Logo art-in.de Meldungen


ART COLOGNE-Preisträger 2020: Gaby und Wilhelm Schürmann

Februar 2019
Eingabedatum: 17.02.2020

Mit dem diesjährigen ART COLOGNE-Preis wird ein Sammlerpaar geehrt, das sich schon in den siebziger Jahren dem Medium der künstlerischen Fotografie zuwandte. Wilhelm Schürmann, als Fotograf selbst Autodidakt, ist seither vielfach als Kurator hervorgetreten. Von 1981 bis 2011 lehrte er als Professor für visuelle Kommunikation und Fotografie an der Fachhochschule Aachen. Gaby Schürmann arbeitete als Lehrerin für Chemie, Biologie und Mathematik in Herzogenrath. Mit dem Verkauf einer Kollektion tschechischer Fotografie im Jahr 1984 an das amerikanische Getty Museum konnte das Paar den finanziellen Grundstock für den Erwerb einer medienübergreifenden Kunstsammlung legen, die heute weltweit zu den bedeutendsten zählt.

Wilhelm Schürmann gründete 1974 gemeinsam mit Rudolf Kicken in Aachen die Galerie Schürmann und Kicken – eine der ersten Fotogalerien in Europa überhaupt. Die Galerie zeigte neben jungen Fotografen zahlreiche Klassiker der Fotografie mit heute legendären Vintage Prints. Schürmann schied 1978 aus der Galerie aus, weil er wieder als Fotograf im eigenen Auftrag arbeiten wollte.

In den siebziger Jahren begann der Wandel zu einer verstärkt ästhetischen Wahrnehmung der Fotografie, der man bis dahin vorwiegend technisch-dokumentarische Geltung zumaß. Wilhelm Schürmann beförderte diesen Prozess 1979 als junger Ko-Kurator einer der ersten großen Fotografie-Ausstellungen in Deutschland unter Federführung von Klaus Honnef im Rheinischen Landesmuseum Bonn. Die Ausstellung wurde zum Fanal der institutionellen Anerkennung der damals jungen Fotoszene und zeigte mit Arbeiten von Thomas Struth, Axel Hütte und Candida Höfer die heutigen Koryphäen.

Gaby und Wilhelm Schürmann bewegen sich seit über 45 Jahren inmitten der zeitgenössischen Kunstwelt und gelten als Sammler der ersten Stunde. Sie sind vor allem in Köln, Wien und Berlin, aber auch in der amerikanischen Galerienszene präsent. Weltläufigkeit und Offenheit prägen das Paar ebenso wie ihre Verbundenheit zur eigenen Herkunft in Dortmund, Bochum und in der Region um Aachen an der Grenze zu den Niederlanden.
...
Martin Kippenberger, der ebenso wie Wilhelm Schürmann aus Dortmund stammt, gehört zu den frühzeitig gesammelten Künstlern. Dies gilt auch für die Beschäftigung mit dem hochpolitischen Hans Haacke, für den er 1981 die Fotos zum „Pralinenmeister“ beitrug. Von Anfang an standen Künstlerinnen im Blick des Sammlerpaars: Valie Export, Joelle Tuerlinckx, Nairy Baghramian, Zoe Leonhard, Fiona Banner, Anna Oppermann, Miriam Cahn, Nina Canell, Rita McBride, Alice Creischer oder Laurie Parsons – um nur einige wenige zu nennen. Malerei, Skulptur, Zeichnung, Installationen und Fotografie: Die Sammlung hat nicht nur mediale, sondern auch intellektuelle Spannkraft und umfasst u.a. Arbeiten von Albert Oehlen, Christopher Williams, Robert Frank, Mike Kelley, Walter Swennen, Heimo Zobernig, Franz West, Heinrich Dunst, Jason Rhoades, Peter Saul und Michael E. Smith. Die Sammlung ist nie statisch, sondern bleibt in Bewegung durch Leihgaben, Ausstellungen und Neuerwerbungen.

Das Prinzip des Dialogs und der Rück-Besinnung auf die Bedeutung des Sammelns sind ein Kern der Schürmannschen Kunsterfahrung. Die Frage nach dem privaten Kunstbesitz in der öffentlichen Institution wurde 2009 mit der Ausstellung „Das Gespinst“ im Museum Abteiberg in Mönchengladbach mit der dortigen Sammlung in den Raum gestellt. Ebenso in der Ausstellung „Le Souffleur – Schürmann trifft Ludwig“ im Aachener Ludwig Forum (2016), wo rund 200 Werke aus der Sammlung Schürmann mit der Sammlung von Peter und Irene Ludwig zusammentrafen. Am Berliner Zweiwohnsitz unterhielten Gaby und Wilhelm Schürmann eine Zeitlang einen öffentlich zugänglichen Schauraum und gründeten die Schürmann Foundation. Ihre kuratorischen Aktivitäten werden weiterhin intensiv gelebt. Teile der Sammlung wurden mehrfach in diversen Institutionen ausgestellt. Beispielsweise in den Hamburger Deichtorhallen, in der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf, im Dortmunder Museum am Ostwall („Superman in Bed“ 2011) oder jüngst im Mumok – Museum Moderner Kunst Wien („Klassentreffen“ 2018). Seit 1992 sind zudem zahlreiche Schenkungen, u.a. dem MOCA L.A., dem Museum am Ostwall, dem Ludwig Museum Köln, dem Mumok Wien oder dem Museum Abteiberg ohne Bedingungen übereignet worden. Weit über 1000 Kunstwerke wurden in den letzten 15 Jahren von dem Sammlerpaar unentgeltlich und ohne Steuervergünstigungen weltweit für Ausstellungen ausgeliehen.
...
Die Verleihung des diesjährigen ART COLOGNE-Preises wird am Donnerstag, den 23. April 2020 um 10 Uhr im Historischen Rathaus zu Köln stattfinden. Die Publizistin und ehemalige Generalsekretärin der Kunststiftung NRW, Regina Wyrwoll, wird die Laudatio auf Wilhelm Schürmann halten.
...
www.artcologne.de

Presse


Kataloge/Medien zum Thema: Gaby und Wilhelm Schürmann







Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Weitere Meldungen:

Kunstfreiheit und staatliche Interventionsmöglichkeiten

The Power of the Arts - Preisträgerprojekte 2022 stehen fest

Thinking Photography + Writing Photography

Open Call ab sofort online auf nextmuseum.io!

Prix Ars Electronica startet in die nächste Runde

William Forsythe übergibt sein Archiv ans ZKM Karlsruhe

Andreas Hoffmann wird neuer Geschäftsführer der documenta

Valérie Knoll wird neue Direktorin des Kölnischen Kunstvereins

Stipendiat*innen und die Preisträgerin der Günther-Peill-Stiftung

Neue Doppelspitze für die art KARLSRUHE: Kristian Jarmuschek und Olga Blaß

Giga-Hertz-Preis 2022 an Daniel Teruggi

Greta Kühnast ist neue Direktorin des Wenzel-Hablik-Museums

Preis Peter C. Ruppert für Konkrete Kunst an Inge Dick

Ulla von Brandenburg erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus«

Ernst Franz Vogelmann-Preis 2023 an Gregor Schneider

Leitungswechsel im Max Ernst Museum: Neune Direktorin Madeleine Frey

Magdalena Kröner erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik

Ferdinand von Saint André neuer Interimsgeschäftsführer der documenta

ART INTERNATIONAL ZURICH

Juliette Uzor erhält Manor Kunstpreis

Francis Alÿs erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2023

Rindon Johnson erhält den Ernst-Rietschel-Kunstpreis für Skulptur 2022

Julika Bosch wird neue künstlerische Direktorin der Sammlung Philara

Monika Sprüth ist ART COLOGNE-Preisträgerin 2022

Noura Dirani wird neue Leiterin der Kunsthalle St. Annen

Alexander Farenholtz neuer Interims-Geschäftsführer der documenta

Alistair Hudson wird neuer wissenschaftlich-künstlerischer Vorstand am ZKM

documenta fifteen in Bildern - Teil 6

Justus Bier Preis für Kuratoren 2021: Dr. Annabelle Görgen-Lammers

Festival OSTEN