»Architecture & ...«

Gruppenausstellung

22.11.2013-22.1.2014 | Akademie Schloss Solitude, Stuttgart
Eingabedatum: 22.11.2013

vorher: »Architecture & ...«

Viel früher als Künstler, die sich erst im Laufe des 20. Jahrhunderts soziale und exakte Wissenschaften »einverleibt« und dadurch das Feld der Kunst erweitert haben, haben sich Architekten andere Disziplinen angeeignet, die sie in ihrer Praxis bei der Produktion und der Perzeption von Raum einsetzen. Die Gruppenausstellung »Architecture & ...«, an der sich vierzehn Stipendiaten der Akademie Schloss Solitude beteiligen, zeigt einige der zahlreichen Möglichkeiten, Architektur mit anderen Techniken, Wissenschaften oder Kunstsparten zu kombinieren.

»Architecture & ... Illusion«
Seit der Antike wissen Architekten wie Räume durch Illusionen erzeugt werden können. In ihrem Projekt Peep Peep knüpft Ellie Abrons an die historischen Techniken von Maschinen zur Erzeugung von Illusionen wie Dioramen, oder wie dem katoptrischen Theater von Athanasius Kirchner an.

Mit vergleichbaren Gedanken spielt Rebecca Loewen, deren Concave Door, eine gekrümmte Drehtür, zugleich als zwei- und dreidimensional wahrgenommen wird. Ihre Konstruktion wird zum Platz der Entfremdung und der Fiktion, der je nach Wahrnehmung zum Verweilen oder zum Durchlaufen einlädt.

»Architecture & ... Urban Condition«
Mit dem Begriff der Condition Urbaine beschrieb der Soziologe Henri Lefebvre Anfang der 70er Jahre das komplexe Lebenssystem und die vielfältigen Interaktionen zwischen Menschen und der Infrastruktur, die sie umgibt, ob gebauter, wirtschaftlicher oder sozialer Natur. In dem Film, den er mit einer Gruppe von Stuttgarter Kindern im Vorfeld der Ausstellung gedreht hat, stellt sich Martin Knöll folgende Frage: Welche Condition Urbaine erleben junge zuckerkranke Kinder, deren Leben je nach Ort und Situation vom Management ihrer eigenen Krankheit abhängt?

In ihren urbanen Portraits stellen Andrea Benze und Anuschka Kutz (OFFSEA) die Alltagstaktiken älterer Menschen vor, deren Condition Urbaine aus Gewohnheiten, Ritualen und Erinnerungen besteht. Wie reagieren sie auf die permanente Transformation der Umwelt, mit der sie konfrontiert werden? Beide Projekte beziehen sich konkret auf Stuttgarter Situationen und Einwohnergruppen.

In einer Intervention für das Musiktheaterprojekt Der Turm zu Babel (Aufführung am 16. November im Theater Rampe) konzipierten Peter Weigand und Lukasz Lendzinski eine mobile Bühne, die von den Teilnehmern aktiviert und bewegt werden kann und zum Symbol sozialer Interaktion in einem urbanen Kontext wird. Ihr Ausstellungsbeitrag dokumentiert diese Aktion mit Fotos, Skizzen und einem Videofilm. Die Bühne selbst ist Teil der Ausstellung.

»Architecture & ... Traces«
Was wird in die Zukunft projiziert von einem Projekt, das sich noch »in reinen Gedanken abspielt«? In ihrem kollaborativen Projekt Architecture for Travelers haben Lynn Xu, Alan Worn und Joshua Edwards vor, eine bevorstehende 1.000 Kilometer lange Wanderung durch die USA mit Fotos, Texten, Skizzen und einer Publikation zu dokumentieren. Sie stellen die Skizzen und Ideen vor, die sie im Vorfeld als Spuren der Zukunft auffassen.

Von Spaziergängen, deren Verläufe mit GPS festgelegt werden können, bleiben als Spuren des Erwanderten dünne, unbeständige Zeichnungen, die die Grenzen zwischen dem Sich-Orten-Können und dem Verloren-sein zu markieren scheinen. Aus dieser zugleich technologischen und poetischen Feststellung entwickelte Katharine S. Willis eine App für Kinder, die ihnen erlaubt, den Wald (in dem Fall den Stuttgarter Wald) anders zu erleben.

Auch fertige Gebäude können als Spuren von Architektur aufgefasst werden, die von einer anderen Zeit zeugen, als Architektur sich zur Fortschritt und Modernität bekannte. So sieht die Künstlerin Patricia Esquivias die teilweise leerstehenden Gebäude des spanischen Architekten Fernando Guarrido, deren naive Radikalität uns heute überholt zu sein scheinen: seltsame Spuren, zugleich nostalgisch und naiv, betrübt von der Erinnerung an die Franco-Diktatur ...

»Architecture & ... The Design Process«
In dieser Sektion entsprechen die Paarungen von »Architecture & ...« der herkömmlichen Arbeitsweise von Architekten, für die die Produktion von Raum immer noch von Form und Material bedingt wird. Mit dem Prototypen eines interaktiven Wandsystems, das unter Einsatz der eigens dafür entwickelten Software Primate zeigt Mitch McEwen eine transparente Oberfläche, deren Struktur auf Handbewegungen reagiert und sich je nach Geste verformen, öffnen oder schließen, kann. Dank dieser Technologie gehen Gestik, Beleuchtung, Dichte und Transparenz mit individueller und sozialer Erfahrung einher.

Mit ihrem Kollektiv Chicks on Speed benutzt Ursula Achternkamp das Leben der Hühner im Hühnerstall als Metapher, um einen anderen Blick auf die Folgen der Industrialisierung und der Vereinfachung architektonischer Sprache zu werfen. »Aus der Vogelperspektive«, so die Künstlerin, bekommen die Besucher der Ausstellung »einen Einblick in die Ideen der ursprünglichen Planungen der 1920er Jahre und in die heutige Bauweise von Wohnsiedlungen«.

Alan Worns Arbeiten Components, die Teil einer größeren Serie von Skulpturen sind, erkunden grundsätzliche Fragen der Geometrie, der Wiederholung und der Farbgebung. Damit schafft Alan Worn eine ihm eigene Sprache, die sich als solche in der Autonomie seiner Skulpturen behauptet oder sich später in seinen Architekturentwürfen niederschlägt.

Die Ausstellung wird von einer Reihe von Performances, Lesungen und Workshops begleitet, bei denen sich die Mitwirkenden unter anderem mit den Themen »Architecture & ... Sounds«, »Architecture & ... Long Distances« sowie »Architecture & ... Regional Development« auseinandersetzen werden. (siehe Website)

Mit Arbeiten von Ellie Abrons, Architektin, Boston/USA, Ursula Achternkamp, Bildende Künstlerin, Leipzig, Joshua Edwards & Lynn Xu, Schriftsteller, Marfa/USA, Patricia Esquivias, Bildende Künstlerin/Filmemacherin, Madrid/Spanien, Martin Knöll, Architekt, Stuttgart, Rebecca Loewen, Architektin, Winnipeg/Kanada, Mitch McEwen, Architektin, New York/USA, OFFSEA – office for socially engaged architecture (Anuschka Kutz, London/GB & Andrea Benze, Berlin), Studio UMSCHICHTEN (Lukasz Lendzinski & Peter Weigand), Architekten, Stuttgart, mit Roberto Santaguida, Filmemacher, Toronto/Kanada, Katharine S. Willis, Architektin, London/GB, Alan Worn, Architekt, London/GB.

Akademie Schloss Solitude | Solitude 3 | 70197 Stuttgart
akademie-solitude.de/

pm




Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Che Seibert. Bilder von Straßen

bis 30. Januar 2021 | Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.

Card image cap

FOTO WIEN wird verschoben

Januar 2021 | Wien

Card image cap

Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten

verlängert bis zum 11. April 2021 | Saarlandmuseum, Moderne Galerie Saarbrücken

Card image cap

Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.

Card image cap

Radio Art Residency in Weimar

Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT

Card image cap

Virtual Open House

15. Januar 2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel

Card image cap

Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum

Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe