Michael E. Smith

Einzelausstellung

21.11.2015 - 17.1.2016 | Kunstverein Hannover
Eingabedatum: 26.11.2015

bilder

Michael E. Smith (*1977 in Detroit, MI, USA) konfrontiert mit reduzierten Setzungen im Ausstellungsraum die Betrachter mit sich selbst und der vermeintlichen Leere der Architektur. Seine Exponate bewegen sich zwischen »tot und lebendig«, ihre außergewöhnlichen Präsenz wird stets von einer gewissen Morbidität begleitet. Mit spezifischer Lichtführung inszeniert Smith seine kleinformatigen Skulpturen und seine unaufdringlich projizierten, meist skulptural arrangierten Videoarbeiten. In seinen Installationen verleiht Smith alltäglichen Dingen ein Eigenleben, seine Video-Arbeiten dokumentieren die Agonie der portraitierten Figuren. Der Mensch scheint abwesend oder nur durch Spuren sichtbar, gleichwohl ist er in allen Werken des Amerikaners extrem gegenwärtig. Im Hintergrund seines Werkes ist Smiths Heimatstadt Detroit dabei stimmungsgebend zu vernehmen und mitzudenken.

Die melancholische Atmosphäre der ehemaligen Autostadt, die seit Mitte der 1980er vielmehr als postindustrielles Ödland und als Wiege des harten Detroiter Technos bekannt ist, beeinflusst und inspiriert Smith Leben und Werk sichtbar. Bei näherer Betrachtung offenbart sich, wie alchimistisch der gebürtige Detroiter die plastischen Qualitäten unterschiedlichster Materialien herauskehrt: industriell hergestellte Gegenstände wie Kleidungsstücke, Schläuche, Heizungen, Ventilatoren, Sitzgelegenheiten – kurz Überbleibsel aus dem Alltag – werden mit organischen, pflanzlichen Fundstücken oder anderen gegensätzlichen
Objekten kombiniert. Tierkadaver wiederum werden mit Klebebändern, Eisenstücken oder im 3DDruck hergestellten Elementen arrangiert und mit Lacken oder Farbschichten bearbeitet. Werkgenealogisch lässt sich Smith in eine Reihe setzen mit etwa Joseph Beuys oder auch Daniel Spoerri: Die ausgewählten Materialien bestechen zum einen durch ihre energetischen Qualitäten, zum anderen aber verweisen sie auf ihren einstigen Gebrauch und dessen Kontext. Bei all ihrer Symbolhaftigkeit, bleiben Smiths Objekte jedoch auch stets das, was sie sind, Dinge und Körper reduziert auf ihr Wesentliches. Genau diese Schlichtheit ist es, die den Arbeiten Smiths zu ihrer Wahrhaftigkeit verhilft und Aussagen über Leben, Tod und Wirklichkeit trifft.

Michael E. Smith arbeitet rein prozessual und ortsspezifisch, so dass sich jede Ausstellung erst unmittelbar während ihres Aufbaus konzipiert. In einem zehntätigen Schaffensprozess wird Smith die Räume des Kunstvereins in der für ihn typischen Arbeitsweise inszenieren. Der Künstler reist dazu mit einem Fundus von Objekten und Materialien an, die zuvor im Atelier gefertigt und vorbereitet wurden. Erst unmittelbar vor Ort finden diese Utensilien ihre Vollendung und werden als »Kunstwerk« definiert.

Michael E. Smith studierte am AICAD New York Studio Programms, BFA College for Creative Studies, Detroit sowie bei Jessica Stockholder am Sculpture Department der Yale University in New Haven, Connecticut. Einzelausstellungen u.a. 2015: De Appel Arts Centre, Amsterdam, SculptureCenter, New York. 2014: Triennale di Milano. 2013: CACP Musée d’Art Contemporain, Bordeaux, Ludwigforum in Aachen. 2012: Culturgeist, Lissabon. 2011: Mönchehaus Museum Goslar. Gruppenausstellungen u.a. 2014 Frankfurter Kunstverein, Crédac Ivry. 2012: Whitney Biennial, New York.

Kunstverein Hannover
Sophienstraße 2
D-30159 Hannover
kunstverein-hannover.de

Presse








Daten zu Michael E. Smith:

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art cologne 2015

- Kunstverein Hannover 2015

- Prague Biennale 6, 2013

- Whitney Biennale 2012

Weiteres zum Thema: Michael E. Smith



Participating Galleries


Frieze New York 2013: Participating Galleries Announced

Frieze announced today the participating galleries for the organization\’s second New York fair, which is to take place May 10–13, 2013 in Randall\’s Island Park, Manhattan. Following the success of the inaugural edition of the fair, Frieze New York is pleased to present a carefully selected presentation of over 180 of the world’s leading contemporary art galleries, making the 2013 fair the largest event hosted by Frieze to date. For the second year Frieze New York is sponsored by Deutsche Bank. The bank has been the main sponsor of Frieze London since 2004 and in 2013 the two companies enter the tenth year of their partnership.

A strong American and European contingent of galleries is joined by those from the rest of the world, with 32 countries represented in total: Argentina, Australia, Austria, Belgium, Brazil, Canada, China, Colombia, Denmark, France, Germany, Greece, India, Ireland, Israel, Italy, Japan, Korea, Lebanon, New Zealand, Norway, Poland, Romania, Russia, South Africa, Spain, Switzerland, The Netherlands, Turkey, UAE, UK and USA. Galleries from the fair’s host city number 53.

Participating galleries new to the main section of the fair include: Marian Goodman Gallery (New York); Goodman Gallery (Johannesburg); L&M Arts (Los Angeles); Luhring Augustine (New York); galerie kamel mennour (Paris); Project 88 (Mumbai); and Jack Shainman Gallery (New York). The following artists will be shown as solo presentations: Alexandre Da Cunha (CRG gallery, New York); Zander Bloom (Stevenson, Cape Town); Carlos Bunga (Galeria Elba Benitez, Madrid); Jack Early (McCaffrey Fine Art, New York); Tino Seghal (Marian Goodman Gallery, New York); and Dianna Molzan (Overduin & Kite, Los Angeles). Two artist stands will include: John Wesley and Mary Reid Kelley (Fredericks & Freiser, New York); Pae White and Roe Ethridge (Andrew Kreps Gallery, New York, and greengrassi, London); and Teresita Fernández and Do Ho Suh (Lehmann Maupin Gallery, New York).

Opened in or after 2002, Focus galleries debut works not previously seen within an art fair context. Integrated in zones around the fair, Focus galleries show both curated projects and solo stands, specifically conceived for Frieze New York. Ranging from Sara VanDerBeek at Altman Siegel (San Francisco) to Joan Semmel at Alexander Gray Associates (New York), more presentations of note include Ivan Gallery\’s (Bucharest) show of Geta Br?tescu, Horia Bernea and Paul Neagu; Galerie Mezzanin’s (Vienna) presentation of Thomas Bayrle and Gerald Domenig; and Untitled\’s (New York) solo project by Henry Taylor.

Frame is a section dedicated to galleries established less than six years ago. The Frame galleries selection is made on the basis of a proposed solo presentation and has been advised by curators Rodrigo Moura and Tim Saltarelli. Frame offers visitors and collectors the opportunity to make discoveries and see work by artists who may not previously have benefitted from an international platform to show their work. Frame demonstrates a wide geography with exciting new art from all over the globe: Fiona Connor (Hopkinson Cundy, Auckland); Liu Chuang (Leo Xu Projects, Shanghai); Sophie Bueno-Boutellier (Circus, Berlin); Steve Bishop (Carlos/Ishikawa, London); Patricia Leite (Mendes Wood, São Paulo); and Antek Walczak (Real Fine Arts, New York).

Frieze New York also benefits from a curatorial program, Frieze Projects is curated by Cecilia Alemani. Frieze Talks is programmed by the editors of frieze and will explore the most pertinent issues in cultural criticism today.

Frieze New York takes a similar approach to the London fair, which brings an international focus to London every year. Designed by New York-based SO – IL Architects, Frieze New York is housed in a bespoke structure and located in a unique setting overlooking the East River.

Co-directors Amanda Sharp and Matthew Slotover commented, \‘The second edition of the fair is a fantastic opportunity to build on everything we achieved last year. New York in May 2013 promises to be one of the most exciting weeks in the art world calendar. The strength and depth of the participating galleries list demonstrates the importance of New York as an art center.\’

Participating Galleries
303 Gallery, New York
Miguel Abreu Gallery, New York
Air de Paris, Paris
The Approach, London
Art: Concept, Paris
Alfonso Artiaco, Naples
Laura Bartlett Gallery, London
Galerie Catherine Bastide, Brussels
Galeria Elba Benitez, Madrid
Peter Blum Gallery, New York
Boers-Li Gallery, Beijing
Marianne Boesky Gallery, New York
Tanya Bonakdar Gallery, New York
Bortolami, New York
The Breeder, Athens
Broadway 1602, New York
Gavin Brown\’s enterprise, New York
Galerie Buchholz, Cologne
Galerie Gisela Capitain, Cologne
carlier | gebauer, Berlin
Cheim & Read, New York
Mehdi Chouakri, Berlin
James Cohan Gallery, New York
Sadie Coles HQ, London
Galleria Continua, San Gimignano
Pilar Corrias Gallery, London Galleria
Raffaella Cortese, Milan
CRG Gallery, New York
Galerie Chantal Crousel, Paris
Massimo De Carlo, Milan
Elizabeth Dee, New York
Dvir Gallery, Tel Aviv
Galerie Eigen + Art, Berlin
galerie frank elbaz, Paris
Foksal Gallery Foundation, Warsaw
Galeria Fortes Vilaça, São Paulo
Marc Foxx, Los Angeles
Fredericks & Freiser, New York
Carl Freedman Gallery, London
Stephen Friedman Gallery, London
Frith Street Gallery, London
Gagosian Gallery, New York
gb agency, Paris
Annet Gelink Gallery, Amsterdam
A Gentil Carioca, Rio de Janeiro
Greene Naftali, New York
Goodman Gallery, Johannesburg
Marian Goodman Gallery, New York
greengrassi, London
Galerie Karin Guenther, Hamburg
Jack Hanley Gallery, New York
Harris Lieberman, New York
Hauser & Wirth, New York
Herald St, London
Xavier Huf kens, Brussels
Gallery Hyundai, Seoul
In Situ – Fabienne Leclerc, Paris
International Art Objects Galleries, Los Angeles
Alison Jacques Gallery, London
Galerie Martin Janda, Vienna
Galerie Rodolphe Janssen, Brussels
Catriona Jeffries, Vancouver
Casey Kaplan, New York
Paul Kasmin Gallery, New York
kaufmann repetto, Milan
Sean Kelly Gallery, New York
Kerlin Gallery, Dublin
Anton Kern Gallery, New York
Galerie Peter Kilchmann, Zurich
Tina Kim Gallery, New York
Johann König, Berlin
David Kordansky Gallery, Los Angeles
Andrew Kreps Gallery, New York
Galerie Krinzinger, Vienna
Kukje Gallery, Seoul
L&M Arts, Los Angeles
Yvon Lambert, Paris
Lehmann Maupin Gallery, New York
Tanya Leighton, Berlin
Galerie Lelong, New York
Lisson Gallery, London
Long March Space, Beijing
Luhring Augustine, New York
galerie kamel mennour, Paris
McCaffrey Fine Art, New York
Galerie Meyer Kainer, Vienna
Massimo Minini, Brescia
Victoria Miro, London
Mitchell-Innes & Nash, New York
Stuart Shave/Modern Art, London
The Modern Institute, Glasgow
MOT International, London
Murray Guy, New York
Taro Nasu, Tokyo
Galleria Franco Noero, Turin
Galleria Lorcan O\’Neill, Rome
Overduin & Kite, Los Angeles
Roslyn Oxley9 Gallery, Sydney
Maureen Paley, London
Participant Inc, New York
Galerie Perrotin, Paris
Galerie Francesca Pia, Zurich
Galerija Gregor Podnar, Berlin
Galerie Praz-Delavallade, Paris
Project 88, Mumbai
Rampa, Istanbul
Almine Rech Gallery, Brussels
Reena Spaulings Fine Art, New York
Regen Projects, Los Angeles
Regina Gallery, Moscow
Galerie Thaddaeus Ropac, Paris
Andrea Rosen Gallery, New York
Salon 94, New York
Esther Schipper, Berlin
Sfeir-Semler, Beirut
Jack Shainman Gallery, New York
Sies + Höke, Düsseldorf
Sikkema Jenkins & Co., New York
Sommer Contemporary Art, Tel Aviv
Sprüth Magers Berlin London, Berlin
Standard (Oslo), Oslo
Stevenson, Cape Town
T293, Naples
Team Gallery, New York
Richard Telles, Los Angeles
The Third Line, Dubai
Vermelho, São Paulo
Susanne Vielmetter Los Angeles Projects, Los Angeles
Galleri Nicolai Wallner, Copenhagen
Wallspace, New York
Galerie Barbara Weiss, Berlin
White Columns, New York
White Cube, London
Wien Lukatsch, Berlin
Yale Union, Portland
Alex Zachary Peter Currie, New York
Zeno X Gallery, Antwerp
David Zwirner, New York
Focus
Altman Siegel, San Francisco
Ancient & Modern, London
Arratia Beer, Berlin
Shane Campbell Gallery, Chicago
Canada, New York
Casas Riegner, Bogotà
dépendance, Brussels
Freymond-Guth Fine Arts, Zurich
James Fuentes, New York
François Ghebaly Gallery, Los Angeles
Alexander Gray Associates, New York
Grimm, Amsterdam
Galerie Andreas Huber, Vienna
Ibid, London
Ivan Gallery, Bucharest
Juliètte Jongma, Amsterdam
Karma International, Zurich
Limoncello, London
Kate MacGarry, London
Galerie Mezzanin, Vienna
mother\’s tankstation, Dublin
Galeria Plan B, Cluj
Simon Preston Gallery, New York
ProjecteSD, Barcelona
Ramiken Crucible, New York
Rodeo, Istanbul
Seventeen, London
Société, Berlin
Untitled, New York
Jocelyn Wolff, Paris
Frame
47 Canal, New York, Stewart Uoo
Ambach & Rice, Los Angeles, Pablo Pijnappel
Bureau, New York, Julia Rommel
Carlos/Ishikawa, London, Steve Bishop
Circus, Berlin, Sophie Bueno-Boutellier
Clifton Benevento, New York, Michael E. Smith
Croy Nielsen, Berlin, Andy Boot
Algus Greenspon, New York, Adriana Lara Hopkinson
Cundy, Auckland, Fiona Connor
Ignacio Liprandi Arte Contemporáneo, Buenos Aires, Adriana Bustos
Marcelle Alix, Paris, Marie Cool Fabio Balducci
Mendes Wood, São Paulo, Patricia Leite
Misako & Rosen, Tokyo, Kaoru Arima
Take Ninagawa, Tokyo, Turuko Yamazaki
Real Fine Arts, New York, Antek Walczak
Sommer & Kohl, Berlin, Adrian Lohmüller
Simone Subal, New York, Frank Heath
Supportico Lopez, Berlin, J Parker Valentine
Whatiftheworld/Gallery, Cape Town, Cameron Platter
Leo Xu Projects, Shanghai, Liu Chuang

Frieze New York 2013 – Information
Public opening dates and hours:
Friday 10 May: 12-7pm
Saturday 11 May: 12-7pm
Sunday 12 May: 12–7pm
Monday 13 May: 12-6pm

Preview
Thursday: 9 May

Tickets
friezenewyork.com (available from February)




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

    Die Jury des Max Ernst-Stipendiums sprach den Kunstpreis 2017 im 47. Jahr seines Bestehens der in Braunschweig lebenden und arbeitenden Serena Alma Ferrario zu. weiter


    Wade Guyton - Das New Yorker Atelier

    Wade Guyton hat in den letzten beiden Jahren eine neue Bildserie geschaffen, die im Museum Brandhorst erstmals in ihrer ganzen Breite und Komplexität vorgestellt wird. weiter

    Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

    Ingrid Wieners künstlerisches Schaffen reicht von Gobelins über Fotografien, Aquarellen, Zeichnungen, Texten bis hin zu Koch- und Gesangsperformances, Schallplatten und Filmen (u.a. mit VALIE EXPORT und Oswald Wiener). (Anzeige) weiter


    Sculpture 21st: Danica Dakic

    Was ist Skulptur? Die Künstlerin Danica Dakic(*1962) fragt mit ihrem neuesten Projekt MISSING SCULPTURE nach einer (verlorenen) Skulptur der Zukunft. weiter

    Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

    Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens weiter


    Ute Friederike Jürß

    Ute Friederike Jürß (*1962) stellt zwei großformatige Videoprojektionen und eine neue, in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu realisierte Audioarbeit vor ... weiter

    Sarah Lehnerer SOFT . STRANDS . CHICKS

    Die Ausstellung im Kunstverein Göttingen folgt einem literarischen Prinzip, Sarah Lehnerer ist dabei Autorin und Leserin in einer Person und legt die eigene Subjektivität als Spur, als Strang ... weiter


    Juergen Teller

    Mit seiner großen Einzelausstellung im Kunstpalais Erlangen kehrt Juergen Teller zurück in seine Heimat und somit zu den Wurzeln seiner internationalen Karriere. weiter


    MK Kaehne: Paranoia. That is my business.

    In ihrem Foyer widmet die Stadtgalerie Kiel dem Künstler MK Kaehne eine Ausstellung mit Objekten und Installationen. weiter


    Mathias Lanfer, SPAMS

    Vom 21. Januar bis 5. März 2017 präsentiert der Skulpturenpark Waldfrieden in der Ausstellung SPAMS Werke des Bildhauers Mathias Lanfer. Er bedient sich archaischer Bearbeitungstechniken, um die Skulpturen der titelgebenden Werkgruppe zu erschaffen. weiter


    The Brutalist Playground

    Die Architektur des Brutalismus ist eine in den 1950er Jahren in Großbritannien begründete, umstrittene Tendenz der Nachkriegsmoderne, ... weiter

    Tag der offenen Tür der Hochschule für Grafik und Buchkunst

    Am Donnerstag, den 12. Januar 2017 öffnet die HGB ihre Türen für alle Studieninteressierten. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr erleben BesucherInnen ein umfangreiches Programm weiter

    Der Mexikanische Pavillon mit Carlos Amorales

    Nach und nach wird bekanntgegeben, wer zur nächsten Venedig Biennale die Länderpavillons bespielt. weiter

    Die BURG lädt zum Studieninformationstag am 12. Januar 2017

    Zwischen 9 und 16 Uhr wird mit einem abwechslungsreichen Programm das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    MARKUS WETZEL - Modelle für die Stadt Schaffhausen

    Die Kunstkästen im Schaffhauser Stadtraum sind städtisches „Mobiliar“ und Skulpturen im öffentlichen Raum zugleich. Sie sind in der aktuellen Bespielung Behälter mit künstlerisch-architektonischen Inhalten, ... weiter