Tagung zu Rémy Zaugg - Bilddiskurse

Kunst + Wissen

06.02.2016 / 9.30 - 17.00 Uhr
Eingabedatum: 31.01.2016

bilder

Kunst + Wissen: Tagung zu Rémy Zaugg

Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts war die Malerei von einer beständigen Sorge um ihr Ende begleitet. Nicht wenige Künstler hatten offensiv ihren Tod ausgerufen und ein neues Zeitalter der „postretinalen Kunst“ (Marcel Duchamp) gefordert. In dieser Tradition formulieren junge Künstler wie Rémy Zaugg seit den 1960er Jahren das Paradox einer Malerei, die sich nicht mehr in erster Linie an das Auge richtet, sondern vielfach sprach- und schriftförmig geworden ist.

Daraus ergeben sich vielfältige Fragen, die im Rahmen der Tagung angesprochen werden.

Samstag, 06.02.2016 / 9.30 - 17.00 Uhr
Bilddiskurse
Rémy Zaugg und die konzeptuelle Malerei seit den 1960er Jahren
Ein Symposium in Zusammenarbeit mit dem Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe Universität Frankfurt, konzipiert von Christian Spies

Eintritt frei.

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
http:mgk-siegen.de

Anzeige







Daten zu Rémy Zaugg:

- Art Basel 2013
- documenta 7, 1982
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Skulptur Projekte Münster 1987
- TALKING PIECES, Museum Morsbroich

Weiteres zum Thema: Rémy Zaugg



Museum Morsbroich: TALKING PIECES - Text und Bild in der Zeitgenössischen Kunst (-20.04.03)


Vom 26. 01. bis 20. 04.03 werden Arbeiten von über 40 Künstlern, darunter Joseph Beuys Sophie Calle, Jenny Holzer, Martin Kippenberger, gezeigt, in deren Werk unterschiedliche künstlerische Positionen zum Thema Sprache-Bild-Relation zum Ausdruck kommen. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der Kunst aus der 2.Hälfte des letzten Jahrhunderts bis hin zur Gegenwart.

Presseerklärung / Auszug: "... Das Museum Morsbroich zeigt jetzt eine Ausstellung, die sich diesem zentralen Thema Text und Bild in der neuen Kunst widmet. In der Kunst des 20. Jahrhunderts - insbesondere seit der Concept Art - gibt es zahlreiche künstlerische Positionen, in welchen Text zum künstlerischen Medium wird. Als poetische Kraft tritt Text zur visuellen Information der Bilder hinzu. Zeichen, Wörter und Sätze werden zum Auslöser der Imagination und durchdringen sich mit der Aussagekraft der Bilder. Manchmal aber ersetzen Zeichen, Wörter und Sätze das klassische Bild, wie etwa bei Jenny Holzer. Und junge Künstler wie Daniel Pflumm agieren mit Leerstellen dort, wo Schrift zu vermuten wäre.

Die Ausstellung im Museum Morsbroich geht den unterschiedlichen Spielarten der Kombination von Text und Bild in der zeitgenössischen Kunst nach und stellt sie in einer großen Spannbreite aktueller künstlerischer Positionen dar. Die Ausstellung stellt in einem kurz gefassten historischen Vorlauf, ausgehend von den strengen Setzungen der Concept-Art (z. B. Lawrence Weiner, On Kawara, Ed Ruscha, Remy Zaugg) über den poetisch-lyrischen Umgang mit Text (z. B. Cy Twombly) zum ironisch-witzigen Spiel mit Worten (z. B. Sigmar Polke, Richard Prince) wichtige Grundpositionen in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts vor. Von da aus richtet sie den Focus auf die aktuelle Kunst: Künstler wie Michael Elmgreen & Ingar Dragset, Michel Majerus, Daniel Pflumm, Keith Tyson, Charles Sandison oder Ken Lum beschreiten mit ihren Werken neue Wege, die das Thema Text und Bild zu anderen Ergebnisse und "Sensationen" führen.

Wo der Autor malt und der Maler schreibt, haben Wort, Text und Bild eine hohe gegenseitige Durchdringung. Das Bild wird zum Logo. Umgekehrt wird der Text zum Bild, das konkretere Vorstellungen eröffnet als das Gemalte.

Künstlerliste: Beuys, Jean-Michel Basquiat, Alighiero e Boetti, Robert Barry, Daniele Buetti, Matthew Brannon, Sophie Calle, Hanne Darboven, Michael Elmgreen/ Ingar Dragset,
Sylvie Fleury, Jochen Flinzer, Gajin Fujita, Jenny Holzer, Roni Horn, On Kawara, Johanna Kandl, Astrid Klein, Martin Kippenberger , Joseph Kosuth, Barbara Kruger, Elke Krystufek, Ken Lum, Michel Majerus, Gerhard Merz, Bruce Nauman, Manuel Ocampo, Daniel Pflumm,
Jack Pierson, Raymond Pettibon, Sigmar Polke, Richard Prince, Fiona Rae, Ed Ruscha, Charles Sandison, Pietro Sanguineti, Keith Tyson, Mark Titchner, Ben Vautier, Lawrence Weiner, Christopher Wool, Cy Twombly, Remy Zaugg"


Museum Morsbroich Leverkusen
Gustav-Heinemann-Strasse 80 / 51377 Leverkusen / Tel.: 02 14/8 55 56-0

Öffnungszeiten: Dienstag 11 bis 21 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr

museum-morsbroich.de


Ambiance - Auf beiden Seiten des Rheins, K21 Düsseldorf (15.10.05-12.2.06)


Unter dem Titel "Auf beiden Seiten des Rheins" präsentieren K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und das Museum Ludwig, Köln, ein gemeinsames Projekt, das aus zwei parallelen Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst sowie einem Rahmenprogramm besteht. Zusammengestellt werden beide Ausstellungen aus den Sammlungen der Fonds regionaux d’art contemporain Frankreichs (FRAC), die im letzten Jahr ihr zwanzigstes Jubiläum gefeiert haben. Die Gruppenausstellungen mit den Titeln "Ambiance" (K21) und "Mouvement" (Museum Ludwig) zeigen internationale Kunst seit den sechziger Jahren mit einem Schwerpunkt auf der Gegenwart.

Ambiance, zusammengestellt aus verschiedenen Sammlungen der Fonds regionaux d’art contemporain in Frankreich, ist eine Ausstellung über Räume, Stimmungen und Wahrnehmungsweisen. Zu sehen sind sehr unterschiedliche Arbeiten von etwa 25 internationalen Künstlern der Gegenwart.

Viele der gezeigten Werke sind Rauminstallationen, die mit Licht, Ton, Text, Film oder auch Gegenständen arbeiten. Daneben jedoch gibt es ebenso Bilder und Objekte, die weniger in tatsächlicher als in suggestiver Weise den Betrachter in eine andere Umgebung (ein anderes ”Ambiente”) versetzen. Die meisten Arbeiten stammen aus den letzten 15 Jahren, und eine Verbindung zu parallelen musikalischen Tendenzen wie der Ambient Music ist offensichtlich.

Zu sehen sind Arbeiten von u.a. folgenden Künstlern:
Absalon, Bernhard und Anna Blume, Céleste Boursier-Mougenot, Angela Bulloch, Martin Creed, Jeroen de Rijke, Willem de Rooij, Philip-Lorca diCorcia, Dan Flavin., Liam Gillick, Ann Veronica Janssens, Dominique Gonzalez-Foerster, Douglas Gordon, Pierre Huyghe, Peter Kogler, Franz West, Hiroschi Sugimoto, Claude Lévêque, Sarah Morris, Ugo Rondinone, Anri Sala, Rémy Zaugg,Heimo Zobernig.

Mit freundlicher Unterstützung der AFAA, der Kulturabteilung der
Französischen Botschaft in Deutschland und der Délégation aux arts
plastiques des ministère de la Culture et de la Communication.
In Kooperation mit der Association Nationale des Directeurs de FRAC.

Ein Bustransfer von Düsseldorf nach Köln steht bereit.

K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen im Ständehaus | Ständehausstraße 1 | 40217 Düsseldorf | Tel. 0049.(0)211.8381-630 | Fax 0049.(0)211.8381-601
kunstsammlung.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    art essenz berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    beuys


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle




    GERT & UWE TOBIAS – GRISAILLE

    Überbordende Fantasie, subtile Leichtigkeit und humorvolle Gedankentiefe zeichnen die großformatigen Holzschnitte, leuchtenden Collagen und zart-nuancierten Schreibmaschinenzeichnungen von Gert & Uwe Tobias aus. weiter

    Die Möglichkeiten. Alan Carrasco + Diego Paonessa

    Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr, wurde das neue Austauschstipendium zwischen Katalonien und Baden-Württemberg 2016 fortgesetzt. weiter


    Guido Mangold. Die Welt mit meinen Augen.

    Warten auf die Queen, John F. Kennedy am Checkpoint Charlie, Uschi Obermaier am Strand von Afrika. weiter


    "Anohni. My Truth." James Elaine, Peter Hujar, Kazuo Ohno

    «Anohni» ist der neue, weibliche Name von Antony Hegarty, der als Musiker, unter anderem mit seiner Band «Antony & the Johnsons» bekannt wurde. weiter


    Milan Grygar. Sound on Paper

    Die Einzelausstellung präsentiert die einmaligen, aus visuellen und akustischen Elementen bestehenden Werke Milan Grygars (* 1926): Zu sehen und zu hören ... weiter


    Frida Parmeggiani: Kostümabstraktionen

    Anlässlich des 70. Geburtstages der aus Meran gebürtigen Kostümbildnerin Frida Parmeggiani zeigen die Universität Mozarteum Salzburg und Kunst Meran eine umfangreiche Parmeggiani–Ausstellung mit dem Titel „Kostümabstraktionen“

    Salzburg: 22. Juli – 2. September 2016
    Meran: 17. September 2016 – 8 . Januar 2017
    weiter


    Anti:modern

    In der Großausstellung Anti:modern richtet das Museum der Moderne Salzburg aus Anlass der zweihundertjährigen Zugehörigkeit Salzburgs zu Österreich Schlaglichter auf Ereignisse und Phänomene in dieser Stadt ... weiter


    Digitale Wasserspiele 2016

    In diesem Sommer schaffen zwei temporäre technisch wie künstlerisch avancierte begehbare Wasser-Installationen für die Karlsruher BürgerInnen und BesucherInnen der Stadt neue Kunsterlebnisräume weiter


    Abstract Loop

    Mit Abstract Loop zeigt das Wilhelm-Hack-Museum vom 16. Juli bis 23. Oktober 2016 eine thematische Ausstellung, die sich der Entwicklung der kinetischen, optischen und konkreten Kunst seit den 1950er Jahren widmet. weiter


    Wael Shawky

    Der ägyptische Künstler Wael Shawky (geb. 1971) erzählt die Geschichte der Kreuzzüge als verfilmtes Marionetten-theater. weiter


    Yarisal & Kublitz. Surfing the web without getting wet

    Ronnie Yarisal und Katja Kublitz haben sich zu einer intensiven Forschungsreise ins Internet aufgemacht. weiter


    Karl Schmidt-Rottluff Stipendium. Die Ausstellung 2016

    Seit 1989 und mittlerweile alle vier Jahre richtet die Kunsthalle Düsseldorf in Kooperation mit der Studienstiftung des deutschen Volkes die Preisträger-Ausstellung zum renommierten Karl Schmidt-Rottluff Stipendium aus. weiter

    Holger Liebs wird Programmdirektor bei Hatje Cantz

    Verlegerin Dr. Cristina Steingräber gewinnt den Kunsthistoriker und Journalisten Holger Liebs als Programmdirektor für Hatje Cantz. Liebs war Chefredakteur der Kunstzeitschrift Monopol ... weiter


    Ulrich Wüst - In der Stadt

    Das Cottbuser Kunstmuseum beherbergt ein größeres Konvolut an Fotografien von Ulrich Wüst (Jahrgang 1949), die bisher nur selten gezeigt wurden weiter


    Nathalie Du Pasquier

    Mit BIG OBJECTS NOT ALWAYS SILENT hat die Künstlerin und Designerin Nathalie Du Pasquier einen vielsagenden Titel für ihre erste Einzelausstellung in Österreich gewählt. weiter