Peter Mertes Stipendium 2016: Israel Aten und Katharina Monka

07. 07. - 03. 09. 2017 | Kunstverein Bonn
Eingabedatum: 08.07.2017

bilder

Israel Aten wird eine Serie von „Malereien“ auf japanischen Tatami Judomatten zeigen sowie neue Arbeiten auf Leinwand. Indem der Künstler die natürlichen Lichtverhältnisse im Ausstellungsraum verändert, wird er eine Umgebung schaffen, die „den Machtkampf zwischen Licht und Dunkelheit“ reflektiert.

Katharina Monka wird mit einer Installation in die Architektur des Kunstvereins eingreifen und eine neue Struktur in die Ausstellungshalle bauen. Zentrales Element wird die mit einem männlichen Körper fotografisch reinszenierte Pose von Wilhelm Lehmbrucks weiblichem Akt, der Skulptur „Große Sinnende“ (1913), sein.

1985 begründet, ist das Peter Mertes Stipendium eine der renommiertesten Auszeichnungen für junge Künstler in Nordrhein-Westfalen. Zu den vorangegangenen Stipendiaten zählen u.a. Carsten Höller (1995), Gregor Schneider (1996), Monika Baer (1998), Matti Braun (1999), Thea Djordjadze, Friedrich Kunath (beide 2001), Gert und Uwe Tobias (2004) und Gerda Scheepers (2005). Die Stipendiaten 2017, Sarah Kürten (geb. 1983, Köln) sowie das Künstlerduo Tobias Hohn (geb. 1991, Prüm) & Stanton Taylor (geb. 1990, Port of Spain, Trinidad und Tobago), werden ihre Ausstellungen nächsten Juli ausrichten.

Israel Aten und Katharina Monka wurden von einer Jury, bestehend aus Prof. Anne-Marie Bonnet (Universität Bonn, 2. Vorsitzende Bonner Kunstverein), Michelle Cotton (Direktorin Bonner Kunstverein), Kristina Scepanski (Direktorin Westfälischer Kunstverein, Münster) und Christoph Westermeier (Künstler, Düsseldorf), aus 28 vorgeschlagenen Kandidaten ausgewählt. Die beiden Künstler erhielten in monatlichen Raten über das Jahr verteilt je 6.000 €.

Die Ausstellungen werden großzügig von der Peter Mertes Weinkellerei gefördert und zusätzlich durch die Stadt Bonn, die Kunststiftung NRW und die RheinEnergieStiftung Kultur unterstützt. Sie werden von einer Publikation begleitet, die in Zusammenarbeit mit Strzelecki Books, Köln, entstand.

Israel Aten (geb. 1986, Detroit, USA) studierte am Savannah College of Art and Design in Savannah, USA und an der Kunstakademie Düsseldorf. Sein Werk wurde im Westfälischen Kunstverein Münster und bei Contemporary Fine Arts, Berlin ausgestellt. Aten lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Katharina Monka (geb. 1986, Wunstorf) studierte an der Kunstakademie Münster in der Klasse von Maik und Dirk Löbbert und wechselte anschließend an die Kunsthochschule für Medien in Köln. Monkas Arbeit wurde in der Kunsthalle Düsseldorf und in der Kunsthalle Münster ausgestellt. Sie hatte Einzelausstellungen in der Galerie Cité des Arts, Paris und in der Simultanhalle Köln. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Bonner Kunstverein
Hochstadenring 22
D–53119 Bonn

bonner-kunstverein.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter