Anzeige
Responsive image

Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

Kunsthochschulnachrichten

Februar 2018 | Hochschule für Bildende Künste in Dresden
Eingabedatum: 22.02.2018

bilder

Zum zweiundzwanzigsten Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden am 22. Februar das Hegenbarth-Stipendium an zwei herausragende Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, die im November 2017 von einer Jury aus 17 Bewerbungen ermittelt wurden. Der Jury gehörten Christian Macketanz (Professor der HfBK Dresden), Friderike Sigler (wissenschaftliche Mitarbeiterin der HfBK Dresden), Matthias Flügge (Rektor der HfBK Dresden), Stefanie Buck (Direktorin Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden), Carolin Quermann (Kustodin der Städtischen Galerie Dresden) und Petra von Crailsheim (Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden) an. Die Stipendien wurden auch in diesem Zyklus im Programm des Deutschlandstipendiums ausgelobt.

Durch die Zusammenarbeit der Städtischen Galerie, der Sparkassenstiftung und der HfBK Dresden erhalten die letztjährigen Stipendiat*innen die Gelegenheit, im Anschluss an die Förderzeit aktuelle künstlerische Ergebnisse zu präsentieren. Die Hegenbarth-Stipendien unterstützen damit nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern stellen die für die künstlerische Arbeit so wichtige Öffentlichkeit durch eine Ausstellung her.
Die Hegenbarth-Stipendiat*innen des Jahres 2016 sind Winnie Seifert und David Morgenstern. Sie zeigen zum Abschluss ihrer einjährigen Förderphase aktuelle Arbeiten in einer Präsentation mit dem Titel „Hegenbarth-Stipendiaten 2016: Winnie Seifert & David Morgenstern sagen Danke“ im Projektraum Neue Galerie der Städtischen Galerie Dresden.

Zur Ausstellung:

Die in Berlin geborene und an der HfBK Dresden bei Christian Sery und Ralf Kerbach ausgebildete Malerin Winnie Seifert arbeitet abstrakt. Ihre Bilder werden wesentlich von der Bewegung des Pinsels auf der Leinwand und damit der Bewegung der Künstlerin, also dem Malakt selbst bestimmt. Die daraus entstehenden Bildelemente wie Flecken, Schwünge und Farbschwaden, die sich überlagern, verdichten oder locker nebeneinander schweben, sind bewusste Setzungen, die auf kompositorischen Regeln wie der Verteilung der Massen, sowie der Wirkung von Farbkontrasten beruhen oder zufällige Ergebnisse des Malprozesses. Mit dieser Arbeitsweise setzt Winnie Seifert eine Tradition fort, die sich mit dem Begriff Informell fassen lässt.
In den jüngeren Arbeiten, die zum Teil während des Hegenbarth-Stipendiums entstanden sind, experimentiert sie mit Aquarell und stark verdünnten Ölfarben, die sie auf die liegende Leinwand tropft. Die flüssigen Farben vermengen sich, bilden Verläufe und jene für die Aquarelltechnik typischen Ränder, die beim Eintrocknen der Farbe auf dem Bildträger entstehen. Im Gegensatz zu den mit Pinseln ausgeführten Bildern, die durch die Organisation der einzelnen Bildelemente, der Flecken, Linien und Schraffuren räumliche Wirkungen erzeugen, bleiben die Aquarelle auf die Fläche bezogen. Selbst die von Farbe nicht bedeckte Leinwand erscheint als gleichberechtigter heller Fleck.
So changieren ihre Bilder zwischen Raum und Fläche, zwischen Zufall und Kalkül. Die Titel verbinden die abstrakten Formationen mit der Dingwelt und lassen den Bildraum zum Assoziationsraum werden.

David Morgenstern zeigt im Zuge des Hegenbarth-Stipendiums mit Bitumen und Alkydharzlack gemalte Bilder und eine Objektarbeit aus Holz. Die als Serie angelegten Gemälde (2017) kennzeichnet ein spannungsgeladenes Verhältnis zwischen Reduktion sowie Stilisierung des Bildsujets zu einer eigenen Symbolsprache und dessen Auflösung ins Abstrakt-Informelle.
In der seriellen Herangehensweise, aber auch in der Verwendung der vielfältigen künstlerischen Medien: Gemälde, Objekt, Installation baut David Morgenstern Narrationen auf, die über ein Einzelwerk hinausreichen. So steht die Objektarbeit (2017) im inhaltlichen Kontext zu den Gemälden und ergänzt diese mit seiner rauen naturgegebenen und gleichzeitig malerisch fein ausschraffierten Oberfläche dreidimensional im Raum. In diesem Zusammenhang erscheinen die Gemälde aufgrund ihrer Materialität selbst als Objekte. David Morgenstern setzt sich auf diesem künstlerischen Weg mit den Grenzen der Medien auseinander und erschafft ein umfassenderes Gedankenkonzept.

Ausstellung vom 23. Februar bis 15. April 2018
Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung
Besuchereingang Landhausstraße
Wilsdruffer Straße 2
01067 Dresden
http://hfbk-dresden.de


Presse











Anzeige
Atelier


Anzeige
kur


Anzeige
karma


Anzeige
rundgang


Anzeige
karma



Charline von Heyl - Snake Eyes

Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter