POPULÄR SEIN

Symposium zum Populismus in der Kunst | Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
Eingabedatum: 23.11.2018

bilder

Das Symposium POPULÄR SEIN am 29.11. an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Academy of Fine Arts Leipzig (HGB) widmet sich in Vorträgen und Diskussionsrunden, von und mit den gennanten Gästen den zu beobachtenden Verschränkungen von kulturellen, ökonomischen und sozialen Dimensionen gegenwärtiger Identitätsangebote und Identitätsanforderungen. Vor dem Hintergrund aktueller populistischer Strömungen lassen sich Konzeptionen von Volk, Elite, Klasse und Kultur erkennen, die in unterschiedlicher Weise Einzug in Identitätspolitiken halten. Künstlerische Praxen und politische Rhetoriken definieren Felder, anhand derer sich Repräsentationsverhältnisse diskutieren lassen, die symptomatisch sind für aktuelle Formen des POPULÄR WERDENS. Wer spricht über wen und mit wem?

Muss der POPULISMUS, verstanden als „politische Mobilisierungslogik“ (Marchart), grundsätzlich abgelehnt werden oder nur in den Fällen, in denen er „antipluralistisch“ (Müller) agiert und sich als Sprachrohr des Volks (mitsamt der Exklusion von Andersartigen) ausgibt? Oder gibt es einen POPULÄREN Kern nicht nur in diversen Kunstaktionen sondern auch in einem radikalen Demokratieverständnis? Und wie verhalten sich die global-ökonomischen Hegemonien und die lokal-traditionalistischen Programme zueinander, die heute das POPULÄRE vermarkten und repräsentieren?

POPULÄR SEIN
Symposium am 29. November 2018, 11:00-19:00 Uhr
Galerie der HGB
Gäste: Diedrich Diederichsen, Christian Falsnaes, Katrin Gottschalk, Kerstin Stakemeier, Jürgen Link, Christina Werner


PROGRAMM

11:00 – 13:00 Uhr
Einleitung von Marc Rölli
Professor für Philosophie, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Input „Wie normal ist populär?“ von Jürgen Link
Professor em. für Literaturwissenschaft
Jürgen Link geht von der These aus, dass die Postmoderne und Posthistorie auf einem Eliten-Axiom der Antagonismuslosigkeit westlicher Gesellschaften seit dem Kollaps des Ostblocks beruhen. Der flexible Normalismus und die Wir-Identität einer "Normalmasse" garantiert dieses Axiom. Populismen entstehen dort, wo Antagonismen artikuliert werden, die vom normaldemokratischen, medienpolitischen Diskurs ausgeschlossen werden. An diesem Punkt können populäre Kernereignisse ausgemacht werden, die nicht zuletzt kulturrevolutionären Event- und Kunstcharakter haben.

Input „Von der Ästhetik des Politischen“ von Christina Werner
Bildende Künstlerin
In ihren jüngsten Installationen beschäftigt sich die Künstlerin Christina Werner mit rechten, europäischen Netzwerken und deren popkultureller Medienrepräsentanz und -präsenz. Dabei interessiert sie sich dafür, welcher ästhetischer Mittel sich die populistische Eventisierungsindustrie bedient, wie sich deren Protagonist*innen in Szene setzen und wie über Inszenierung und Performance emotionale Szenarien aufgezogen werden.

anschließend offene Diskussion

Mittagspause

14:00 – 15:30 Uhr
Input „Kunst und Macht“ von Christian Falsnaes
Bildender Künstler
Das Populäre macht sich existierende Machtstrukturen zu Nutzen; gleichzeitig gibt es vor dies nicht zu tun. Anstatt Hierarchien zu bestärken um an Popularität zu gewinnen, kann die bildende Kunst einen anderen Ansatz wählen, indem sie die vorherrschenden Ungleichgewichte aufzeigt, sichtbar macht und zur Diskussion stellt. Auf der Basis einer Auswahl seiner künstlerischen Arbeiten wird Christian Falsnaes diskutieren wie Kunst mit Machtverhältnissen umgehen kann indem sie einen Raum für Selbstreflexion bereitstellt.

Input „Vulva Couture vs. Hundekrawatte“ von Katrin Gottschalk
Stellvertretenden Chefredakteurin der taz
RechtspopulistInnen treten als BewahrerInnen von Tradition und Bodenständigkeit auf – mit Erfolg. Stilprägend dafür ist die waldgrüne Hundekrawatte des AfD-Politikers Alexander Gauland. Im schillernden Vulvakostüm spielt dagegen die Künstlerin Björk vor Tausenden mit Geschlechtervorstellungen. Auch Feminismus ist derzeit so populär wie nie. Seit der Wahl Donald Trumps und den darauf folgenden Womens‘ Marches gilt die feministische Bewegung gar als das Gegengewicht zur rechtspopulistischen. Kann sich innerhalb dieser Fronten Gesellschaft progressiv entwickeln? Welche Strategien sind möglich?

anschließend offene Diskussion

Kaffeepause

16:00 - 17:30 Uhr

Input „Das Volk der Highschool und ihr Zwei-Parteien-System: Psychopathologien und Algorithmen der Beliebtheit“ von Diedrich Diederichsen
Kulturwissenschaftler und Kurator
Die amerikanische Highschool, den meisten Menschen auf der Welt nur als Rahmen von bestimmten Erzählgenres aus Film, Literatur und Fernsehserie bekannt, steht für ein bestimmtes Modell der Akkumulation von sozialem Kapital. Zuletzt in „Stranger Things“ und „Thirteen Reasons Why“ noch einmal zusammengefasst und für neue Generationen bearbeitet, enthält dieser Kosmos eine Reihe von Konstanten, deren rätselhafteste und wichtigste die Beliebtheit ist.

Input „(Being)Transgress(ed)“ von Kerstin Stakemeier
Professorin für Kunsttheorie- und vermittlung, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg
Die Frage der Transgression scheint in der Gegenwart allgegenwärtig, politisch ebenso wie künstlerisch. Doch wer ist Autor_in der Transgression und durch was, und eben auch durch wen verlaufen die Grenzwerte dieser Transgressionen?

Kaffeepause

18:00 - 19:00 Uhr
Schlussrunde und offene Diskussion mit allen Gästen

Weitere Informationen und Bildmaterial unter www.hgb-leipzig.de/presse

--
Meike Giebeler
Hochschule für Grafik und Buchkunst
Academy of Fine Arts Leipzig
www.hgb-leipzig.de



Presse



Vier Auszeichnungen vom Art Directors Club (ADC) Hochschulpreis FH Münster für Katharina Hollberg und Anton LeibhamShift #3: Vom (Nicht-)ProduktivenBurgLabs: neue Forschungslabore an der BURGKunsthochschule für Medien Köln – via Online, Chat oder BestellungStudieren auf Probe: Virtuelle Hospitationswoche an der Alanus HochschuleKunst studieren - und was kommt danach?Claudia Perren neue Direktorin der FHNW RADAR II. Aktuelle Projekte aus KunsthochschulenOnline-Mappentag für StudienbewerberInnen an der AdBKKunsthochschule für Medien Köln (KHM) empfiehlt: Klick auf ZOOMBURG entwickelt Mundschutzmasken aus dem 3D-Drucker»Jetzt-erst-recht-Semester« statt »Nichtsemester«COLLUMINA – das Licht Kunst Projekt an der KHM und in KölnArchitektur-Preis für Kasseler Campus-ErweiterungSarah Pschorn erhält Gerhard-Marcks-StipendiumAusschreibung: Bauhaus Master. Coop Design ResearchRundgang an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB)Jahresausstellung 2020GleisMediale Vorschau für FEBRUAR 2020: Kunsthochschule für Medien KölnSemesterschauenHegenbarth-Stipendiums Ausstellung: Elise Beutner und Nora MesarosTür an Tür mit Spatz und Igelwe grew some eyes - Meisterschüler/innen des Weißenhofprogramms abk StuttgartUniversity of Applied Sciences Europe lädt zur diesjährigen Bachelorausstellung einTag der offenen Tür der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)Idee Inhalt Form. Beiträge zur Gestaltung der Gegenwart1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter KunstLandeslehrpreis 2019 an Christina Griebel (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe)


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Camilla Steinum zusammen und getrennt

ab 26. 05. wieder geöffnet - 05. Juli 2020 | Kunstverein Göttingen

Card image cap

Wiedereröffnung der Ausstellung Arbeitsgruppen

bis 19.12.2020 | Künstlerhaus Stuttgart

Card image cap

IBA Aufruf 2020: Eintritt frei! Deine Saison im Eiermannbau

Bewerbungen bis Mitte Juni 2020 möglich

Card image cap

Was, Wenn…? Zum Utopischen in Kunst, Architektur und Design

30.5. - 20.9. 2020 | Neues Museum Nürnberg

Card image cap

Vier Auszeichnungen vom Art Directors Club (ADC)

Mai 2020 | Bauhaus-Universität Weimar

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg