Bilder gegen die Dunkelheit


Eingabedatum: 28.04.2012

vorher: Bilder gegen die Dunkelheit

Raskin (Andreas Coerper, Rotraut Pape), Rauchnaechte, 1990, video still, © the artists and imai Duesseldorf, 2012, Image size: 8 x 6 cm

Gemeinsam mit imai – inter media art institute zeigt KIT einen Überblick über die Entwicklung der Videokunst von der Pionierzeit in den 1960er Jahren bis in die Gegenwart. Ausgehend von den Videokünstlern, die sich in den 1970er und 1980er Jahren besonders im Rheinland formiert haben wird deutlich, wie prägend das Rheinland für diese Kunstform war.

Die Ausstellung Bilder gegen die Dunkelheit wird erstmals eine repräsentative Auswahl an Videokunstwerken aus dem Archiv des imai ans Licht bringen. Vor sechs Jahren wurde das imai in Düsseldorf gegründet, um die umfassende Videokunstsammlung der Kölner Medienagentur 235 Media aufzunehmen. Seither hat das Archiv die Werke bewahrt und mit Neuzugängen ergänzt. In Kooperation mit dem KIT wird nun in Düsseldorf ein Einblick in den beachtlichen Archivbestand des imai zu sehen sein.

Mit einer großen Anzahl von Einkanalvideos, die den Schwerpunkt des imai–Archivs bilden, und mehreren Installationen lässt sich ein Überblick über die Entwicklung der Videokunst von der Frühzeit in den 1970er Jahren bis in die Gegenwart gewinnen. Ausgehend von den Videopionieren, die sich in den 1970er und 1980er Jahren besonders im Rheinland formiert haben, wird die Ausstellung zu jungen Positionen dieser technologiebasierten Kunstform überleiten.

Kuratorinnen: Dr. Renate Buschmann und Gertrud Peters

Folgende KünstlerInnen werden mit Werken vertreten sein:
Julián Álvarez Garcia, George Barber, Dara Birnbaum, Claus Blume, Klaus vom Bruch, Robert Cahen, Peter Callas, Douglas Davis, Sachli Golkar, Bettina Gruber, Nate Harrison, Freya Hattenberger, Oliver Held, Gary Hill, Patricia Hoeppe, Nan Hoover, Hörner/Antlfinger, Gudrun Kemsa, Sunjha Kim, Kevin Pawel Matweew, Franziska Megert, Norbert Meissner, Chris Newman, Michalis Nicolaides, Marcel Odenbach, Raskin (Rotraud Pape, Andreas Coerper), Ulrike Rosenbach, Lydia Schouten, Bill Seaman, Peter Simon, Steina, Myriam Thyes, Woody Vasulka, Maria Vedder, Jan Verbeek.

Alle in der Ausstellung präsentierten Werke können über das Vertriebsprogramm des imai ausgeliehen bzw. angekauft werden. Weitere Werke der KünstlerInnen sind im imai – Onlinekatalog einsehbar.

Begleitend zur Ausstellung werden Filme aus dem Archiv des imai in der Filmwerkstatt Düsseldorf jeweils freitags um 20.30 Uhr gezeigt.
Der Eintritt zu den Vorführungen ist frei.

11.5. Decoder (1984)
Von Klaus Maeck/ Muscha/Trini Trimpop/Volker Schäfer
Gespräch mit Trini Trimpop im Anschluss

18.5. Imitations of life (2003)
Von Mike Hoolboom

25.5. Das Spukhaus (2003)
Von Volker Anding
Gespräch mit Volker Anding im Anschluss

Weitere Informationen finden sie unter

imaionline.de
filmwerkstatt-duesseldorf.de

KIT - Kunst im Tunnel
Mannesmannufer 1b
40213 Düsseldorf

Medienmitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Iman Issa. Proxies, with a Life of Their Own

11.12.20 – 7.03.21 | TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol

Card image cap

Die absurde Schönheit des Raumes

Dezember 2020 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

Das Raqs Media Collective aus Delhi

November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien