Anzeige
Boris Lurie

Logo art-in.de


Rebecca Allen gewinnt den DAM Digital Art Award 2023/24

März 24
Eingabedatum: 04.03.2024

Rebecca Allen gewinnt den DAM Digital Art Award 2023/24

Rebecca Allen, winner of the 2023/24 DDAA lifetime award, Courtesy DAM Projectsbilder


DAM Projects freut sich Rebecca Allen als die diesjährige Preisträgerin des DAM Digital Art Award ddaaward.org bekannt zu geben. Die internationale Jury, bestehend aus Douglas Dodds (Senior Curator für Digitale Kunst am Victoria and Albert Museum, 2003-2021), Leslie Jones (Kuratorin am LACMA, Los Angeles, 2001-2023), Melanie Lenz (Kuratorin für Digitale Kunst am Victoria and Albert Museum, London), Tina Ryan (Kuratorin am Buffalo AKG Art Museum, Buffalo) und Wolf Lieser als Moderator, entschied sich nach einer ausführlichen und intensiven Debatte für Rebecca Allen (geb. 1953) als diesjährige Preisträgerin.

Rebecca Allen erhält von DAM Projects ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro sowie die Möglichkeit einer Einzelausstellung organisiert von DAM Projects, Berlin, und die Veröffentlichung eines Katalogs.

Die Begründung der Jury:

"Rebecca Allen ist die Preisträgerin des DAM Digital Art Award 2024. Wir, die Jury, haben Allen für ihre bedeutenden Beiträge zu den Bereichen digitale Kunst und Computeranimation in den letzten fünfzig Jahren ausgewählt. Allen ist seit Mitte der 1970er Jahre eine digitale Innovatorin, als sie als eine der wenigen Frauen, die im Bereich der Computeranimation arbeiteten, die Bedeutung des menschlichen Körpers als Thema für die technische Entwicklung und als Mittel zur Vermenschlichung (und Politisierung) einer Kunstform, die sich damals weitgehend der Abstraktion verschrieben hatte, herausstellte. Zu ihren ersten innovativen Arbeiten gehörten Girl Lifts Skirt (1974), eine kurze, mit Lochkarten erstellte Animation, die sich mit dem Sexismus in diesem Bereich auseinandersetzte, und der wegweisende Swimmer (1981), eine der ersten dreidimensionalen Computeranimationen eines menschlichen Körpers in Bewegung. Körper in Bewegung standen im Mittelpunkt ihrer von der Kritik gefeierten kollaborativen Videos der 1980er Jahre, wie die mit der Choreografin Twyla Tharp und dem Musiker David Byrne (The Catherine Wheel, 1982) und der Elektronikband Kraftwerk (Musique Non-Stop, 1986). Diese technologisch bahnbrechenden Projekte zeigten auch Allens Offenheit für medien- und genreübergreifendes Arbeiten und bewiesen ihr Gespür für die weitreichende kulturelle Wirkung digitaler Kunst. In den frühen 1990er Jahren war Allen eine der ersten, die das Potenzial von Spieltechnologien für interaktive Kunst erforschte, was zur Entwicklung der Emergence-Software mit ihrem Forschungsteam an der UCLA führte, wo sie mehr als dreißig Jahre lang (1986-2019) in verschiedenen Funktionen tätig war, u. a. als Professorin, Vorsitzende des Fachbereichs Design | Media Arts und Gründungs-Ko-Direktorin des UCLA Center for the Digital Arts (CDA). Mit Emergence schuf Allen eine Reihe von Kunstinstallationen mit dem Titel The Bush Soul (1997-99), die es den Betrachtern (über Avatare) ermöglichten, mit einem Joystick durch eine virtuelle, auf Gefühlen basierende Welt zu manövrieren. Ihr Engagement für Interaktivität setzte sich in VR-Arbeiten wie The Tangle of Life and Matter (2017) fort, die Bewusstsein und Realität erforschen. Diese Arbeiten reflektieren dabei das Medium selbst und befassen sich mit der für Allens Praxis zentralen Frage: "Wenn wir mehr und mehr Zeit in virtuellen Welten verbringen, was passiert dann mit dem Körper? Wo ist der Körper in der Technologie?" Indem sie den Körper in ihrem digitalen Werk in den Vordergrund stellt, hat sich Allen mit Fragen des Geschlechts, der Identität und der Beziehung des Menschen zur Natur auseinandergesetzt und damit die technische und konzeptionelle Grundlage für andere Künstler geschaffen."

Der DDAA wurde 2005 ins Leben gerufen und ehrt wichtige Pioniere im Bereich der digitalen Kunst und würdigt ihre außergewöhnlichen Leistungen und Beiträge. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Vera Molnar, Manfred Mohr, Norman White und Lynn Hershman Leeson, deren einflussreiche Arbeiten die Landschaft der digitalen Kunst geprägt haben. Mit dem Eintritt in eine neue Ära setzt DAM Projects die geschätzte Tradition des DDAA fort und bekräftigt die Verpflichtung, herausragende Leistungen in der digitalen Kunst zu würdigen. Der DDAA, der zuletzt 2012 verliehen wurde, ist nach wie vor eine Anerkennungsplattform für internationale Künstler, deren Arbeiten Kreativität, Innovation und transformatives Potenzial verkörpern.

Nominiert für den DDAA 2023/24 waren Rebecca Allen (nominiert von Domenico Quaranta, Mailand), Frieder Nake (nominiert von Dominique Moulon, Paris), Christa Sommerer und Laurent Mignonneau (nominiert von Pau Waelder, Palma de Mallorca), Jennifer Steinkamp (nominiert von Tina Sauerländer, München/Marseille) und Mark Wilson (nominiert von Wolf Lieser, Berlin).

DAM Projects, 1998 gegründet und von Wolf Lieser geleitet, hat sich zum Ziel gesetzt, digitale Kunst zugänglich und umfassend verfügbar zu machen. Sie umfasst ein breites Spektrum an künstlerischen Positionen und Inhalten, von der Plotterzeichnung bis zur Softwarekunst, mit einem konzeptionellen Fokus auf die Auswirkungen von Code und dem Digitalen auf Kultur und Gesellschaft.

DAM Projects | Horstweg 35 | 14059 Berlin
dam.org

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Rebecca Allen



Rebecca Allen:


- MoMA Collection
Xue Tan wird HauptkuratorinDr. Ina Dinter wird neue Leiterin des Kunstmuseum Villa ZandersAnna Schwehr ist Kalinowski-PreisträgerinRebecca Allen gewinnt den DAM Digital Art Award 2023/24Ausstellung des Jahres: Cameron Rowland, Amt 45 i, Neues Labor für die Erhaltung von Videokunst Neue Leitung im Museum gegenstandsfreier Kunst in OtterndorfKatharina Keller erhält Max Ernst-Stipendium 2024Neues Kuratorinnen-Team; Dr. Barbara J. Scheuermann und Dr. Barbara MartinDie neuen Direktorinnen des Kunstverein Bielefeld: Victoria Tarak und Katharina KlangBMW Photo Award Leipzig 2024Kevser Güler wird neue Direktorin der Istanbul BiennialManor Kunstpreis 2024 an Ishita ChakrabortyiLiana Fokianaki ist neue Direktorin der Kunsthalle BernTurner-Preis 2023 geht an Jesse DarlingChristoph Niemann gestaltet Fassade des Horst-Janssen-MuseumsChristelle Oyiri erhält den PONTOPREIS MMK 2024PLATFORM GLITCH AESTHETICS. Glitch Phenomena 3.0 Maecenas Ehrung 2023 für Monika SchnetkampAbsage der Biennale für aktuelle Fotografie 2024Neues kuratorisches Leitungsteam am K20 und K21Mohamed Almusibli wird neuer Direktor der Kunsthalle BaselJetzt tritt die Findungskommission der documenta 16 geschlossen zurückRücktritte aus der Findungskommission der documenta 16: ­Bracha Lichtenberg EttingerRücktritte aus der Findungskommission der documenta 16: Ranjit HoskotéNikola Dietrich kuratiert KölnSkulptur #11Leon Löwentraut erhält Ernst Barlach Preis 2023Die Deichtorhallen Hamburg trauern um Harald FalckenbergKünstlerliste art berlin 2017Collectif Grapain erhält Gustav-Weidanz-Preis 2023


Anzeige
Magdeburg unverschämt REBELLISCH


Anzeige
SPREEPARK ARTSPACE


Anzeige
Alles zur KI Bildgenese


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Culterim Gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.