Mechanisms of Power

Regina José Galindo / Arcangelo Sassolino

19.02. - 17.04. 2016 | Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
Eingabedatum: 13.02.2016

bilder

In the exhibition “Mechanisms of Power”, the Frankfurter Kunstverein presents two artistic positions in which fundamental aspects of power and its expression are negotiated. Guatemalan performance artist Regina José Galindo subjects herself mentally and physically to extreme situations in order to probe the dynamics of social power relations. In his mechanical sculptures, Italian artist Arcangelo Sassolino pushes the industrial materials he employs to the limits of their resistance, revealing an ever-present potential for the release of power and an accompanying risk of destruction.

Frankfurter Kunstverein
Steinernes Haus am Römerberg
Markt 44
D- 60311 Frankfurt am Main

fkv.de

Presse








Daten zu Arcangelo Sassolino:

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Under Destruction, Basel - Museum Tinguely, Basel

Weiteres zum Thema: Arcangelo Sassolino



Under Destruction - Museum Tinguely, Basel


Die Ausstellung "Under Destruction" versammelt Kunstwerke, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema Zerstörung auseinandersetzen. Anhand der Arbeiten von 20 internationalen Künstlern wird "Destruktion" in der zeitgenössischen Kunst als facettenreiches Phänomen vorgestellt.

"Zerstörung" als Thema in der Kunst wird häufig mit spektakulären Gesten und Aktionen in Verbindung gebracht. Jean Tinguelys Selbstzerstörungsmaschine "Homage to New York" (1960) kann als eine dieser ersten destruktiven Gesten gesehen werden.

Ausgehend von Tinguelys Maschine wollen sich die Ausstellungsmacher dem Thema nun von einem anderen Blickwinkel nähern. Welche alternativen Möglichkeiten haben Künstler gefunden, um Zerstörung und Dekonstruktion zu thematisieren und mit neuen Inhalten zu belegen?
Die zeitgenössischen Arbeiten, die in der Schau präsentiert werden, bieten dabei ganz unterschiedliche Lösungen und Herangehensweisen an. In einigen Werken zeigt sich Zerstörung als schöpferische Kraft und konstruktive Verwandlung, in anderen äußert sie sich hingegen als Konsumabfall oder rohe Gewalt. Dass Zerstörung nicht nur mit spektakulären Gesten verbunden ist, verdeutlichen Werke, die dem Thema in unerwarteter Stille und Poesie nachgehen. Melancholie und Humor, Aggression und Konstruktion werden auf diese Weise als Facetten künstlerischer Zerstörungsstrategien vorgestellt und miteinander in Beziehung gesetzt.

Künstlerliste:
Nina Beier + Marie Lund, Monica Bonvicini, Pavel Büchler, Nina Canell, Jimmie Durham, Alex Hubbard, Alexander Gutke, Martin Kersels, Michael Landy, Liz Larner, Christian Marclay, Kris Martin, Ariel Orozco, Michael Sailstorfer, Arcangelo Sassolino, Jonathan Schipper, Ariel Schlesinger, Roman Signer, Johannes Vogl

Abbildung: Jonathan Schipper, The Slow Inevitable Death of American Muscle, 2007-2008, Installation
The West Collection
© 2010 Courtesy of the Artist & Pierogi

Ausstellungsdauer: 15.10.10-23.1.11

Öffnungszeiten:
Di-So 11-19 Uhr

Museum Tinguely
Paul Sacher-Anlage 2
CH-4002 Basel

tinguely.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle



    BEWEGUNG IM BILD – DIE INFORMELLE MALEREI TRIFFT AUF DIE GESTE IN DER FOTOGRAFIE

    In der Präsentation „BEWEGUNG IM BILD“ steht künstlerische Fotografie aus der DZ BANK Kunstsammlung drei informellen Gemälden von Bernard Schultze, Emil Schumacher und Hann Trier aus der Kunstsammlung der ehemaligen WGZ BANK gegenüber. weiter


    Niele Toroni. 13. Rubenspreis der Stadt Siegen

    Am 2. Juli 2017 wird der Konzeptmaler Niele Toroni (*1937 im Tessin, Schweiz; in Paris lebend und arbeitend) mit dem 13. Rubenspreis der Stadt Siegen ausgezeichnet. weiter


    gezeichnet

    Nach längerer Zeit wird nun erstmals wieder die Sammlung Sächsische Kunst nach '45 der Neuen Sächsischen Galerie gezeigt weiter

    Alien-Nation: Momentum 9 in Moss sieht im Fremden eine Chance

    Von einem Besuch auf der Biennale Momentum 9 ... (von Inge Pett) weiter


    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Im Werk der Fotokünstlerin Natalie Czech geht es auf charakteristische Weise um das Verhältnis von Bild, Bildgegenstand und Text. weiter


    Kunst ins Leben!

    In den 1960er-Jahren bildete das Rheinland ein wichtiges Zentrum für ein revolutionäres Kunstgeschehen: Eine neue, international vernetzte Generation von KünstlerInnen widersetzte sich der traditionellen Kunst weiter


    Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

    Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befindliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
    Sponsored Content weiter


    OH WOW

    Kunst, die sich auf der Höhe internationaler Debatten bewegt, entsteht in einem Geflecht aus Bezugnahmen und Weiterentwicklungen, bedeutet kritische Entgegnung und Verwerfung. weiter

    Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich

    Wer besitzt Arbeiten von Erwin Heerich? Das Archiv Erwin Heerich der Stiftung Insel Hombroich, das unter Mitwirkung von Martin Heerich den künstlerischen Nachlass seines Vaters betreut, bittet private und institutionelle Besitzer ... weiter



    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

    Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


    Frank Bowling: Mappa Mundi

    Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


    Ruinen der Gegenwart

    Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

    Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


    Work it, feel it!

    Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

    Meisterschüler 2017

    Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter