New Narratives: ÖKONOMIEN ANDERS DENKEN

Ein Gipfeltreffen zwischen Kunst, Theorie, Politik und Zivilgesellschaft

30. 03. -2. 04. 2017 | Württembergischer Kunstverein / Kunstgebäude Stuttgart
Eingabedatum: 29.03.2017

bilder

Auf der Basis eines breiten Netzwerks aus lokalen Kulturinstitutionen, mit großer Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst BadenWürttemberg, ist in Stuttgart die Etablierung eines neuen, jährlich stattfindenden „Gipfeltreffens“ geplant. Dieses setzt sich mit zentralen gesellschaftspolitischen Konfliktlinien auseinander und verhandelt sie zwischen bildenden und darstellenden Künsten, Theorie und Aktivismus. Die Perspektive ist dabei ausdrücklich eine globale.

Der erste Gipfel findet vom 30. März bis 2. April 2017 unter dem Titel Ökonomien anders denken im Kunstgebäude Stuttgart statt und umfasst über zwanzig Vorträge, Performances,
Musik- und Filmbeiträge. Das Hauptaugenmerk während der vier Tage liegt dabei auf der gemeinsamen Debatte.

In Anbetracht des Klimawandels, der neofeudalen Auswüchse des Finanzkapitalismus, eines (wieder-)erstarkenden Nationalismus und Rassismus sowie eines Populismus, der sich gezielt
der Desinformation bedient, ist es uns ein Anliegen, nachhaltig über politische wie ästhetische Gegenentwürfe zu den bestehenden Verhältnissen nachzudenken. Dabei müssen wir uns mit dem Problem auseinandersetzen, dass sich derzeit – mit der wachsenden Zahl an demokratisch gewählten Demagogen (Donald Trump in den USA, Wladimir Putin in Russland, Victor Orbán in Ungarn, Recep Tayyip Erdoğan in der Türkei, oder Narendra Modi in Indien) – ein beunruhigender politischer Wandel vollzieht: hin zu Gesellschaften, in denen Nationalismus, Rassismus, Sexismus und Homophobie politisch gerechtfertigt und begünstigt, während Pluralismus und Meinungsfreiheit eingeschränkt werden.

Es geht also nicht nur um einen Kampf gegen neoliberale, sondern auch gegen antidemokratische und neofaschistische Zustände – und es scheint, dass es für diesen Kampf vor allem neuer Sprachen, Imaginationen und neuer kollektiver Handlungsformen bedarf.

Im Vordergrund des New Narratives-Gipfels stehen deshalb Ansätze und Modelle, die nicht nur Kritik an und Gegenmodelle zu den bestehenden Missständen formulieren, sondern auch die Bedeutung von Imagination und ästhetischen Mitteln für eine Neuerfindung von Geschichte, Wirklichkeit und Zukunft hervorheben.

Ein weiteres zentrales Anliegen des Gipfels ist es, Formate wie Workshop, Plenum, Vortrag, Konferenz et cetera strukturell wie räumlich neu zu fassen. Mobiliar, Raumaufteilung, Chronologie und Rhythmus des Gipfels werden so konzipiert, dass sie offene und enthierarchisierende Formen der Zusammenkunft und Debatte ermöglichen.


Themenfelder
Das erste Gipfeltreffen beschäftigt sich unter dem Titel Ökonomien anders denken mit alternativen Ansätzen zum neoliberalen, auf Algorithmen, Schulden und dem Mythos eines unerschöpflichen Wachstums basierenden Finanzkapitalismus. Wie lassen sich dessen abstrakte Strukturen entlang ihrer eigenen Widersprüche lesen, verstehen und uminterpretieren? Welcher kollektiven wie individuellen Widerstandsformen bedarf es, um den bestehenden Ungerechtigkeiten, Ausbeutungs- und Zerstörungsmechanismen etwas – jenseits populistischer Verzerrungen – entgegenzusetzen Welche besonderen Potenziale
bergen Poesie, Imagination und Fiktion für die Modelle einer anderen Ökonomie?

Der Gipfel nimmt sowohl die globalen Strukturen von Wirtschaft, Arbeit und Finanzen als auch die derzeitigen gesellschaftlichen, institutionellen und politischen Verwerfungen der demokratischen Gesellschaften in den Blick: eines Europas, das nur mehr als ökonomische Zweckgemeinschaft, als eine Gemengelage aus Kredit- und Schuldnerstaaten verhandelt und zunehmend von Nationalismus, Rassismus und Populismus bestimmt wird; und einer US-amerikanischen Großmacht, die einer ultra-rechten Autokratie entgegensteuert.

Die komplexen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine Neubetrachtung von Begriffen wie Klasse, Solidarität, Recht und Gerechtigkeit, aber auch von Formen der Kritik und des Widerständigen. Genau hierfür möchte der Gipfel ein Forum bieten.

Struktur
Das Gipfeltreffen umfasst über zwanzig Vorträge, Performances und Musikbeiträge aus unterschiedlichen akademischen, künstlerischen und/oder aktivistischen Kontexten: Unter anderem erkundet der syrische Rapper und Ökonom Mohammad Abu Hajar, der wegen der politischen Inhalte seiner Songs in Syrien inhaftiert war, Potentiale für eine internationale Solidaritätsbewegung. Die brasilianische Theoretikerin Denise Ferreira da Silva präsentiert einen Plan zur Realisierung einer liberalen Gerechtigkeitsagenda durch Dekolonisierung, die irakische Künstlerin Rheim Alkadhi nimmt die
Zusammenhänge zwischen Transgender- und queerer Sexualität, Migration und Vertreibung sowie die prekären Ökonomien temporärer Zugehörigkeiten in den Blick. Amin Husain und Nitasha Dhillon, Mitglieder der internationalen Gulf Labor Coalition, skizzieren künstlerische Arbeit als politische Widerstands- und Freiheitspraxis, während der kroatische Philosoph Srećko Horvat mit „Europa: Der kommende Krieg oder der kommende Aufstand?“ eine Achterbahnfahrt durch ein Europa der derzeitigen Auflösung unternimmt.

Ihnen folgen vormittags diverse Workshops – darunter täglich auch ein SchülerInnenWorkshop –, in denen die verschiedenen Themen und Positionen debattiert werden sollen.

Die Vorträge werden simultan (Englisch / Deutsch) übersetzt und richten sich an ein breites, an Politik, Kunst und Gesellschaft interessiertes Publikum.

Ein weiteres zentrales Element ist eine Mediathek, die während des Gipfels (und darüber hinaus) Materialien zu den verschiedenen Themen sammelt und zugänglich macht sowie eine Austausch-Plattform für lokale und regionale Initiativen, die ihre Projekte im Bereich alternativer Ökonomien vorstellen möchten.

Ergebnisse + Kontinuität
Die Diskussionen, Ergebnisse und Erfahrungen des Gipfels werden dokumentiert, online zugänglich gemacht und in die Planung des kommenden Gipfeltreffens einbezogen.

Idee und Konzept: Christine Peters, Iris Dressler
In Zusammenarbeit mit: Marie Bues, Hans D. Christ, Klaus Dörr, Martina Grohmann, Jan Hein, Jean-Baptiste Joly, Elke aus dem Moore, Katrin Spira

Hauptförderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Gefördert von: Institut für Auslandsbeziehungen

In Kooperation mit:
Die AnStifter, Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg, Hannah-Arendt-Institut, Stuttgart, Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg, Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Eintritt: frei

Beiträge von
Nabil Ahmed, Rheim Alkadhi, John Barker, Keti Chukhrov, Katja Diefenbach, Denise Ferreira da Silva, Gulf Labor Coalition / MTL Collective, Mohammad Abu Hajar, Srećko Horvat, Schorsch Kamerun, Hilary Koob-Sassen, PeterLicht, Neue Dringlichkeit, Boris Ondreička, Dan Perjovschi, Elizabeth A. Povinelli, David Quigley, Simon Sheikh, Shuddhabrata Sengupta, Tools for Action, Enrique Matías Viale, We cannot build what we cannot first imagine (u. a.)

Moderationen: Peter Haury, Florian Malzacher, Katrin Mundt

Ein Projekt von Akademie Schloss Solitude, Institut für Auslandsbeziehungen, Schauspiel Stuttgart, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Theater Rampe, Württembergischer Kunstverein Stuttgart


Kunstgebäude Stuttgart, Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart
kunstgebaeude.org
instagram.com



Presse






Weiteres zum Thema: New Narratives



NEW NARRATIVES 2: ÖKONOMIEN ANDERS DENKEN


New Narratives 2: Ökonomien anders denken verhandelt in offenen Seminaren und Workshops, Vorträgen, Diskussionen, Performances und Filmen gesellschaftspolitische Konfliktfelder: Es geht um die Frage nach den Alternativen zu einer vorrangig durch ökonomische Kriterien geprägten Vorstellung von Wachstum und wie diese durch soziale, kulturelle und gemeinwohlorientierte Kriterien zu gestalten sind.

In ihrem Eröffnungsvortrag Wirtschaftswachstum und soziale Inklusion hinterfragt Gayatri Chakravorty Spivak u.a. die Gleichsetzung von ‚Entwicklung’ mit ‚staatlichem Wirtschaftswachstum’. Sie identifiziert die damit einhergehende Intransparenz einer politischen und ökonomischen ‚Kultur’, die z.B. die Auswirkungen von Umweltzerstörung, Krieg und Vertreibung verschleiert und wesentlich für soziale Ungleichheit bzw. soziale Verwerfungen verantwortlich ist.

Zwecks inhaltlicher Fokussierung des Programms haben wir die Politikwissenschaftlerinnen Athena Athanasiou & Elena Tzelepis, den Künstler und Kurator Boris Ondreička sowie die Künstlerin Katya Sander & den Autor und Kurator Simon Sheikh eingeladen, jeweils ein eintägiges Thema zu konzipieren und dieses mit internationalen Gästen sowie lokalen zivilgesellschaftlichen Initiativen zu erörtern. Entlang seines Themas Was, wenn wir’s nicht schaffen? – Die Ökonomie des Untergangs entwirft Boris Ondreička mit seinen Gästen Utopien und Untergangsszenarien, um über Vorstellungen von Familie, Gemeinschaft und Ökonomie im Verhältnis zu Gesetzen und normativen Ordnungen zu spekulieren.

In ‚Krise‘ als Kritik: Kunst/Handeln als Neuvermessung der Gegenwart jenseits von Rationalisierung sichten Athena Athanasiou & Elena Tzelepis mit ihren Gästen die Begrenzungen der dominanten Ausprägungen des Imaginären, die in Europa und global durch neoliberale Regierungsformen hervorgebracht werden, während gleichzeitig Formen von Kunst/Handeln als demokratische Partizipation entstehen, die neue Möglichkeiten, Öffentlichkeit zu denken und herzustellen, freisetzen.

Katya Sander & Simon Sheikh untersuchen mit ihren Gästen in Erzählungen und Gegenerzählungen in der Vorhersagemodellierung wie mittels Datenanalyse das zukünftige Verhalten von Politik vorhergesagt wird. Die zusätzlichen offenen Seminare und Workshops, Film- und Performancebeiträge sowie die vierte Ausgabe des Forum Zivilgesellschaftliche Initiativen, das seit New Narratives 1 im Kunstgebäude etabliert wurde, widmen sich mit ihren lokalen wie internationalen Akteur_innen allesamt der Problematik der Gegenlektüre zu scheinbar fest implementierten Herrschaftsdiskursen.

Alle Beteiligten fordern andere Arten und Weisen, um neue Erzählungen zu alternativen Wirtschafts-, Lebens- und Politikformen im öffentlichen Bewusstsein zu verankern und diese politisch wie systemisch umzusetzen. Ökonomien anders denken heißt auch Wachstum anders denken. – Wann, wenn nicht jetzt?

Mit:
Meltem Ahiska, ANON (Joseph Giacona, Alexandra Mason, Karim Samuels), Athena Athanasiou, Diann Bauer, Z. Blace, Natalia Brizuela, ccSPORT, Emmanuel Didier, Katja Diefenbach, Peter Haury, Maria Hlavajova, Tomislav Knaffl & Peter Streiff, M Lamar, Isabell Lorey, Suhail Malik, Wolfgang Mayer, Jasmina Metwaly, Boris Ondreička, Peter Ott, Dan Perjovschi, David Quigley, Emily Rosamond, Katya Sander, Thomas Seibert, Simon Sheikh, Daya Sieber, Gayatri Chakravorty Spivak, Ülkü Süngün, Elena Tzelepis, Sylvia Winkler, u.v.a.

Ein Projekt von: Württembergischer Kunstverein & Akademie Schloss Solitude, ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), Schauspiel Stuttgart, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Theater Rampe
In Kooperation mit: Die AnStifter, Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg, Hannah-Arendt-Institut Stuttgart, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Merz Akademie Stuttgart
Hauptförderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Gefördert von: Bürgerstiftung Stuttgart, Kulturamt Stuttgart
Kuratorin, Projektleitung: Christine Peters
In Zusammenarbeit mit: Barbara Bader, Marie Bues, Hans D. Christ, Klaus Dörr, Iris Dressler, Martina Grohmann, Jan Hein, Jean-Baptiste Joly, Elke aus dem Moore, Katrin Spira

Kunstgebäude Stuttgart | Schlossplatz 2 | 70173 Stuttgart
Tel.: +49(0)172 344 69 77
kunstgebaeude.org, Social Media: @kunstgebaeude







Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
berlin



Harsh Astral. The Radiants II

The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
weiter

Existenz Kapitel 1: Skizzen

Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


Raphaela Vogel Ultranackt

Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
weiter


Jutta Koether Tour de Madame

Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


Jan Bräumer / Sebastian Tröger

Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


erreger– | EIGEN frequenz

Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

„Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

"Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter