Anzeige
Boris Lurie

Logo art-in.de


Matri-Archi(tecture). Homeplace – A Love Letter

9. 12. 2023 - 24. 3.2024 | Architekturmuseum der TUM, Pinakothek der Moderne, München
Eingabedatum: 13.12.2023

Matri-Archi(tecture). Homeplace – A Love Letter

Afaina de Jong, Abdé Batchati, Aisha Mugo,_Margarida Waco, Khensani Jurczok-de Klerk,Credits_Matri-Archi(tecture-1bilder


Die aufstrebenden Architektinnen von Matri-Archi(tecture) bringen eigene und fremde Erfahrungen von einem Leben in der Diaspora in die Pinakothek der Moderne. Sie stellen die Konstruktion von Zugehörigkeit fern der Heimat und die Frage nach Identität in den Vordergrund.

Für die Installation "Homeplace" gestaltet Matri-Archi(tecture) die Rotunde als Ort für kritische Reflexion über den räumlichen Ausdruck von Wohnen und Heimat mit Assemblagen aus Textilien, Klang und Erzählungen.
Die Ausstellung ist in drei Teile gegliedert: Ein raumgreifender Perlenvorhang erstreckt sich von der Kuppel bis zum Erdgeschoss der Rotunde und schafft eine transparente und gleichzeitig intime Atmosphäre. Ergänzt wird die Installation durch eine Klanglandschaft, die auf einer Reihe von Stimmen aus der Diaspora basiert und Ideen des Wohnens und von Heimat erforscht. Matri-Archi(tecture) eröffnet und erweitert "Homeplace" mit einem Imbizo (Zulu: Zusammenkunft), das die Installation während der Vernissage aktiviert.

Matri-Archi(tecture) ist ein Verein, der ein Netzwerk von interdisziplinären Raumpraktikern umfasst, das sich der Entwicklung der afrikanischen räumlichen Bildung widmet und einen Ort für künstlerische Zusammenarbeit durch Design-, Kunst- und Architekturforschungsprojekte bietet. Als eine Konstellation von multidisziplinären Raumschaffenden erkennt Matri-Archi(tecture) den Wert der Zusammenarbeit über mehrere Welten und Weltanschauungen hinweg an und arbeitet in verschiedenen afrikanischen und europäischen Städten zusammen.

Matri-Archi(tecture) stellte unter anderem im Vitra Design Museum, Weil am Rhein (2021), auf der Chicago Architecture Biennale (2021) und der Nairobi Design Week (2019) aus. Der Verein gewann den Preis "Best New Practices" (2021) der Architekturplattform Archdaily und wurde in der Architekturzeitschrift Arch+ für zeitgenössische herausragende feministische Raumpraxis (2022) hervorgehoben. Auch in der Ausstellung "Building Africa: The State of Things!" auf der Keyes Art Mile im August 2023 in Johannesburg, Südafrika, ist die Gruppe vertreten.

An diesem Projekt beteiligt sind: Afaina de Jong, Abdé Batchati, Aisha Mugo, Margarida Waco und Khensani Jurczok-de Klerk.

Pinakothek der Moderne (Kunst | Graphik | Architektur | Design)
Barer Straße 40 | 80333 München
www.pinakothek-der-moderne.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Afaina de Jong




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a.i.p. project - artists in progress




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin