Anzeige
Responsive image

Frankreich: Projekt Pinault-Museum abgeblasen


Eingabedatum: 23.05.2005



bilder

Ein Schnäppchen hatte sich Francois Pinault, französischer Multimilliardär und Kunstliebhaber, erst kürzlich mit dem Palazzo Grassi in Venedig gegönnt: Für 80 Prozent der Anteile an dem ehemals dem maroden Fiat-Konzern unterstehenden Palast, der größtenteils für Ausstellung genutzt wurde, hat der Wirtschaftstycoon gerade mal 29 Millionen Euro gezahlt. Sein eigentliches Großprojekt dagegen, der Bau eines 32.000 Qm umfassenden Museums an der westlichen Stadtgrenze von Paris, sagte Pinault ab. Als Grund wird in den französischen Medien hauptsächlich der Widerstand von Stadtplanern und Umweltschützern kolportiert, die anstelle eines Ausstellungshauses lieber Grünflächen sehen wollen. "Ein Fiasko" registrierte da die Tageszeitung "Le Monde".
Manch deutscher Mäzen mag sich da verwundert die Augen reiben - das Verhältnis von Staat und Kunstfinanzier scheint im Nachbarland genau umgedreht zu deutschen Begebenheiten zu sein: Denn in Frankreich läuft der Sammler den staatlichen Behörden hinterher. Und das auch noch ohne Erfolg.
Geplant war ein Museum der Superlative. Auf der Ile-Seguin nahe der Sein-Metropole sollte ein 32.000 Qm umfassendes Ausstellungshaus vorwiegend zur Präsentation der Pinault-Sammlung vom japanischen Architekten Tadao Ando errichtet werden. Werke von Rothko über Hirst zu Warhol und Picasso sollten Unterschlupf im Megakomplex finden. Der Bau wurde mit Kosten über 151 Millionen Euro veranschlagt. Als Entwurf von Ando liegt das Modell einer gläsernen Speerspitze vor.
Als Hauptursache für die Absage gab Pinault die zeitlichen Verzögerungen durch die Rekurse der gegnerischen Parteien an, nachdem bereits dieses Jahr mit der Eröffnung geplant wurde. "Die Ewigkeit ist die Zeit der Kunst, nicht die der Projekte, die ihr dienen wollen", schilderte der Sammler seine Beweggründe in "Le Monde". Die "bürokratischen Hürden" machen es ihm unmöglich, das größte Privatmuseum Frankreichs zu errichten.
Doch Angst, keinen adäquaten Platz für die 1000 Objekte umfassende Sammlung zu finden, braucht Pinault selbst in Frankreich nicht zu haben. Ein Teil der Sammlung wird vorerst im Palazzo Grassi untergebracht. Zudem bekundet man in Lille etwa schon starkes Interesse an den Plänen des Mäzens. Und auch mit Berlin sei man schon in Kontakt.

Michael Marth - kultur-kanal.de



Die Juni-/Juli-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:Erste Ausstellung im neuen Portikus - Marjetica Potrc und Tomas Saraceno in FrankfurtDie Mai-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:Die Landkarte der internationalen Kunstsammlungen (27.4.06)Die April 2006 -Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:"made in Germany" wird fortgeführt! Neues von der Armory Show 2006UDK Absolventenausstellung im Bereich Bildende Kunst - Künstler und ihre Zukunftsperspektiven"Dass Kunst nicht zum Nulltarif zu haben ist, ist selbstverständlich!"Die März-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:Zum Tod von Mimmo Rotella - Kreative Schöpfung durch methodische ZerstörungInterview mit der Kuratorin des Hamburger Bahnhofs Dr. Britta Schmitz über den „Jour Fixe“ der Berliner KuratorenNeue Töne auf der TonleiterDezember/Januar-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden ThemenWer ist Bernd Neumann? - Merkel hat sich für Kulturstaatsminister entschieden Die November-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:Hat Jack Vettriano abgemalt?Beuys-Dokumentation in Düsseldorf Die Oktober-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:Kopenhagener Rembrandt- und Renoir-Kunstraub aufgeklärt"Tischtuch zerschnitten" - Sammlerehepaar Bönsch zieht sich aus Göppingen zurückDie September-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:Kulturpolitik im Trend der ParteienLondon überholt New York - Kunstmarktbilanz des 1. Halbjahres 2005Buy British! - Künstler Stuart Semple revoltiert gegen deutsche Übermacht bei SaatchiDie Augustausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:Muss die Kultur ins Grundgesetz ?Die Juni-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:Frankreich: Projekt Pinault-Museum abgeblasenHick-Hack auf dem KünstlerrückenDie Mai-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Tom Sachs - Timeline

22. September 2019 - 26.04.2020 | SCHAUWERK Sindelfingen

Card image cap

Oskar Manigk. HIER + DA Underground, Revolte + Post-Wende

21. 09. - 10. 11. 2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin

Card image cap

B3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und Scheinwelten

15. bis 20. Oktober 2019 | B3 Biennale des bewegten Bildes