltäglichen Anordnungen aufstöbert und schließlich in Fotografien, Filmen oder skulpturalen Anordnungen bannt. Wichtige Ergänzung ist ihr dabei der architektonische Präsentationsraum, auf dessen „innewohnendes Gefühl von Geometrie“ (Moth) ihre Arbeiten reagieren.

Robin Watkins greift alltägliche Objekte auf, um ihre versteckten Besonderheiten in experimentellen Versuchsanordnungen vor Augen zu führen, die Poetik in scheinbar banalen Vorgängen offen zu legen. Im Ergebnis ist es die Geometrie als Rhythmus, der den Dingen zugrunde liegt, sind es die zyklischen Abläufe in der Natur, denen Watkins in Fotografien und Objekten nachgeht.

[1] Wikipedia, 9.11.2012.
[2] „Geometry is the language of man.“ Amedée Ozenfant und Le Corbusier in: Après Cubisme, Paris 1918.
[3] Le Corbusier, Vers Une Architecture, Paris 1923.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr, Mo geschlossen

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST BREMEN
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
fax +49 421 593 337
www.gak-bremen.de

pm








Daten zu Robin Watkins:

- Kunstverein, GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen

- Sydney Biennale 2012

Weiteres zum Thema: Robin Watkins



Am 5.5. enden einige Ausstellungen, z.B. in Bremen, Ahlen, Stuttgart, Zürich, Weimar und Leipzig









Anne Metzen. Standard Euro_InfoRaum 5.4.– 1.5.2013 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig





Turn Heat Power & Light 11.4.-5.5.2013 | Burg Galerie im Volkspark, Halle




Alessio Delli Castelli. BIOS VS ZOE 22.03. – 05.05.2013 | Kunstverein Freiburg







Café Paradiso
17.3.– 5.5.2013 | Arthur Boskamp-Stiftung, Hohenlockstedt

weiter







Romana Scheffknecht. 1982 / 2013 2.3. – 5.5.2013 | Galerie im Taxispalais, Innsbruck




Die Geometrie der Dinge 2.3.-5.5.2013 | GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen





Eduard Micus. Retrospektive 24.2.-5.5.2013 | Kunstmuseum Ahlen




Platino. Flechtwerke und Fliehkräfte 23.2. - 5.5.2013 | Württembergischer Kunstverein, Stuttgart





Haris Epaminonda 15.2.- 5.5.2013 | Kunsthaus Zürich




When Violence becomes decadent 10.2. - 5.5.2013 | ACC Galerie Weimar e. V.





copy & re:peat re:production re:construction re:enactment re:plication 01.02.2013 - 05.05.2013 | Kunsthalle der Sparkasse Leipzig









Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier



    Pavel Pepperstein

    Pepperstein begegnet Picasso im Kunsthaus Zug
    45 neue Gemälde reisen von Moskau nach Zug weiter


    Aktuelle Arbeiten von Robert Schad

    Der 1953 in Ravensburg geborene Künstler Robert Schad gehört zu den renommiertesten Stahlbildhauern seiner Generation weiter


    VON SEITENLINIEN

    Klasse Rosa Barba der Hochschule für Künste Bremen in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst
    kuratiert von Marilena Koch weiter


    Manuele Cerutti - Gleiches zu Gleichem

    Mit Manuele Cerutti (geboren 1976) zeigt das Wilhelm-Hack-Museum in seiner Projektgalerie einen der interessantesten Nachwuchskünstler Italiens weiter

    Post-Peace

    Die Ausstellung Post-Peace, die Werke von rund zwanzig Künstler_innen aus unterschiedlichen Kulturkreisen umfasst, geht den heutigen Erscheinungsformen von und Beziehungen zwischen Krieg und Frieden nach. weiter


    Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

    Hanne Darboven ist eine der international bedeutendsten Künstlerinnen, die sich mit ihren Werken in einer von Männern dominierten internationalen Konzeptkunst-Szene etablierte weiter

    Skulptur Projekte Münster - Künstler

    Anlässlich des Jahresempfangs der Kulturstiftung des Bundes, einer der Hauptförderer der Skulptur Projekte Münster 2017, gab das kuratorische Team am Mittwoch, 22. Februar 2017, die teilnehmenden Künstler_innen der nächsten Ausstellung bekannt. ... weiter



    Ewige Gegenwart

    Kunst auf Papier hat in Zürich ihren grossen Auftritt: Das Helmhaus und die Graphische Sammlung der ETH zeigen .... weiter


    JORINDE VOIGT. A New Kind of Joy

    Für ihre Zeichnungen hat Jorinde Voigt ein vielschichtiges Vokabular aus Linien, Zeichen, Diagrammen, und handschriftlichen Notizen entwickelt ... weiter


    Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art

    Serialität, Konzepualität und industrielle Fertigung waren die neuen Prinzipien der Minimalisten Carl Andre, Walter De Maria, Dan Flavin, Donald Judd und Fred Sandback, die mit ihren radikalen Werken in den 1960er-Jahren die Kunst revolutionierten weiter


    Pieter Hugo: Ein Blick nach vorn

    Ausstellungsbesprechung: Zufällige Begegnungen oder enge Freunde und Familie - die Fotografien des südafrikanischen Künstlers Pieter Hugo (*1976 in Johannesburg) lassen die Porträtierten sprechen und erlauben einen intimen Einblick in Geschichten von drei Kontinenten. weiter


    Clifford HOLMEAD Phillips

    Mit der Retrospektive zum Werk des amerikanischen Malers Clifford HOLMEAD Phillips (1889-1975) möchte die Von der Heydt-Kunsthalle zur Wiederentdeckung dieses außergewöhnlichen Künstlers beitragen weiter

    Videonale Preis der fluentum Collection an Randa Maroufi

    Randa Maroufi ist Preisträgerin des Videonale Preises der fluentum Collection. Unter 43 nominierten Videoarbeiten wählte die fünfköpfige Jury einstimmig die Videoarbeit der Künstlerin mit dem Titel "The Park". weiter


    Elmgreen & Dragset Die Zugezogenen

    Mit Die Zugezogenen präsentieren die Kunstmuseen Krefeld die erste Einzelausstellung von Elmgreen & Dragset im Rheinland. Die Künstler werden Haus Lange so nutzen, wie es ursprünglich intendiert war: als Wohnhaus einer Familie. weiter

    Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

    In seinen Arbeiten begegnen sich akademische Diskurse, Alltagskultur ebenso wie Mainstream und Minderheiten stets auf Augenhöhe. Durch die Art und Weise, wie Georges Adéagbo seine unterschiedlichen Referenzen ... weiter