Sanya Katarovsky. You are Not an Evening

Zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion

26. Mai – 25. August 2013 | GAK - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Eingabedatum: 28.05.2013

bilder

„Sie haben sich etwas erwartet.
Sie haben sich vielleicht etwas anderes erwartet.
(...)
Jedenfalls haben Sie sich etwas erwartet.
Allenfalls haben Sie sich das erwartet, was Sie hier hören.
Aber auch in diesem Fall haben Sie sich etwas anderes erwartet.“
Peter Handke, Publikumsbeschimpfung, Frankfurt/Main 1981, S. 15.

Bezeichnend für die Arbeiten von Sanya Kantarovsky ist ein Nebeneinander von abstrakten und gegenständlichen Elementen, die in seinen Gemälden in einen regen Austausch treten. So wird z.B. eine rein abstrakte Formenanhäufung durch die Einbeziehung einer einzigen, recht unscheinbaren Hand zum Bild eines Vorhangs oder eines Armes, lassen zwei simple, gekreuzte Linien ungegenständliche Anordnungen in Darstellungen von Fenstern und Türen kippen. Figuration und Abstraktion sind in seinen Werken gleichsam ab- wie anwesend, bedingen und befragen sich. Die figürlichen Elemente speisen sich dabei aus disparaten Quellen: Die Eleganz von Fred Astaire und Illustrationen in der Tradition des New Yorker stehen neben politischer Bildpropaganda des Sowjetrusslands der 1930er Jahre und dem Zeichnungsstil aus Kinderbüchern. Der melancholisch-untergründige Humor eines Franz Kafka bestimmt die Atmosphäre seiner Bilder ebenso wie eine durch den Strich vermittelte Leichtigkeit und eine sanfte Farbigkeit. Dabei stellen seine Werke häufig auch die Frage nach den Widrigkeiten des kreativen Prozesses oder des Wahrnehmungsvorganges: Personen sitzen vor einer Leinwand ohne Film, beäugen eine leeres Bild oder halten sich beschämt den Kopf angesichts einer weißen Rechteckform.

Kantarovskys Gemälde sind vielfältige Organismen, die die Unterscheidungen zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, hoch und niedrig, formaler Leichtigkeit und inhaltlicher Schwere auflösen, indem sie sie präzise gesetzt gegeneinander ausspielen. Im ersten Moment erscheinen sie geradezu verführerisch zugänglich, um bei genauerem Hinsehen Vorgaben, wie die Dinge anzusehen und einzuordnen sind, zu unterlaufen. Diese Offenheit der Perspektiven bewahrt sich Kantarovsky auch, wenn er neben seiner Tätigkeit als Künstler immer wieder in die Rolle des Kurators schlüpft oder die architektonischen Situationen, in denen seine Arbeiten gezeigt werden, unermüdlich neu befragt.

Für You are Not an Evening hat er eine Serie neuer Gemälde geschaffen, die Erwartungen unterlaufen und neu justieren, indem sie eher ein Vorher, Nachher, Dahinter und Dazwischen darstellen als das eigentliche Geschehen festzuhalten: Personen sind im Begriff, das Bild zu verlassen, wenden uns dabei den Rücken zu oder sind bereits zum großen Teil von der Leinwand verschwunden. Sie starren gebannt auf etwas, was außerhalb unserer Wahrnehmung liegt. Oder abstrahierte Formen legen sich wie dunkle Wolken über die Erzählungen der Bildfläche... Den Strategien von Peter Handkes Theaterstück Publikumsbeschimpfung folgend betont das Konzept der Ausstellung eher das Nichtanwesende und die Unterwanderung klassischer Vorgaben: You are Not an Evening stellt bereits der Titel der Präsentation klar. Mit Namen wie There are no Intervals Here oder You Expected Objects schließen sich auch die Gemälde der Vorstellung an, gerade nicht zu erfüllen, was ihr zunächst so zugänglich auftretendes Erscheinungsbild an Erwartungshaltungen hervorrufen mag.

Für seine Leinwandarbeiten entwickelt Sanya Kantarovsky in der GAK eine Ausstellungssituation, in der eine blaue Glasfläche zum Blickfilter und eine lineare Skulptur zum Raum im Raum werden. Daneben integriert er einige seiner Bilder in einer Struktur, die sich als ein Hybrid aus eigenständiger, skulpturaler Setzung und Ausstellungsdisplay erweist, auf die Besonderheiten der institutionellen Architektur reagiert, den Wahrnehmungsvorgang der Besucher/innen durch erzwungene Bewegung bewusst nachvollziehbar macht und die Präsentation als Theaterbühne inszeniert.

Sanya Katarovsky wurde 1982 in Moskau geboren, hat an der Rhode Island School of Design, Providence, und an der University of Los Angeles freie Kunst studiert und lebt in New York. Er hatte Ausstellungen bei Lax><Art in L.A., in zahlreichen internationalen Galerien und hat im vergangenen Jahr die Gruppenausstellung Things, Words and Consequences im Moscow Museum of Modern Art kuratiert. Derzeit arbeitet er an einem Animationsfilm für Lax><Art und entwickelt ein Projekt mit Frances Stark für die kommende Art Basel Features. You are Not an Evening ist seine erste institutionelle Einzelausstellung in Europa.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr, Mo geschlossen

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST E.V. BREMEN
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
gak-bremen.de

pm








Weiteres zum Thema: Sanya Katarovsky



Am 24. bzw. 25. enden folgende Ausstellungen








Diplomausstellung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 16. Juli bis 24. August 2013 | HGB Leipzig





Hans Salentin 3.3. – 25.8.2013 | Museum Morsbroich, Leverkusen





HEIMsuchung 09.05. - 25. 08. 2013 | Kunstmuseum Bonn





Kathryn Andrews / Jo Baer 25.5. -25.8. 2013 | Museum Ludwig, Köln




Sanya Katarovsky. You are Not an Evening 26. Mai – 25. August 2013 | GAK - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen





Tim Eitel. Besucher 05.06. – 25.08.2013 | Essl Museum, Klosterneuburg / Wien,





Joseph Beuys und Paris 23. Juni – 25. August 2013 | Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr





Birgit Brenner. Für immer und ewig 29.6.-25.8.2013 | Kunsthalle Tübingen










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang



    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder", in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder "2., in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder " die 3., in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter