Anzeige
B3 Biennale

Sanya Katarovsky. You are Not an Evening

Zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion

26. Mai – 25. August 2013 | GAK - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Eingabedatum: 28.05.2013

bilder

„Sie haben sich etwas erwartet.
Sie haben sich vielleicht etwas anderes erwartet.
(...)
Jedenfalls haben Sie sich etwas erwartet.
Allenfalls haben Sie sich das erwartet, was Sie hier hören.
Aber auch in diesem Fall haben Sie sich etwas anderes erwartet.“
Peter Handke, Publikumsbeschimpfung, Frankfurt/Main 1981, S. 15.

Bezeichnend für die Arbeiten von Sanya Kantarovsky ist ein Nebeneinander von abstrakten und gegenständlichen Elementen, die in seinen Gemälden in einen regen Austausch treten. So wird z.B. eine rein abstrakte Formenanhäufung durch die Einbeziehung einer einzigen, recht unscheinbaren Hand zum Bild eines Vorhangs oder eines Armes, lassen zwei simple, gekreuzte Linien ungegenständliche Anordnungen in Darstellungen von Fenstern und Türen kippen. Figuration und Abstraktion sind in seinen Werken gleichsam ab- wie anwesend, bedingen und befragen sich. Die figürlichen Elemente speisen sich dabei aus disparaten Quellen: Die Eleganz von Fred Astaire und Illustrationen in der Tradition des New Yorker stehen neben politischer Bildpropaganda des Sowjetrusslands der 1930er Jahre und dem Zeichnungsstil aus Kinderbüchern. Der melancholisch-untergründige Humor eines Franz Kafka bestimmt die Atmosphäre seiner Bilder ebenso wie eine durch den Strich vermittelte Leichtigkeit und eine sanfte Farbigkeit. Dabei stellen seine Werke häufig auch die Frage nach den Widrigkeiten des kreativen Prozesses oder des Wahrnehmungsvorganges: Personen sitzen vor einer Leinwand ohne Film, beäugen eine leeres Bild oder halten sich beschämt den Kopf angesichts einer weißen Rechteckform.

Kantarovskys Gemälde sind vielfältige Organismen, die die Unterscheidungen zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, hoch und niedrig, formaler Leichtigkeit und inhaltlicher Schwere auflösen, indem sie sie präzise gesetzt gegeneinander ausspielen. Im ersten Moment erscheinen sie geradezu verführerisch zugänglich, um bei genauerem Hinsehen Vorgaben, wie die Dinge anzusehen und einzuordnen sind, zu unterlaufen. Diese Offenheit der Perspektiven bewahrt sich Kantarovsky auch, wenn er neben seiner Tätigkeit als Künstler immer wieder in die Rolle des Kurators schlüpft oder die architektonischen Situationen, in denen seine Arbeiten gezeigt werden, unermüdlich neu befragt.

Für You are Not an Evening hat er eine Serie neuer Gemälde geschaffen, die Erwartungen unterlaufen und neu justieren, indem sie eher ein Vorher, Nachher, Dahinter und Dazwischen darstellen als das eigentliche Geschehen festzuhalten: Personen sind im Begriff, das Bild zu verlassen, wenden uns dabei den Rücken zu oder sind bereits zum großen Teil von der Leinwand verschwunden. Sie starren gebannt auf etwas, was außerhalb unserer Wahrnehmung liegt. Oder abstrahierte Formen legen sich wie dunkle Wolken über die Erzählungen der Bildfläche... Den Strategien von Peter Handkes Theaterstück Publikumsbeschimpfung folgend betont das Konzept der Ausstellung eher das Nichtanwesende und die Unterwanderung klassischer Vorgaben: You are Not an Evening stellt bereits der Titel der Präsentation klar. Mit Namen wie There are no Intervals Here oder You Expected Objects schließen sich auch die Gemälde der Vorstellung an, gerade nicht zu erfüllen, was ihr zunächst so zugänglich auftretendes Erscheinungsbild an Erwartungshaltungen hervorrufen mag.

Für seine Leinwandarbeiten entwickelt Sanya Kantarovsky in der GAK eine Ausstellungssituation, in der eine blaue Glasfläche zum Blickfilter und eine lineare Skulptur zum Raum im Raum werden. Daneben integriert er einige seiner Bilder in einer Struktur, die sich als ein Hybrid aus eigenständiger, skulpturaler Setzung und Ausstellungsdisplay erweist, auf die Besonderheiten der institutionellen Architektur reagiert, den Wahrnehmungsvorgang der Besucher/innen durch erzwungene Bewegung bewusst nachvollziehbar macht und die Präsentation als Theaterbühne inszeniert.

Sanya Katarovsky wurde 1982 in Moskau geboren, hat an der Rhode Island School of Design, Providence, und an der University of Los Angeles freie Kunst studiert und lebt in New York. Er hatte Ausstellungen bei Lax><Art in L.A., in zahlreichen internationalen Galerien und hat im vergangenen Jahr die Gruppenausstellung Things, Words and Consequences im Moscow Museum of Modern Art kuratiert. Derzeit arbeitet er an einem Animationsfilm für Lax><Art und entwickelt ein Projekt mit Frances Stark für die kommende Art Basel Features. You are Not an Evening ist seine erste institutionelle Einzelausstellung in Europa.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr, Mo geschlossen

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST E.V. BREMEN
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
gak-bremen.de

pm








Weiteres zum Thema: Sanya Katarovsky



Am 24. bzw. 25. enden folgende Ausstellungen








Diplomausstellung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 16. Juli bis 24. August 2013 | HGB Leipzig





Hans Salentin 3.3. – 25.8.2013 | Museum Morsbroich, Leverkusen





HEIMsuchung 09.05. - 25. 08. 2013 | Kunstmuseum Bonn





Kathryn Andrews / Jo Baer 25.5. -25.8. 2013 | Museum Ludwig, Köln




Sanya Katarovsky. You are Not an Evening 26. Mai – 25. August 2013 | GAK - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen





Tim Eitel. Besucher 05.06. – 25.08.2013 | Essl Museum, Klosterneuburg / Wien,





Joseph Beuys und Paris 23. Juni – 25. August 2013 | Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr





Birgit Brenner. Für immer und ewig 29.6.-25.8.2013 | Kunsthalle Tübingen










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier



    Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

    Die Ausstellung untersucht ein künstlerisches Phänomen, das sich in den 1990er Jahren verstärkt abzeichnet und zu Beginn des neuen Jahrtausends einen Boom erlebt... weiter


    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND, Wien

    Künstlerinnen begannen in den 1970er-Jahren, kulturelle Konstruktionen des Weiblichen zu unterwandern und dabei ihren Körper als Projektionsfläche sozialer Codes und deren Kritik zu benutzen weiter


    B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

    Die B3 Biennale des bewegten Bildes findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Unter dem Leitthema „ON DESIRE. Über das Begehren“ präsentieren in Frankfurt und der RheinMain-Region 250 nationale und internationale Akteure aus Kunst, Medien und Technologie ihre Projekte und Ideen. weiter


    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter