Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Anna Boghiguian

26.07. 2018 - 22.07.2019 | Rupertinum Atrium, Salzburg
Eingabedatum: 18.07.2018

Responsive image

Anna Boghiguian The Salt Traders, 2015 (Die Salzhändler) Ausstellungsansicht 14. Istanbul Biennale 2015 Gesamtdimension variabel Sammlung Castello di Rivoli Museo d’Arte Contemporanea, Rivoli-Turin Foto: Sahir Uğur Erenbilder

Mit der Ausstellung Anna Boghiguian setzt das Museum der Moderne Salzburg seine erfolgreiche Reihe von Premieren herausragender Künstlerinnen fort, und ermöglicht erneut einen transkulturellen Austausch mit Sichtweisen, die über gängige westliche und oft eurozentristische hinausgehen. Zeitgleich ist im Rupertinum Atrium eine von der Künstlerin für diese Ausstellung geschaffene monumentale Installation zu sehen, die im Rahmen der Projektreihe erneut ein Jahr lang bestehen bleibt.
In dieser ersten institutionellen Werkschau von Anna Boghiguian (1946 Kairo, EG) im deutschsprachigen Raum präsentiert das Museum der Moderne Salzburg zahlreiche raumfüllende Schlüsselwerke der Künstlerin sowie eine neue spektakuläre Installation im Atrium des Rupertinum. Mittels Zeichnungen, Collagen, Künstlerbüchern und Installationen schafft Anna Boghiguian Erzählräume in denen sie die Auswirkungen von historischen politischen und ökonomischen Bedingungen auf unsere Gegenwart thematisiert. Indem sie die Herausbildung antiker Handelswege, beispielsweise jener für Salz, nachzeichnet, verdeutlicht sie bis heute wahrnehmbare Spuren von Kolonialismus und Sklaverei. Die Impulse für ihre Kunst, die einer expressionistischen und gegenständlichen Sprache verpflichtet ist, gewinnt die Künstlerin aus ihrer Beobachtung des menschlichen Seins in einer globalisierten Welt. Ihre Beobachtungen macht Boghiguian unter anderem auf ihren vielen Reisen, worin ihr Verständnis einer kosmopolitischen Kultur des Austausches zum Ausdruck kommt, das auch in ihren Werken Widerhall findet. Immer wieder bezieht sie sich in ihren Arbeiten auf den südöstlichen Mittelmeerraum - eine Region, die stets in Bewegung zu sein scheint. „Anna Boghiguian liefert mit ihren Arbeiten einen wichtigen Beitrag zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der Moderne, die im Mittelpunkt meiner Programmierung des Museum der Moderne Salzburg steht. In Ausstellungen wie Kunst/Geschichten (2014) oder Anti:modern (2016) haben wir bereits deren dunkle Seiten, Bedingungen und Konsequenzen beleuchtet, und Künstler_innen aus unterschiedlichen geografischen Regionen eröffneten uns dazu immer wieder neue Perspektiven. Mit ihrer starken wie ebenso unverwechselbaren künstlerischen Sprache trägt Anna Boghiguian zweifelsohne zu der heute allgemein geforderten Neubetrachtung von Geschichte und deren Konsequenzen aus der Sicht der Gegenwart bei. Ich freue mich daher außerordentlich, dass wir sie mit einer prominenten Werkauswahl erstmals in Österreich präsentieren können“, so Sabine Breitwieser, Direktorin des Museum der Moderne Salzburg und Kuratorin der Ausstellung.

Anna Boghiguian, ägyptisch-kanadische Künstlerin und Tochter eines armenischen Uhrmachers, studierte in den 1960er-Jahren Politikwissenschaften und Kunst an der American University in Kairo. In den frühen 1970er-Jahren zog sie nach Kanada, wo sie an der Concordia University in Montreal Kunst und Musik zu studieren begann. Große internationale Aufmerksamkeit wurde Boghiguian erstmals auf der documenta 13 in Kassel 2012 und für ihren Beitrag im armenischen Pavillon auf der 56. Biennale di Venezia 2015 zuteil, der mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde. Die Ausstellung im Museum der Moderne Salzburg zeigt spektakuläre Installationen wie The Salt Traders (Die Salzhändler, 2015), eine raumfüllende Installation mit Segeln, Collagen, Salzsteinen und Sand, die anlässlich der 15. Istanbul Biennale (2015) entstanden ist. In der Installation A Play to Play (Ein Stück spielen, 2013) äußert sich Boghiguians ausgeprägtes Interesse an Literatur, Poesie und Philosophie, im Besonderen an dem indischen Künstler und Literatur-Nobelpreisträger Rabindranath Tagore (1861–1941) und dem griechischen Lyriker Constantine Cavafy (1863–1933). Zu sehen ist auch Promenade dans l’inconscient (Ein Spaziergang in das Unbewusste, 2016), eine Prozession von Figuren aus Papierschnitten. Darin geht die Künstlerin den Umständen der Gründung der französischen Stadt Nîmes als Kolonie des römischen Reichs nach und weist Referenzen zu den Arbeiten von Max Beckmann und seiner Kritik an der Weimarer Republik auf. Als weiteren Höhepunkt werden ihre Künstlerbücher, die seit den 1980er-Jahren entstehen, und ihre jüngste Serie von Collagen An Incident in the Life of a Philosopher (Ein Ereignis im Leben eines Philosophen, 2017) gezeigt, in der die Künstlerin eine historische Begebenheit im Leben von Friedrich Nietzsche in Turin thematisiert. Eine von Anna Boghiguian eigens für das Rupertinum-Atrium geschaffene Installation aus einem riesigen Segel wird für ein ganzes Jahr bestehen bleiben.

Museum der Moderne
Rupertinum Atrium
museumdermoderne.at

Presse



Daten zu Anna Boghiguian:


- Art Basel 2016

- Bienal de São Paulo, 2014

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Biennial of Cartagena de Indias 2014

- documenta 13, 2012

- Frieze London 2016

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Istanbul Biennale 2009

- Istanbul Biennial 2015

- SHARJAH BIENNIAL 10, 2011


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Neïl Beloufa. Global Agreement

23.8. – 28.10.2018 | Schirn Kunsthalle, Frankfurt

Card image cap

Prominent? Andy Warhols «Goethe» und andere Berühmtheiten

19. August - 28. Oktober 2018 | Kunsthaus Grenchen

Card image cap

Dieterich Fricker. Ich kaufe, also bin ich

17. August – 14. Oktober 2018 | Zentrum für Künstlerpublikationen, Bremen

Card image cap

Karl-Marx-Stadt I

18. August bis 9. September 2018 | Galerie Junge Kunst, Trier

Card image cap

Kunst- und Kulturfestival BEGEHUNGEN

16. - 19. August 2018 | Chemnitz