Anzeige
documenta15

Logo art-in.de


Zwölf Monate – Zwölf Namen. 50 Jahre Olympia-Attentat München

Gedenken an Kehat Shor

25. 07. - 31. 08. 2022 | NS-Dokumentationszentrum München
Eingabedatum: 31.07.2022

Zwölf Monate – Zwölf Namen. 50 Jahre Olympia-Attentat München

Installation Gedenken an Kehat Schor am NS-Dokumentationszentrum München | © NS-Dokumentationszentrum München, Foto: Connolly Weber Photographybilder


Im Rahmen des Projekts Zwölf Monate – Zwölf Namen erinnert im August 2022 eine Installation der Künstler*innen Saba Bussmann und Horst Konietzny an der Fassade des NS-Dokumentationszentrums München an den Olympia-Athleten Kehat Shor. Shor war Nationaltrainer der israelischen Sportschützen. Geboren in einem kleinen Dorf bei Iasy hatte er den Holocaust versteckt in den rumänischen Karpathen überlebt. Schon in seinem Geburtsland wurde Shor zu einem bekannten Sportschützen, ehe er 1963 nach Israel auswanderte und den Trainerposten übernahm. Während der olympischen Spiele in München 1972 war er zusammen mit anderen israelischen Sportlern von palästinensischen Terroristen als Geisel genommen worden. Der Versuch deutscher Polizeikräfte, die Gefangenen auf dem Flughafen Fürstenfeldbruck gewaltsam zu befreien, scheiterte, und Kehat Shorr starb an einer Schussverletzung.

In einem Interview von 2014 berichtet seine Tochter, Mikhal Shahar Shor, über die belastende Situation für die Familie, die von der Geiselnahme zunächst aus dem Radio erfuhr und von offizieller Stelle zunächst beschwichtigt worden war. Zitate aus diesem Interview sowie das Porträt Kehat Schors sind Teil der Installation am NS-Dokumentationszentrum.


Über das Erinnerungsprojekt
Im Rahmen des Projekts Zwölf Monate – Zwölf Namen. 50 Jahre Olympia-Attentat München erinnern von Januar bis Dezember 2022 Interventionen im öffentlichen Raum an das Attentat vom 5./6. September 1972. Jeden Monat steht eines der zwölf Opfer im Mittelpunkt des Gedenkens. Konzipiert und koordiniert wird das Erinnerungsprojekt vom Jüdischen Museum München in Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum, sowie mit dem Generalkonsulat des Staates Israel. Die Interventionen werden mit Unterstützung unterschiedlicher Kooperationspartner*innen an verschiedenen Orten der Stadt umgesetzt.


NS-Dokumentationszentrum München
Max-Mannheimer-Platz 1
80333 München
www.nsdoku.de


Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Saba Bussmann




Anzeige
ortstermin berlin


Anzeige
Responsive image


Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH


Anzeige
Miriam Cahn Siegen

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GORKI




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin