Anzeige
kunstsammlung

25. VIDEOKUNST FÖRDERPREIS

THE RANDOM COLLECTIVE STEFANIE SCHROEDER UND JULIA WEIßENBERG In Kooperation mit dem Filmbüro Bremen

17. März bis 13. Mai 2018 | GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Eingabedatum: 21.03.2018

Werkabbildung

STEFANIE SCHROEDER, 40h, max. 2 Monate, 2018, Filmstill, 2-Kanal-Videoprojektion, ca. 45 Min., Courtesy Stefanie Schroederbilder

Zum 25. Mal hat das Filmbüro Bremen den Videokunst Förderpreis vergeben. Er zeichnet Videokunst-Projekte aus, die mit dem Preisgeld verwirklicht und im Folgejahr im Rahmen einer Ausstellung in einer Bremer Kunstinstitution präsentiert werden. Zum 25. Jubiläum findet diese in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst statt. Die Jury (der Filmemacher Thomas Kutscher, die Kunst- und Filmwissenschaftlerin Christine Rüffert und der Künstler Lukas Zerbst) hat sich für drei Arbeiten entschieden, die sich mit einigen der großen Fragestellungen des Kapitalismus im 21. Jahrhundert auseinandersetzen: Arbeit und Optimierung, Authentizität im Kontext von Globalisierung sowie dem sich wandelnden Verhältnis von Mensch und Maschine. Der Schwere der Themen werden dabei Ironie und absurde Elemente entgegengesetzt. Die Filmebene wird darüber hinaus auf installative oder performative Weise erweitert.

WORKERS4 von THE RANDOM COLLECTIVE (ein Kollektiv aus 19 Kulturschaffenden aus ganz Europa) reagiert auf aktuelle gesellschaftliche Tendenzen: Mensch gegen Maschine, künstliche Intelligenz, Cyborgs und BigData beschwören heute mehr denn je das Ende der Arbeit und werfen Fragen nach der Rolle des Menschen in unserer Zeit auf - auch danach, wer wen in welcher Weise kontrolliert. Mit der fortschreitenden Vernetzung werden Kontrollmöglichkeiten geschaffen, die jedes Individuum zur vollständigen Transparenz verdammen. Wer über diese Informationen und den Zugriff darauf verfügt, steuert auch die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen. Gerade erst haben die USA die Netzneutralität abgeschafft, die Volksrepublik China hat DNA und Biomaterial von mehr als 11 Millionen Uiguren registriert und Großbritannien knackt bald die Marke von 6 Millionen installierten Überwachungskameras.

Über diese Fragestellungen hinaus ist für die Arbeitsweise von THE RANDOM COLLECTIVE der Prozess des Filmemachens selbst elementar: der Herstellungsprozess des Werkes ist zugleich auch Teil der Auseinandersetzung mit potentiellen (künstlerischen) Arbeitsweisen. Die 19 Kulturschaffenden des Kollektivs haben sich in einem experimentellen Filmlabor getroffen, in dem kollektiv und interdisziplinäre gearbeitet wurde. Ein 200 qm großes Atelier wurde dafür mit Pappkarton, Dachlatten und anderen Materialien in ein expressionistisches Science-Fiction Filmstudio verwandelt. Theater, Komposition, Installation, Gesang, Tanz und visuelle Anthropologie werden zusammengeworfen und der Prozess des Schreibens, Inszenierens, Filmens sowie die komplette Post-Produktion geschahen „onstage“.

Alles wurde im Moment erarbeitet. Ein vorher definiertes Regelwerk legte Rollen, Verhaltensweisen und Rahmenbedingungen fest. So wurden z.B alle Aufgaben im Halbstunden-Takt durchgewechselt: der Kameramann wurde zum Performer, der Koch zum Manager, der Bühnenbildner übernahm die Regie. Gearbeitet wurde 24/7 bis zur individuellen Erschöpfung. Die selbst auferlegten Regeln sorgen für Selbstausbeutung und Hysterie, ganz im Schlingensief'schen Sinne. So entstand eine unvollständige Video-Performance-Oper in 5 Akten, in der die Rolle von (Kultur)Arbeiter/innen in ihrer automatisierten, globalisierten und überwachten Gegenwart und Zukunft verhandelt wird.

STEFANIE SCHROEDER (*1981 in Weimar, lebt in Leipzig) legt in ihrer 2-Kanal-Videoprojektion 40h, max. 2 Monate den Fokus auf die Person der Künstlerin, die sich auf dem freien Markt behaupten muss. Die Arbeit ist eine Fortsetzung ihrer Beschäftigung mit den Rahmenbedingungen von künstlerischer Produktion. 40h, max. 2 Monate entstand nachdem das Jobcenter sie zur Teilnahme an der Maßnahme Unternehmensoptimierung – Bedarfs und -situationsorientierte Kenntnisvermittlung für erwerbsfähige, leistungsberechtigte Selbstständige der IQ-Unternehmensberatung angehalten hatte. Eine in diesem Rahmen ermittelte Entwicklungsprognose sollte über den Erhalt oder die Aufgabe ihrer Selbstständigkeit bestimmen. Schroeders Anfrage, den Prozess filmisch zu dokumentieren, wurde abgelehnt. So entwickelte sie ein Script für eine filmische Collage zwischen Powerpoint-Präsentation und Videoessay. Gesprächsnotizen, Hand-Outs und Korrespondenzen der Treffen dienten als Grundlage für nachgestellte Szenen mit (Laien)Darsteller/innen. Diese wurden kombiniert mit Auszügen aus Traum- Tagebüchern, Bildbearbeitungs-Tutorials und Stockfotoportalen, Was bedeutet Optimierung? Wie werde ich als Individuum beschrieben, eingepasst und gegebenenfalls verformt? Diese Fragen überträgt Stefanie Schroder auf die Bildebene, indem sie Werkzeuge wie „Freistellen“, „Verflüssigen“ oder „Rauschreduzieren“ als erzählerische Elemente einsetzt, um das nicht gestattete dokumentarische Bild zu umschreiben oder zu ersetzen. Die chronologische Dramaturgie, die dem Aufbau der Maßnahme folgt, wird dabei durch Loops, Zeitschleifen und Löcher immer wieder gebrochen.

Hallstatt von JULIA WEIßENBERG (*1982 in Bergisch Gladbach, lebt in Köln) kombiniert Aufnahmen aus dem österreichischen Hallstatt und der gleichnamigen Kopie des Dorfes, die sich in der südchinesischen Provinz Guangdong befindet. In langsamen Schwenks und ruhiger Einstellung nähert sich die Kamera dem österreichischen Bergdorf, das malerisch an einem See gelegen ist. Mit der Zeit kommt es zu Irritationen: Die Vegetation erscheint subtropisch, einige Schilder im Dorf sind mit chinesischen Schriftzeichen versehen und schließlich scheint das Video nichts „Reales“ mehr abzubilden. Durch die Montage verschmelzen die beiden Orte miteinander. Weißenberg reflektiert Fragen zu unterschiedlichen Konnotationen von Original und Kopie sowie zur Authentizität im Kontext des Tourismus, der Globalisierung bzw. der Hyperkulturalität. Durch den Einsatz von 3D-Animationen setzt sich diese Auseinandersetzung auf der Bildebene fort und wird durch eine Pflanzen-Installation im Ausstellungsraum noch inhaltlich erweitert.

Das Kopie ist im Westen klassischerweise an ein Original und ein/e Autor/in gebunden. Die Kopie meint hier Nachahmung und reicht nicht an den Wert des Originals heran. Teil der Aura des Originals ist das Immaterielle oder Mythische, durch welche es mit Exklusivität oder gar Spiritualität aufgeladen wird. Die Haltung Chinas gegenüber der Kopie unterscheidet sich grundlegend von dieser Sicht und betrifft die Bereiche der Waren, der Kunst und der Städte. Der chinesische Begriff des Originals wird durch eine ständige Wandlung bestimmt und wurzelt in der buddhistischen wie taoistischen Vorstellung eines kontinuierlichen Prozesses. Das Kopieren alter Meister ist gängige Kunstpraxis und dient dem Erlernen, ist aber gleichzeitig auch Ausdruck der Wertschätzung und des Respekts. Diese unterschiedlichen Auffassungen von Original und Kopie bergen das Risiko von Missverständnissen und Vorurteilen und fordern einen respektvollen Umgang mit Fremdheit und „dem Anderen“ heraus. Die 1-Kanal-Projektion Hallstatt wird erweitert um ein Blumenbeet, dessen besondere Bepflanzung die Thematik des Films in gewisser Weise wieder aufgreift: Bei der chinesischen Hanfpalme etwa handelt es sich um einen sogenannten (invasiven) Neophyten, einen Organismus, der in einem Gebiet siedelt, in dem er zuvor nicht heimisch war und „verdrängendes“ Potenzial hat. Im Gartenidyll können die dort gepflanzten Neophyten zur Diskussion um Analogien zu Diskursen der Migrationspolitik und Diskriminierung einladen.


GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST
Teerhof 21
D-28199 Bremen
gak-bremen.de


Presse








Weiteres zum Thema: Stefanie Schroeder



gute aussichten 2014/2015


Seit der Geburtsstunde des Projektes im Jahr 2004 begleitet das Haus der Photographie in den Deichtorhallen das Ausstellungsprojekt »gute aussichten – junge deutsche fotografie«. Mittlerweile hat es sich zu Deutschlands bedeutendstem Wettbewerb für Absolventen im Bereich Fotografie entwickelt. Die Jury kürte acht Preisträger aus 115 Einsendungen von 40 Institutionen. Es werden rund 300 Motive, zwei Videoprojektionen und drei Künstlerbücher von Karolin Back, Katharina Fricke, Andrea Grützner, Marvin Hüttermann, Stefanie Schroeder, Jannis Schulze, Kolja Warnecke und Eduard Zent vom 23. Januar bis 8. März 2015 im Haus der Photographie der Deichtorhallen präsentiert.

Im 11. Jahr von »gute aussichten« beschäftigt sich die junge Generation von Fotograf/inn/en mit den grundlegenden, den existenziellen Fragen unseres Lebens: der Alltäglichkeit des Sterbens und dem, was bleibt oder mit den Toten spurlos verschwindet, so Josefine Raab. Die acht für »gute aussichten 2014/2015« ausgewählten Preisträger sind mit ihren Arbeiten dem Leben dicht auf Spur.
Die Themen Tod, Migration, gesellschaftliche Diskriminierung, Einsamkeit, Isolation, Verzweiflung stehen Freude, Erkenntnis, Vielfalt und schöpferischer Kraft gegenüber. Mit ihren Werken fordern uns die Fotografen unverblümt heraus. Sie geben sich nicht zufrieden mit dem einfachen Ablichten. Sie sind auf der Suche nach Anzeichen, Hinweisen, nach Anklängen, Fährten, Zwischentönen. Sie zeigen die Spuren, die das Leben bei uns hinterlässt. Sie geben uns einen Geschmack davon, wie es um uns und unsere Gesellschaft bestellt ist - wie es William Gibson, der amerikanische Autor und Erfinder des »Cyberspace«, so treffend formulierte: »Misstrauen Sie (stets) dem unverwechselbaren Geschmack«.

Zur Jury gehörten in diesem Jahr neben der »gute aussichten«-Gründerin Josefine Raab, Dr. Wibke von Bonin, Claudia Christoffel, Paul Graham, Mario Lombardo, Stefan Becht und Ingo Taubhorn. Vom 19. bis 22. Februar 2015 findet im Haus der Photographie der Deichtorhallen erstmals das Begegnungs- & Kommunikations-Forum für junge Fotografen, die »gute aussichten_plattform6: HOW?!« unter dem Patronat des Künstlers und Professors für Fotografie, Bernhard Prinz statt.

Die Behörde für Schule und Berufsbildung startet in Kooperation mit den Deichtorhallen das neuartige und innovative Kooperationsprojekt »Kunstpioniere« im Rahmen der Ausstellung »gute aussichten« im Haus der Photographie. »Kunstpioniere« ermöglicht vielen Hamburger Schülerinnen und Schülern eine forschende und kreative Auseinandersetzung mit aktueller Kunst. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler können hierbei in die unterschiedlichsten Rollen schlüpfen: Sie werden zu Kunstreportern, Kunstvermittlern, Kunstforschern, Künstlern und schließlich zu Ausstellungsmachern einer Blitzausstellung ihrer eigenen Werke im Haus der Photographie.

PREISTRÄGER
Karolin Back //Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main
Katharina Fricke // Fachhochschule Bielefeld
Andrea Grützner //Fachhochschule Bielefeld
Marvin Hüttermann // Fotoakademie-Köln
Stefanie Schroeder // Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Jannis Schulze // Kunsthochschule Berlin – Weißensee
Kolja Warnecke // Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg
Eduard Zent // Fachhochschule Bielefeld

Deichtorhallen Hamburg,
Deichtorstr. 1-2,
20095 Hamburg,

GUTEAUSSICHTEN.ORG
DEICHTORHALLEN.DE


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter