Maria Hanl. wünschen woran wir nicht glauben

Ungleichgewichte

5. - 28. Oktober 2012 | Künstlerhaus k/haus, Wien
Eingabedatum: 06.10.2012

bilder

In ihrer Arbeit "wünschen woran wir nicht glauben" beschäftigt sich Maria Hanl mit der Stabilität / Destabilität von Systemen.

Ein stabiles System neigt dazu, nach Beeinflussung von Außen in seinen ursprünglichen Zustand zurückzukehren. Das Versprechen von Stabilität garantiert immer auch eine gewisse Vorhersehbarkeit, wodurch es das menschliche Bedürfnis nach Sicherheit und Ordnung befriedigt.

Was passiert aber, wenn ein anscheinend stabiles System mehr und mehr instabil wird? Unter Anderem hat es die Möglichkeit sich zu verändern.

Künstlerhaus k/haus
Karlsplatz 5
1010 Wien
Tel. 01 / 587 96 63
k-haus.at
mariahanl.com

pm




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Rolf Nikel Raumgreifende Radierungen

18. 01. - 26. 04. 2020 | Kunstmuseum Heidenheim

Card image cap

Tim Freiwald. Keeping Things Whole

19.1. - 8.3.2020 | Kunsthalle Bremerhaven

Card image cap

Marion Cziba. Kraft x Weg

18.01.-29.02. 2020 | Kunstverein Trier

Card image cap

Liverpool Biennial 2020 - Untersuchungen

Algorithmisches kuratieren