Logo art-in.de


Octopus Encounters – An Immersive Library of Octopus Aesthetics

(Öffnungszeiten überprüfen!) - 7. 11. 2020 | GLASMOOG, Kunsthochschule für Medien Köln
Eingabedatum: 30.08.2020

GLASMOOG zeigt: Octopus Encounters – An Immersive Library of Octopus Aesthetics
Eine künstlerische Annäherung an Oktopusse als ästhetische und biologische Organismen

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 3. September 2020, 17 – 21 Uhr
Freitag/Samstag, 30./31. Oktober 2020, Online-Konferenz: “Other Worlds – Octopuses in Interdisciplinary Perspectives” (in Zusammenarbeit mit der Universität Kassel)
Ausstellungsdauer: 4. September – 7. November 2020
Kunsthochschule für Medien Köln, Filzengraben 2a, 50676 Köln
Öffnungszeiten, Do/Fr, 16–19 Uhr; Sa, 14–18 Uhr (sonn- und feiertags geschlossen)


Die Ausstellung in GLASMOOG - Raum für Kunst & Diskurs der KHM - versteht sich als künstlerischen Annäherung an Oktopusse als ästhetische und biologische Organismen.
Mit Beiträgen internationaler Künstler*innen, Autor*innen und Wissenschaftler*innen: Rachel Bailey (AU), Tanja Böhme (DE), Burton Nitta (UK), Madison Bycroft (AU), Jeremy Deller (UK), Pascal Marcel Dreier (DE), Peter Godfrey-Smith (AUS), Thomas Hawranke (DE), Hörner/Antlfinger (DE), Florian Kunert (DE), mOwson&M0wson (AU), Neozoon (DE), Shimabuku (JP), Mike Singe (AUS), Anne Weyler (DE), Alexander Ziegler (DE) und andere.

Vom antiken Griechenland bis zum modernen Hollywood haben Oktopusse Menschen gleichermaßen fasziniert wie verstört. Sie haben aufgrund ihrer Persönlichkeit, ihrer Intelligenz, aber auch ihres neugierigen Charakters in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit erlangt. Oktopusse geben der Wissenschaft immer wieder Rätsel auf und bieten durch ihre hochgradig ästhetische und wandelbare Form reichhaltiges Potential für künstlerische Imagination.
Die Ausstellung „Octopus Encounters“ setzt da an, wo wissenschaftlich-rationale Betrachtungsweisen von Oktopussen an ihre Grenzen stoßen. Wie kann diesem Achtarmigen Wesen mit den spekulativ-imaginierenden Methoden der künstlerischen Produktion und Forschung begegnet werden? Die größtenteils eigens für die Ausstellung entstandenen künstlerischen Werke lassen die Lebenswelt der Oktopusse erfahrbar werden, machen deutlich, dass dieses Andere noch längst nicht erschlossen ist, und vermitteln neue Perspektiven in der Wahrnehmung unserer nichtmenschlichen Umwelt.

Ein Projekt von Okto-Lab in Zusammenarbeit mit GLASMOOG (Köln) und der Plimsoll Gallery (Hobart, Tasmanien), gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und der Kunsthochschule für Medien Köln. Recherche und Konzeption der Ausstellung wurden gefördert vom DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).
Das Kurator*innenteam besteht aus Heike Ander (Kunsthochschule für Medien Köln), Anne Hölck (Berlin), André Krebber (Universität Kassel), Maike Riedinger (Universität Kassel), Toby Juliff (University of Tasmania), Yvette Watt (University of Tasmania).

www.neozoon.org

Kunsthochschule für Medien Köln
Academy of Media Arts Cologne
Peter-Welter-Platz 2
50676 Köln

khm.de
facebook.com/kunsthochschulefuermedien
instagram.com/kunsthochschulefuermedien/
twitter.com/khmkoeln
youtube.com/KHMKoeln

Sponsored Content



Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni25. Bundespreis für KunststudierendeMarcel van Eeden neuer Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden KünsteKunsthochschule für Medien Köln (KHM) im JuniBewerbungen an der Folkwang Universität der KünsteAuszeichnungen vom Art Directors Club (ADC) für Studierende André Wischnewski ist Kalinowski-Preisträger 2021Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Maire:visions - Online-Journal für transdisziplinäre Texte zu Kunst und visueller KulturOnline-Anmeldung für MasterstudiumHeba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte KunstKunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf GudatNina Gerlach ist neue Rektorin an der Kunstakademie MünsterMit „alternativen Fakten“ gegen „Lügenpresse“ und „Meinungsdiktatur“Kerstin Brätsch und Till Fellrath neu an der AdBK NürnbergBerlin Summer University of the Arts 2021Kunstgewerbemuseum Dresden eröffnet Design CampusHochschul-Infotage: onlineOnline-Bewerbung für Masterstudium Kulturen des KuratorischenKein leichter Gegner – Rassismus in unserer GesellschaftKunsthochschule für Medien Köln im MärzKünstlerische Projekte der StädelschuleComing To Voice. Absolvent_innen der Kunstakademie Düsseldorf 2020Folkwang Universität der Künste: Studieninfotag im Fachbereich GestaltungShaping the Invisible WorldRadio Art Residency in WeimarVirtual Open HouseNino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen RaumTag der offenen Tür anlässlich des Hochschultages in SachsenStudium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle


Anzeige
Ateliers suchen mieten anbieten


Anzeige
artspring berlin auf art in berlin


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image