Peter Mertes Stipendium 2016: Israel Aten und Katharina Monka

07. 07. - 03. 09. 2017 | Kunstverein Bonn
Eingabedatum: 08.07.2017

Werkabbildung

Courtesy Israel Aten and Nikolas Müllerbilder

Israel Aten wird eine Serie von „Malereien“ auf japanischen Tatami Judomatten zeigen sowie neue Arbeiten auf Leinwand. Indem der Künstler die natürlichen Lichtverhältnisse im Ausstellungsraum verändert, wird er eine Umgebung schaffen, die „den Machtkampf zwischen Licht und Dunkelheit“ reflektiert.

Katharina Monka wird mit einer Installation in die Architektur des Kunstvereins eingreifen und eine neue Struktur in die Ausstellungshalle bauen. Zentrales Element wird die mit einem männlichen Körper fotografisch reinszenierte Pose von Wilhelm Lehmbrucks weiblichem Akt, der Skulptur „Große Sinnende“ (1913), sein.

1985 begründet, ist das Peter Mertes Stipendium eine der renommiertesten Auszeichnungen für junge Künstler in Nordrhein-Westfalen. Zu den vorangegangenen Stipendiaten zählen u.a. Carsten Höller (1995), Gregor Schneider (1996), Monika Baer (1998), Matti Braun (1999), Thea Djordjadze, Friedrich Kunath (beide 2001), Gert und Uwe Tobias (2004) und Gerda Scheepers (2005). Die Stipendiaten 2017, Sarah Kürten (geb. 1983, Köln) sowie das Künstlerduo Tobias Hohn (geb. 1991, Prüm) & Stanton Taylor (geb. 1990, Port of Spain, Trinidad und Tobago), werden ihre Ausstellungen nächsten Juli ausrichten.

Israel Aten und Katharina Monka wurden von einer Jury, bestehend aus Prof. Anne-Marie Bonnet (Universität Bonn, 2. Vorsitzende Bonner Kunstverein), Michelle Cotton (Direktorin Bonner Kunstverein), Kristina Scepanski (Direktorin Westfälischer Kunstverein, Münster) und Christoph Westermeier (Künstler, Düsseldorf), aus 28 vorgeschlagenen Kandidaten ausgewählt. Die beiden Künstler erhielten in monatlichen Raten über das Jahr verteilt je 6.000 €.

Die Ausstellungen werden großzügig von der Peter Mertes Weinkellerei gefördert und zusätzlich durch die Stadt Bonn, die Kunststiftung NRW und die RheinEnergieStiftung Kultur unterstützt. Sie werden von einer Publikation begleitet, die in Zusammenarbeit mit Strzelecki Books, Köln, entstand.

Israel Aten (geb. 1986, Detroit, USA) studierte am Savannah College of Art and Design in Savannah, USA und an der Kunstakademie Düsseldorf. Sein Werk wurde im Westfälischen Kunstverein Münster und bei Contemporary Fine Arts, Berlin ausgestellt. Aten lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Katharina Monka (geb. 1986, Wunstorf) studierte an der Kunstakademie Münster in der Klasse von Maik und Dirk Löbbert und wechselte anschließend an die Kunsthochschule für Medien in Köln. Monkas Arbeit wurde in der Kunsthalle Düsseldorf und in der Kunsthalle Münster ausgestellt. Sie hatte Einzelausstellungen in der Galerie Cité des Arts, Paris und in der Simultanhalle Köln. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Bonner Kunstverein
Hochstadenring 22
D–53119 Bonn

bonner-kunstverein.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier



    Jan Fabre. STIGMATA

    Jan Fabre. STIGMATA ist eine Reise in das Gedächtnis eines der gegenwärtig bedeutendsten Künstler anhand von Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Kostümen, Zitaten, Archivdokumenten und Modellen weiter


    Werkstatt Gurlitt im Kunstmuseum Bern

    Am 18.08.2017 hat das Kunstmuseum Bern in Anwesenheit von Regierungspräsident Bernhard Pulver zusammen mit Direktorin Nina Zimmer die Werkstatt Gurlitt präsentiert weiter


    TONY CRAGG. SCULPTURES AND WORKS ON PAPER

    Die Faszination der Skulpturen von Tony Cragg nährt sich aus der unendlichen Variation von Formen und Stoffen sowie der stets sich in morphologischer Verschmelzung begreifenden Veränderung weiter

    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter