Emy-Roeder-Preis 2017

Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstlerinnen

11. 03. - 30. 04. 2017 | Kunstverein Ludwigshafen a. Rh.
Eingabedatum: 16.03.2017

bilder

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Adam Cmiel, Isabelle Faragallah, Sebastian Haslauer, Ekaterina Hildmann, Rieke Köster, Judith Leinen, Leonie Licht, Miki Lin, Friederike Nastold, Dominik Schmitt, Kathrin Schneider, Paul Schuseil, Tuğba Şimşek, Johannes Hugo Stoll, Lena Trost, Julia Lia Walter, Lisa Weber, Marie Welsche, Stephan Wiesen

„Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt“, so der rheinland-pfälzische Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf anlässlich der diesjährigen Vergabe des Emy-Roeder-Preises. Den Wettbewerb "Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstler - Emy-Roeder-Preis" lobt der Kunstverein Ludwigshafen bereits seit 1979 zusammen mit dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Mainz aus. Alle drei Jahre können sich Nachwuchskünstler, die in Rheinland-Pfalz geboren sind, wohnen, arbeiten oder studierten, bewerben. 64 Künstlerinnen und Künstler wurden durch eine Fachjury bewertet und 19 für die Ausstellung ausgewählt. Sie zeigt einen breiten Querschnitt durch die junge rheinland-pfälzische Kunstszene; das Spektrum reicht von klassischer Malerei bis zu multimedialen Installationen. Der besondere Reiz des Wettbewerbs mit Ausstellung liegt auch dieses Mal wieder im Entdecken noch wenig bekannter junger Talente. Aus dieser Auswahl hatte die Fachjury in einer zweiten Jurysitzung die Aufgabe, die Träger des Emy-Roeder-Preises (5200 €) und des Förderpreises (2600 €) zu bestimmen.
Anlässlich der Vernissage am 10. März 2017 wird Staatsminister Prof. Dr. Konrad Wolf den Preisträgerinnen die Preise verleihen.

Emy-Roeder-Preis 2017

Der Emy-Roeder-Preis 2017 geht dieses Jahr an Julia Lia Walter (* 1984). Julia Lia Walter hat von 2006 bis 2012 an der Kunsthochschule Mainz bei Prof. Anne Berning studiert, setzte ihre Ausbildung an der Universität der Künste Berlin fort und beendete diese 2014 mit dem Meisterschülerabschluss bei Prof. Pia Fries. Seit Beginn ihres Malereistudiums galt und gilt ihr Interesse einem großen Thema: der Verbindung von Malerei und Videokunst. Auf der Suche nach einem medienübergreifenden Ansatz entwickelte die Künstlerin immer wieder neue Lösungsmöglichkeiten, um eine harmonische Symbiose von Malerei, Skulptur und Video zu schaffen. Ohne die drei unterschiedlichen Medien zueinander in Konkurrenz treten zu lassen, gelingt es Julia Lia Walter mit ihrer Installation „Amplitude“ Malerei, Video und Klang so miteinander zu verbinden, dass jedes der Medien für sich alleine steht und zugleich harmonisch zu den anderen in Beziehung tritt. In wechselnden Konstellationen ist ein Raum-, Klang- und Farbenspiel zu erleben, das sich in einer Endlosschleife bewegt – ein faszinierendes Gesamtkunstwerk, dem man sich nicht entziehen kann.


Förderpreis 2017

Die Jury hat sich einstimmig entschieden, den diesjährigen Emy-Roeder-Förderpreis zu teilen und damit zwei künstlerisch herausragende und bereits sehr eigenständige Positionen auszuzeichnen.

Miki Lin (* 1986) hat Freie Kunst am Institut für Künstlerische Keramik und Glas an der Hochschule Koblenz studiert und 2015 ihr Studium mit dem Masterabschluss beendet. Miki Lin hat in ihrer künstlerischen Arbeit eine ganz eigene Strategie entwickelt, gedruckte Texte in einfache grafische Zeichen zu transformieren. Während sie einerseits über diesen zeichnerischen Abstraktionsprozess die Sinnhaftigkeit von Schrift aufhebt, legt sie gleichzeitig neue Bedeutungsebenen zu offen. Ihr künstlerisches Konzept, das auf dem Unkenntlichmachen von Schrift – und damit der Verbindung von Zeichen und Bedeutung – basiert, überträgt sie beispielsweise auf die Titelseiten der Süddeutschen Zeitung, den Berliner Stadtplan oder einen Deutschen Reiseatlas. Die Künstlerin hat mit ihrer äußerst filigranen Zeichentechnik eine ganz eigene Bildsprache entwickelt: Über die Methode der Dekonstruktion entlarvt sie die Kopplung von Zeichen und Sinn als Konvention und Setzung und führt dem Betrachter damit seine eingeschränkte, mitunter sehr eindimensionale Form der Wahrnehmung vor Augen.

Lena Trost (* 1985) hat ebenfalls das Studium der Freien Kunst am Institut für Künstlerische Keramik und Glas an der Hochschule Koblenz absolviert und gerade im vergangenem Jahr mit dem Masterabschluss beendet. Das Material, mit dem sie vornehmlich arbeitet, ist Glas, wobei sie sich bei ihrer multimedialen Installation Hear That Space (2016) nicht allein darauf beschränkt, sondern in einer medienübergreifenden Arbeitsweise ihre vielseitigen Fähigkeiten unter Beweis stellt. Lena Trost hat mit ihrer Arbeit einen äußerst komplexen dreiteiligen Erfahrungsraum geschaffen, der die Sinne auf vielfältige Weise anregt. Darüber hinaus ist ihr mit Hear That Space eine im gesamten Erscheinungsbild ästhetisch sehr überzeugende, aus unterschiedlichen Materialien bestehende, raumgreifende Installation gelungen. Im Zusammenspiel verschiedener Medien verschmelzen Interaktion, taktiles Erleben sowie vielfältige räumliche und akustische Erfahrungen.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Emy-Roeder-Preis 2017: Julia Lia Walter
Förderpreise 2017: Miki Lin und Lena Trost

Kunstverein Ludwigshafen
Bismarckstr. 44-48
67059 Ludwigshafen
kunstverein-ludwigshafen.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige



    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin



    Diango Hernández

    Diango Hernández fächert in seinen Bildern, Objekten und Wandmalereien einzelne Momente seiner Biografie auf. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, dem Strand, den Früchten und der Sprache prägt sein ästhetisches Vokabular weiter

    Roman Ondak ist Preisträger des Lovis-Corinth-Preises 2018

    Der Kunstpreis würdigt das international herausragende Gesamtwerk von Künstlerpositionen, die einen biografischen oder thematischen Bezug zum östlichen Europa haben. Mit der Verleihung ist eine Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg verbunden. weiter


    Liang Shuo DISTANT tantamount MOUNTAIN

    In den vergangenen fünf Wochen sind in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden im wahrsten Sinne des Wortes Berge gebaut und versetzt worden. Tatsächlich hat der chinesische Künstler ... weiter


    HELEN MIRRA Gehen, weben

    Kunst Meran zeigt eine Doppelausstellung der amerikanischen Künstlerin Helen Mirra und des in Bozen geborenen Gianni Pettena weiter


    ART AND ALPHABET

    Das vielschichtige Wechselverhältnis von Schrift und Bild in der Gegenwartskunst steht im Fokus der groß angelegten Ausstellung Art and Alphabet, die sich über zwei Etagen der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle erstreckt weiter

    Jahresausstellung 2017

    Zum Ende des Sommersemesters öffnet die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wieder ihre Türen und Tore und lädt zum Besuch der Jahresausstellung ein. weiter


    München, Sommer 1937. "Große Deutsche Kunstausstellung" und "Entartete Kunst"

    1937 brachten die Nationalsozialisten ihr kulturpolitisches Programm durch zwei vollkommen unterschiedliche Ausstellungen zum Ausdruck: Auf der einen Seite mit der ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" im Haus der Deutschen Kunst, auf der anderen Seite mit der Ausstellung „Entartete Kunst" im Hofgarten weiter


    Imi Knoebel, Bilder

    Imi Knoebels Herkunft ist der Minimalismus. Diese künstlerische Haltung bestimmt sein Schaffen von den frühesten Anfängen bis zum heutigen Tag ... weiter

    Die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)

    Zum Ende des laufenden Semesters präsentiert die HGB aktuelle Diplomarbeiten. Zu sehen und zu erleben sind Werke aus den vier Studiengängen Malerei/Grafik, Fotografie, Buchkunst/ Grafik-Design und Medienkunst weiter

    Rundgang vom 14. bis 16. Juli 2017

    Am Freitag, 14. Juli 2017 öffnet die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart wieder drei Tage lang ihre Ateliers und Klassenräume, um interessierten Besucherinnen und Besuchern bis Sonntag ... weiter

    Der neue Beirat der ART COLOGNE

    2018 findet die ART COLOGNE vom 19. bis 22. April 2018 in Halle 11 der Koelnmesse statt. Jetzt wurde bekannt gegeben, wer im Beirat sitzt und über die Auswahl der Galerien auf der ART COLOGNE entscheidet. weiter



    PETER BUGGENHOUT. KEIN SCHATTEN IM PARADIES

    Das Neue Museum richtet in Deutschland die erste Einzelausstellung des international vielfach gezeigten belgischen Künstlers Peter Buggenhout aus weiter

    HFBK Hamburg – 250 Jahre Kunstausbildung in Hamburg

    Mit einer Festwoche für nationale wie internationale Gäste feiert die Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) vom 11. bis 16. Juli 2017 ihr 250. Jubiläum weiter


    Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

    Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befindliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
    Sponsored Content weiter


    DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: KONSTRUKTION

    Die Zukunft der Zeichnung ist der Computer, sagte der Maler und Zeichner K.O. Götz im Jahr 1971. Dieser Satz aus den Erinnerungen von Hans Joachim und Berni Etzold ist Ausgangspunkt einer Neubetrachtung ihrer grafischen Sammlung und charakterisiert die Perspektive der Sammler selbst weiter