Berenice Güttler - Fitting

27.08. – 22.10.2017 | Kunstverein Göttingen
Eingabedatum: 19.08.2017

Werkabbildung

Foto: © Berenice Güttlerbilder


Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. In Göttingen wird Güttler, die 2016 Rezipientin des New York-Residenzstipendiums des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und der Kultur-Sparkassenstiftung war, nun erstmals eine Reihe von neuen Arbeiten zeigen, die zum Teil durch ihren New-York-Aufenthalt inspiriert wurden.

„Fitting“ untersucht und konstruiert die Beziehung zwischen Stoff und menschlichem Körper. In den Medien Zeichnung und Textil nähert sich die Künstlerin verschiedenen möglichen Wesenheiten im Bezug auf soziale und gesellschaftliche Fragen, wie etwa nach der politischen Geschichte oder Genderpolitik, an. Dem Stoff als künstlerisches Medium kommt dabei eine besondere Funktion zu: Die Auswahl der einzelnen Textilien aufgrund ihrer Farbe, Textur und Oberfläche wie auch deren Entstehungs- und Referenzgeschichte ist ein zentraler Aspekt in Güttlers Praxis. Das Zusammenbringen und die Kombination der einzelnen Stoffelemente im künstlerischen Prozess entwickelt Güttler mit großer Sorgfalt und spielerischer Leichtigkeit. Die Künstlerin bedient sich der Techniken des Nähens, Schneidens und Zeichnens und greift immer auch die Geschichte und den Einfluss von Textilarbeiten auf Kunst und Alltag auf, um Arbeiten zu entwickeln, die unter anderem über Struktur, Muster, Material und Webtechniken Aussagen über unsere Welt treffen.

Die skulpturalen Werke, die auf diese Weise entstehen, präsentieren abstrakte Zustände, die Güttler in materielle Hüllen verfestigt hat – im Ausstellungsraum vor allem in „Kleidungsstücken“, für die sie eigene Präsentationsformen und Displays entwickelt. Die Künstlerin thematisiert und präsentiert gesellschaftliche Verwandlungsprozesse und Seinszustände, die sie in opaken wie transparenten Körpern einfängt und so sichtbar werden lässt. Güttler verbindet die unterschiedlichen Materialen und legt den Entstehungsprozess – vom Schnittmuster zum Objekt – offen. Trotz ihrer Kenntnis und den Bezügen zur Formsprache der Schneiderei und Modeindustrie zeigt Güttler keine „perfekten“ fertigen Kleidungsstücke, sondern deutet die maschinelle Verarbeitung nur an – etwa indem sie die Nähte offenlegt oder die Schnittkanten nicht versäubert – und hält die Stoffarbeiten in einem fragilen, fast unfertigen Schwebezustand. Die gezeigten „Westen“ oder „Hosen“ sind keine tatsächliche Kleidung, sie sind keine Gebrauchs- oder Alltagsgegenstände, sondern Collagen, die mit der Kombinatorik unterschiedlicher Farben und Materialien spielen. Im Ausstellungsraum lässt Güttler die Farbigkeit und die Formen der ausgewählten Arbeiten miteinander kommunizieren und schafft so eine skulpturale Form „Konkreter Malerei“.
Zu der Ausstellung „Fitting“ im Kunstverein Göttingen, die im Anschluss an die Städtische Galerie Nordhorn wandert, entsteht ein Überblickskatalog, herausgegeben im Kunstbuchverlag argobooks.


Berenice Güttler (*1984 in Hannover) absolvierte eine Ausbildung zur Damenschneiderin und studierte anschließend Freie Kunst an der HBK Braunschweig, wo sie 2012 das Diplom ablegte und bis 2013 Meisterschülerin von Prof. Thomas Rentmeister war. Sie erhielt 2010 das Istanbul-Residenzstipendium der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und 2016 das New York-Residenzstipendium. Berenice Güttler hat an zahlreichen internationalen Ausstellungsprojekten teilgenommen, u.a. in Istanbul, Köln, Hannover, Berlin und New York.


Kunstverein Göttingen
Gotmarstraße 1
37073 Göttingen
kunstvereingoettingen.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung



    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter