Berenice Güttler - Fitting

27.08. – 22.10.2017 | Kunstverein Göttingen
Eingabedatum: 19.08.2017

bilder


Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. In Göttingen wird Güttler, die 2016 Rezipientin des New York-Residenzstipendiums des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und der Kultur-Sparkassenstiftung war, nun erstmals eine Reihe von neuen Arbeiten zeigen, die zum Teil durch ihren New-York-Aufenthalt inspiriert wurden.

„Fitting“ untersucht und konstruiert die Beziehung zwischen Stoff und menschlichem Körper. In den Medien Zeichnung und Textil nähert sich die Künstlerin verschiedenen möglichen Wesenheiten im Bezug auf soziale und gesellschaftliche Fragen, wie etwa nach der politischen Geschichte oder Genderpolitik, an. Dem Stoff als künstlerisches Medium kommt dabei eine besondere Funktion zu: Die Auswahl der einzelnen Textilien aufgrund ihrer Farbe, Textur und Oberfläche wie auch deren Entstehungs- und Referenzgeschichte ist ein zentraler Aspekt in Güttlers Praxis. Das Zusammenbringen und die Kombination der einzelnen Stoffelemente im künstlerischen Prozess entwickelt Güttler mit großer Sorgfalt und spielerischer Leichtigkeit. Die Künstlerin bedient sich der Techniken des Nähens, Schneidens und Zeichnens und greift immer auch die Geschichte und den Einfluss von Textilarbeiten auf Kunst und Alltag auf, um Arbeiten zu entwickeln, die unter anderem über Struktur, Muster, Material und Webtechniken Aussagen über unsere Welt treffen.

Die skulpturalen Werke, die auf diese Weise entstehen, präsentieren abstrakte Zustände, die Güttler in materielle Hüllen verfestigt hat – im Ausstellungsraum vor allem in „Kleidungsstücken“, für die sie eigene Präsentationsformen und Displays entwickelt. Die Künstlerin thematisiert und präsentiert gesellschaftliche Verwandlungsprozesse und Seinszustände, die sie in opaken wie transparenten Körpern einfängt und so sichtbar werden lässt. Güttler verbindet die unterschiedlichen Materialen und legt den Entstehungsprozess – vom Schnittmuster zum Objekt – offen. Trotz ihrer Kenntnis und den Bezügen zur Formsprache der Schneiderei und Modeindustrie zeigt Güttler keine „perfekten“ fertigen Kleidungsstücke, sondern deutet die maschinelle Verarbeitung nur an – etwa indem sie die Nähte offenlegt oder die Schnittkanten nicht versäubert – und hält die Stoffarbeiten in einem fragilen, fast unfertigen Schwebezustand. Die gezeigten „Westen“ oder „Hosen“ sind keine tatsächliche Kleidung, sie sind keine Gebrauchs- oder Alltagsgegenstände, sondern Collagen, die mit der Kombinatorik unterschiedlicher Farben und Materialien spielen. Im Ausstellungsraum lässt Güttler die Farbigkeit und die Formen der ausgewählten Arbeiten miteinander kommunizieren und schafft so eine skulpturale Form „Konkreter Malerei“.
Zu der Ausstellung „Fitting“ im Kunstverein Göttingen, die im Anschluss an die Städtische Galerie Nordhorn wandert, entsteht ein Überblickskatalog, herausgegeben im Kunstbuchverlag argobooks.


Berenice Güttler (*1984 in Hannover) absolvierte eine Ausbildung zur Damenschneiderin und studierte anschließend Freie Kunst an der HBK Braunschweig, wo sie 2012 das Diplom ablegte und bis 2013 Meisterschülerin von Prof. Thomas Rentmeister war. Sie erhielt 2010 das Istanbul-Residenzstipendium der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und 2016 das New York-Residenzstipendium. Berenice Güttler hat an zahlreichen internationalen Ausstellungsprojekten teilgenommen, u.a. in Istanbul, Köln, Hannover, Berlin und New York.


Kunstverein Göttingen
Gotmarstraße 1
37073 Göttingen
kunstvereingoettingen.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang



    Heidi Specker - FOTOGRAFIN

    Bekannt wurde Heidi Specker Mitte der 90er Jahre mit den Speckergruppen (1995/96) und anderen Werkreihen, die Betonbauten in den Mittelpunkt stellten ...
    weiter

    Henk Visch, le petit prince

    Henk Visch (*1950) ist ein niederländischer Bildhauer, Zeichner und auch Literat. Figürliche Plastiken zählen ebenso zu seinem Werk wie abstrakte Konstruktionen, wobei die Materialien von Papier, Holz über Aluminium und Eisen bis hin zu Bronze und Textilien reichen. weiter


    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter