Von Tugend und Glück - Die private Welt der Bürger 1815 – 1850 (26.09.09 - 31.01.10)


Eingabedatum: 11.08.2009

bilder

Von der Heydt-Museum - Historisches Zentrum - City-Kirche Elberfeld - Museum für Völkerkunde

Die vier Wuppertaler Institutionen nehmen sich einer Zeit an, die oft einfach nur mit Biedermeier benannt wird. Jeder verbindet mit dem Namen sofort ein Bild der Malerei, der Möbel oder der Mode. Wie vielschichtig diese Epoche jedoch wirklich war, zeigt diese Gemeinschaftsausstellung.

1815: Nach der Schlacht von Waterloo hat Napoleon abgedankt und ist Gefangener der Engländer auf St. Helena. Die Siegermächte England, Russland, Österreich und Preußen teilen Europa neu auf, es beginnt eine Zeit der Konsolidierung, die als „Restauration“, „Vormärz“, „Biedermeier“ charakterisiert wird, zu der aber auch das „Risorgimento“ und das „Erwachen der Völker“ gehören. Die romantische Sehnsucht, den gesellschaftlichen Zwängen zu entkommen und in phantastische Welten zu entfliehen, trifft in den Kreisen des wohlhabenden Bürgertums auf eine grundlegend konservative Haltung. Der Rückzug ins Private kennzeichnet das Biedermeier. Das bürgerliche Leben vollzieht sich zwischen den Polen Arbeit, Glaube, Geselligkeit und Familie.
Für die Industrialisierung der Städte im Tal der Wupper ist das Wirtschaftsbürgertum die treibende Kraft. Alteingesessene Familien bilden den kleinen Kreis der Wohlhabenden. Fleiß und Fixierung aufs Geschäft verbinden sich mit Tugendhaftigkeit und Mäßigung, Frömmigkeit und kirchlichem Engagement. Das wachsende Selbstbewusstsein führt zur Ausbildung einer neuen bürgerlichen Kultur, die ihren Ausdruck in der Ausgestaltung des privaten Wohnbereichs und der Pflege der eigenen Ahnengalerie findet.
Die Ausstellung im Von der Heydt-Museum zeigt die idealistisch eleganten Bildnisse Heinrich Christian Kolbes. Die detailreichen Innenraumdarstellungen Peter Schwingens und die revolutionären Charakterporträts von Johann Richard Seel, Johann Peter Hasenclever und Gustav Adolf Köttgen sind Zeugnisse des bürgerlichen Selbstverständnisses auf höchstem künstlerischen Niveau. Auch die Baukunst diente der Selbstdarstellung. Eine der wichtigsten Bauaufgaben war der Garten. Mit der „Hardt“ stifteten die Bürger nicht nur die erste öffentliche Parkanlage Wuppertals, sondern auch einen der frühesten Bürgerparks in Deutschland.
Die religiöse Orientierung des Bürgertums im Wuppertal bestimmte sowohl das unternehmerische Handeln als auch das Engagement in der Gesellschaft. Die vielfältigen Aktivitäten der führenden Persönlichkeiten – nachzuvollziehen in der Ausstellung der City-Kirche - reichen von der Funktion im Presbyterium, der Initiative bei Vereinsgründungen, einer vielfältigen Spendenpraxis bis zur eigenen Bibelübersetzung. Die bemerkenswerte Sammlung außereuropäischer Kunst im Völkerkundemuseum ist Zeugnis globalen Engagements. So reisten schon 1828 vier junge Missionare nach Südafrika und bauten dort die Missionsstation „Wupperthal“ auf.
Der Selbstinszenierung des Bürgertums begegneten Freigeister mit scharfer Kritik; denn die hohe Zeit des Bürgertums war zugleich eine Zeit mit grober politischer Repression und der Revolution von 1848, in welcher sich das Bürgertum in schwankende und zögerliche Parteiungen aufspaltete. Während Joseph von Eichendorff seinen „Taugenichts“ unbekümmert in die idyllische, durch die Brille der Romantik gesehene Welt hinausziehen ließ, griff Johannes Nestroy in seinem Stück „Freiheit im Krähwinkel“ 1848 dieses Dilemma zwischen dem stubenhockenden Biedermeier und dem revolutionären Drang auf. Hierzu präsentiert das Historische Zentrum u.a. zeitgenössische Karikaturen aus der Sammlung Dieter Ante.
Das Buch stand im Biedermeier hoch im Kurs. Mit der Lektüre erschloss sich das Bürgertum die Welt. Bibliophile Rara, ebenfalls aus der Sammlung Dieter Ante, geben einen authentischen Eindruck von der Buchkultur der Zeit.

Abbildung: Heinrich Christoph Kolbe, Etienne Maria und Christine Louise Kolbe, Die Kinder des Künstlers, um 1820, Von der Heydt-Museum, Wuppertal

Von der Heydt-Museum
Turmhof 8
42103 Wuppertal
Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr
Donnerstag 11 bis 20 Uhr
Montag geschlossen
Besucherinfo / Führungen: T 0202 - 563 6231

Historisches Zentrum
Museum für Frühindustrialisierung
Engels-Haus
Engelsstr. 10/18
42283 Wuppertal
Dienstag bis Sonntag 10 –18 Uhr
Montag geschlossen

CityKirche Elberfeld
Kirchplatz 2
42103 Wuppertal
Dienstag bis Samstag 11-17 Uhr

Völkerkundemuseum der Archiv- und Museumsstiftung der VEM
Missionsstrasse 9
42285 Wuppertal
Tel.: 89004-841
Montag bis Donnerstag 9-16 Uhr
Freitag 9-13 Uhr
jeden ersten und jeden letzten Sonntag im Monat 14-17 Uhr

Eintritt: 8 € / erm. 7 €



von-der-heydt-museum.de




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Making Kin

3. 07. - 6. 09. 2020 | Kunsthaus Hamburg

Card image cap

Das Museum der Zukunft ist kein Museum mehr

03.07.2020 17:00 - 19:00 Uhr ZKM, online

Card image cap

Anette Lenz. à propos

2. 07. - 27. 12. 2020 | Museum Angewandte Kunst, Frankfurt

Card image cap

Alles auf Abstand

Juni | FH Münster

Card image cap

Studierende beraten Interessierte

Juni 2020 | Alanus Hochschule, Alfter