Anzeige
me

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Philip Wiegard & Christodoulos Panayiotou

Nine to Five

05.03. - 22.05.2016 | Kunstverein Nürnberg
Eingabedatum: 04.03.2016

bilder

Der Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft freut sich, eine Ausstellung von Philip Wiegard (*1977, Schwetzingen, Deutschland) und Christodoulos Panayiotou (*1978, Limassol, Zypern) präsentieren zu können. Ausgehend von ihren jeweiligen Arbeitsweisen entwickeln die Künstler ein Projekt, das ihr Interesse am Verhältnis des Menschen zur Arbeit und Ökonomie zusammenführt. In ihren Werken greifen sie beide auf historische Herstellungsverfahren von Kulturgütern zurück, die sie in Beziehung zu globalisierten Produktionsbedingungen und gesellschaftlichen Wertvorstellungen untersuchen. Entlang ihrer Beobachtungen zur Verbindung von menschlicher Identität und der Wertschätzung von Arbeit werden sie im Kunstverein Nürnberg neue und bestehende Werke vereinen.

Bestandteil des Projekts ist ein performativer Workshop mit Jugendlichen, den Philip Wiegard in den Faschingsferien (8. Februar bis 11. Februar 2016) im Kunstverein Nürnberg durchgeführt hat und dessen Produktionen in der Ausstellung präsentiert werden.

_____________

The Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft is pleased to present an exhibition by Philip Wiegard (*1977, Schwetzingen, Germany) and Christodoulos Panayiotou (*1978, Limassol, Cyprus). The artists have developed a project that unites their own artistic practice with their interest in the relationship of labour and economy. Both artists make reference in their work to historical production methods of cultural goods, examining them in relation to globalized production conditions and social values. At Kunstverein Nürnberg, the artists unite existing and new works emerging from their observations on the link between human identity and the value of labour.

As preparation of the project, a performative workshop with teenagers took place at the Kunstverein Nürnberg from February 8 until February 11, 2016, directed and organized by Philip Wiegard. The productions of the workshop will be part of the exhibition.

_____________

Minutes (17): 13.04.2016, 19 Uhr / 7 pm
Ausstellungsgespräch mit Ruth Kissling (Kunsthistorikerin und freie Kuratorin)
Exhibition talk with Ruth Kissling (art historian and freelance curator)

Minutes (18): 03.05.2016, 19 Uhr / 7 pm
Künstlergespräch mit Philip Wiegard
Artist talk with Philip Wiegard

Kunst, Sekt & Obst: 20.03.2016, 13 Uhr / 1 pm
Sonntagsführung mit Judith Grobe und Simone Neuenschwander
Sunday tour through the exhibition with Judith Grobe and Simone Neuenschwander

Öffentliche Führungen / Guided tours:
10.03.2016 & 28.04.2016, 18 Uhr / 6 pm

_____________

Die Ausstellung wird unterstützt von / The exhibition is supported by:
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst;
Bezirk Mittelfranken; Investa Asset Mangement; Uferstadt Fürth; Zerbock Medienwerk

_____________

Ständige Partner des Kunstvereins / Constant partners of the Kunstverein:
Kulturreferat der Stadt Nürnberg; Faber-Castell

_____________


Öffnungszeiten / Opening hours:
Dienstag bis Freitag, 14 – 18 Uhr; Samstag und Sonntag, 13 – 18 Uhr
Eintritt: 2,50 Euro; ermäßigt 1,50 Euro; für Mitglieder frei
Tuesday to Friday, 2 – 6 pm; Saturday and Sunday, 1 – 6 pm
Entrance fee: 2,50 Euro; reduced 1,50 Euro; free admission for members



Kunstverein Nürnberg
Albrecht Dürer Gesellschaft
Kressengartenstraße 2
D - 90402 Nürnberg

kunstvereinnuernberg.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

contemporary art ruhr (C.A.R.) 2020 PHOTO/MEDIA ART FAIR

6.-8. März 2020 | UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen

Card image cap

Glas und Beton – Manifestationen des Unmöglichen

29.02. - 07.06.2020 | Marta Herford, Herford

Card image cap

Leslie Thornton – GROUND

27.02. - 03.05.2020 | Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft, Nürnberg

Card image cap

Alec Soth Photography Is A Language

27. 02. - 16. 08. 2020 | Kunst Haus Wien