Anzeige
Responsive image

Kunsthaus Bregenz: Gerhard Merz (12.4.-22.6.03)


Eingabedatum: 02.04.2003



bilder

Unter dem Titel "Fragmente Bregenz 2003 " zeigt der Künstler Gerhard Merz (geb.1947) in Bregenz Arbeiten (Zeichnungen, Skulpturen, Malerei), die erstmalig durch verschiedene Werkstränge im Kontext von Architektur als Gesamtkunstwerk präsentiert werden.

Pressemitteilung / Auszug: "... "Fragmente Bregenz 2003" ist nach den thesenhaft vorgetragenen Ausstellungssolitären der 80er und 90er Jahre der erste umfassende Versuch, die früh entwickelten Instrumente zu Malerei, Zeichnung, Skulptur, Licht und Architektur zu zeigen.
Zu den insgesamt fast 120 Einzelwerken von 1968 bis 2003 gehören frühe Fotografien, Monochromien, Textfragmente, Modelle, Skulpturen, Neonarbeiten, Glas- und Linienbilder, Zeichnungen und Lackmalereien auf Millimeter-papier.

Es ist eine groß angelegte Versuchsanordnung der Kunst, die durch aktuelle Produktionen in vier Werkgruppen für vier Räume im kalten Licht von über 3.000 Leuchtstofflampen und in idealer Figuration der Kunsthausarchitektur gezeigt wird. "Fragmente Bregenz 2003" führt komplex und historisch weitreichend wie nie zuvor die künstlerischen Untersuchungsergebnisse von Gerhard Merz auf dem Stand aktueller Verfeinerung vor.

"Der von Merz gestaltete Ausstellungsraum ist stets ein Raum von kristalliner Klarheit, eine Art künstlerisches Labor, in dem, sobald man es betritt, sichtbar werden soll, dass hier Grundlagenforschung im Hinblick auf die Fragen "Was ist Malerei?", "Was ist Skulptur?", "Was ist Kunst" betrieben wird.
...
Merz begreift sein Schaffen als Teil des ästhetischen Diskurses über das Sublime, der seit der Malerei des abstrakten Expressionismus und Barnett Newmanns Aufsatz "The Sublime is Now" von 1948 die Entwicklung der Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begleitet hat.

Durch die Abstraktion von jeder gegenständlichen "Information" von Heilsversprechen und Entertainment wird in den Ausstellungen von Merz ein starkes Gefühl von etwas Abwesen-dem erzeugt. Abwesend ist der gesamte Bildermüll, sind all die Zufälligkeiten, Beliebigkeiten, Infantilismen, die unsere Sinne beschäftigen, bevor wir in den reinen geistigen Raum der Kunst eintraten, und der nach dem Verlassen dieses Raumes wieder auf uns einprasseln wird. Die Erfahrung dieser Abwesenheit kann uns nachdenklich machen über das, was uns an Bildern normalerweise umgibt und was heute allgemein als Kunst gilt. Merz’ Kunst gewinnt ihre intellektuelle Kraft über die Reflexion dessen, was sie negiert.

Merz treibt die Reduktion des Sinnlichen bis an äußerste Grenzen, Grenzen, an denen die Gefahr des Negativen, der Verachtung für die sinnlichen Werte der Kunst, aufscheint. Dieses Negative, die Gefahr des Absturzes in die reine Intellektualität, verbindet er mit einem Positiven, indem er die Sinnlichkeit der reduzierten Formenwelt aufs Äußerste erhöht. Kein anderer Maler der Gegenwart hat derart die reine Schönheit der Pigmentfarben, der weißen Oberflächen einer mit Alabastergips verputzten Wand, die Perfektion und Eleganz einer Reißschiene aus Edelstahl, die immaterielle Schönheit des Lichts aus Leuchtstoffröhren hervorgehoben wie Merz.
...
(Exzerpt aus: Herbert Molderings, Gerhard Merz "Ein Künstler des Agnostizismus")"


Ausstellungsdauer: 12. April bis 22. Juni 2003
Öffnungszeiten: Di - So 10 - 18 Uhr | Do 10 - 21 Uhr | Mo geschlossen

Kunsthaus Bregenz | Karl Tizian Platz | A-6900 Bregenz

www.kunsthaus-bregenz.at






ch




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Oskar Manigk. HIER + DA Underground, Revolte + Post-Wende

21. 09. - 10. 11. 2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin

Card image cap

B3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und Scheinwelten

15. bis 20. Oktober 2019 | B3 Biennale des bewegten Bildes

Card image cap

Moderne. Ikonografie. Fotografie. Das Bauhaus und die Folgen 1919-2019

22.9.2019 - 9.2.2020 | Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

Card image cap

Praemium Imperiale

September 2019