Die Geometrie der Dinge

Markus Amm, Sara Barker, Charlotte Moth und Robin Watkins

2.3.-5.5.2013 | GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Eingabedatum: 06.03.2013

vorher: Die Geometrie der Dinge

Die Geometrie der Dinge in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst zeigt Werke von Markus Amm, Sara Barker, Charlotte Moth und Robin Watkins, die sich auf unterschiedliche Weise „mit Punkten, Geraden, Ebenen, Abständen, Winkeln etc. beschäftigen.“[1] Geometrie fungiert hier als Beispiel für ein System, dessen Gesetzmäßigkeiten klar umrissen sind. Die vier Künstler/innen sind dem Besonderen im Geometrischen auf der Spur, der Geometrie, die sich in genutzten Formen oder kunsthistorischen Traditionen offenbart, die sich im Alltäglichen oder in wissenschaftlichen Experimenten entdecken lässt.

Die Geometrie der Dinge als „Sprache der Menschheit“[2] und allem zugrunde liegender „Rhythmus“[3] ist in jedem der vier vertretenen Ansätze zu entdecken – mal offensichtlich, mal eher versteckt. Sie ist der gemeinsame Nenner, der die Werke in einer Raumsituation zusammenbringt, ohne ihre individuellen Sichtweisen einzuengen. Sie bietet die Plattform, auf der die gezeigten Arbeiten auch einen umfassenden Einblick in das jeweilige künstlerische Schaffen geben, indem jede der vier Herangehensweisen mittels mehrerer Werke vorgestellt wird.

Die Malerei von Markus Amm konzentriert sich auf Fragestellungen, die um die Grenzen und Möglichkeiten der Malerei, um tatsächlichen und konstruierten Raum sowie um Illusion und Realität kreisen. Einflüsse avantgardistischer Kunstrichtungen und die Zeitlosigkeit ihrer Formensprachen bestimmen seine Herangehensweise. Deren Ästhetisierung konterkariert er mit billigen Materialien und bewusst einfacher Herstellung.

Die Skulpturen von Sara Barker muten wie dreidimensionale Zeichnungen an, die sich mittels linearer Metallstäbe, -leisten, Glas und Farbe in den Raum ausbreiten und mit ihrem Umfeld in Beziehung setzen, es unterbrechen, erweitern oder spiegeln. Fläche und Raum, Innen und Außen verschränken sich und werden zu einer fragilen Einheit in der die zugrunde liegenden, geometrischen Linien wirken, als seien sie immer eine Spur aus dem Gleichgewicht gebracht.

Charlotte Moth ist der Geometrie der Dinge ganz direkt auf der Spur, wenn sie ihr auf ihren Reisen nachspürt, sie in Architekturen oder alltäglichen Anordnungen aufstöbert und schließlich in Fotografien, Filmen oder skulpturalen Anordnungen bannt. Wichtige Ergänzung ist ihr dabei der architektonische Präsentationsraum, auf dessen „innewohnendes Gefühl von Geometrie“ (Moth) ihre Arbeiten reagieren.

Robin Watkins greift alltägliche Objekte auf, um ihre versteckten Besonderheiten in experimentellen Versuchsanordnungen vor Augen zu führen, die Poetik in scheinbar banalen Vorgängen offen zu legen. Im Ergebnis ist es die Geometrie als Rhythmus, der den Dingen zugrunde liegt, sind es die zyklischen Abläufe in der Natur, denen Watkins in Fotografien und Objekten nachgeht.

[1] Wikipedia, 9.11.2012.
[2] „Geometry is the language of man.“ Amedée Ozenfant und Le Corbusier in: Après Cubisme, Paris 1918.
[3] Le Corbusier, Vers Une Architecture, Paris 1923.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr, Mo geschlossen

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST BREMEN
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
fax +49 421 593 337
www.gak-bremen.de

pm




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Divided We Stand

21.11.2020 – 07.03.2021 | Lechner Museum, Ingolstadt

Card image cap

Iman Issa. Proxies, with a Life of Their Own

11.12.20 – 7.03.21 | TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol

Card image cap

Die absurde Schönheit des Raumes

Dezember 2020 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

Das Raqs Media Collective aus Delhi

November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien