Anzeige
B3 Biennale

Albrecht Kunkel: QUEST. Fotografien 1989–2009

11.12.2016 - 30.04.2017 | ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Eingabedatum: 18.12.2016

bilder

Die Ausstellung QUEST präsentiert erstmals einen Überblick über das fotografische Werk von Albrecht Kunkel (1968–2009). Kunkel war ein Suchender, der sich in seinem Schaffen konsequent den Grundfragen menschlicher Existenz widmete. Seine Fotografien fokussieren Landschaften und Räume von historischer Bedeutung und spüren den ihnen eingeschriebenen kulturellen Praktiken nach.

Die Motive spannen einen Bogen von den frühesten kultischen Höhlen- und Felszeichnungen bis zur zeitgenössischen multimedialen Bilderflut. Der Künstler integrierte auch fremdes Fotomaterial in sein Werk, darunter topografische Luftbilder oder historische Archivaufnahmen, und lotete die Bedingungen und Möglichkeiten des fotografischen Mediums an der Schwelle zur Digitalität aus. Albrecht Kunkel studierte u.a. an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) bei Thomas Struth, bei Bernd und Hilla Becher und war Meisterschüler bei Katharina Sieverding. Er lebte in Berlin, Paris und New York. Sein fotografischer Nachlass ging 2013 als Schenkung an die Sammlung des ZKM | Karlsruhe.


ZKM | Zentrum für Kunst und
Medien Karlsruhe
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
http://zkm.de/

Presse






Daten zu Albrecht Kunkel:

- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Albrecht Kunkel



fünfhochzwei


Mit der Ausstellung fünfhochzwei feiert das ZKM | Karlsruhe in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum und präsentiert zentrale Werke seines Sammlungsbestandes in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin. Der Ausstellungstitel soll daher weniger als mathematische Rechenaufgabe verstanden werden – deren Ergebnis die Jubiläumszahl des Hauses ergibt – sondern die fünf Gattungen Malerei, Skulptur, Fotografie, Video und Zeichnung darstellen, aus denen das ZKM nun einen Einblick in die mittlerweile auf rund 3.000 Werke angewachsene Sammlung gibt. Die Auswahl der Kunstwerke fokussiert sich auf mediale Grenzüberschreitungen oder mediale Kongruenzen: So sind Skulpturen zu sehen, die wie ein Bild an der Wand hängen, „malerisch“ konzipierte Videos oder Zeichnungen, die mit dem Computer generiert wurden.

Die Auswahl der Werke steht aber auch sinnbildlich für das bürgerschaftliche Engagement, das dem ZKM im Laufe der Jahre immer wieder in Form von Schenkungen zuteil wurde. Durch die Großzügigkeit von Privatpersonen, der ZKM-Fördergesellschaft oder Unternehmen gehören Arbeiten u.a. von Tony Oursler, Olaf Metzel und Albrecht Kunkel zum derzeitigen Sammlungsbestand und können im Rahmen der Ausstellung nun in Berlin gezeigt werden.

In den vergangenen 25 Jahren hat das ZKM über 400 Ausstellungen realisiert und nahezu 300 Publikationen veröffentlicht, von denen einige mit internationalen Auszeichnungen versehen oder zu Standardwerken von bestimmten Themenbereichen wurden. Das ZKM ist aber auch Ort von Forschung und Produktion. Zahlreiche GastkünstlerInnen und GastwissenschaftlerInnen aus der ganzen Welt haben hier Medienkunstwerke realisiert. Im Zusammenspiel von richtungsweisenden Ausstellungen, wissenschaftlich hochrangigen Publikationen, technischen Entwicklungen und künstlerischen Produktionen konnte sich das ZKM im internationalen Vergleich einen bedeutenden Rang erarbeiten. Möglich war dies nicht zuletzt durch die solide Ausstattung des komplementär durch die Stadt Karlsruhe und das Land Baden-Württemberg finanzierten Budgets, das durch Förderung vieler weiterer Geldgeber zusätzlich unterstützt wird. Gleichsam wird der Erwerb bedeutsamer Werke aufgrund der horrend ansteigenden Preise auf dem Kunstmarkt oftmals nur noch mit Unterstützung externer Förderer, u.a. der Kulturstiftung der Länder, möglich. 2012 konnte beispielsweise ein bedeutendes „Rollbild“ des Avantgarde-Filmemachers Hans Richter erworben werden oder im vergangenen Jahr das Werk Transmigracion 2 des bekannten Fluxus-Künstlers Wolf Vostell aus dem Jahr 1958, das zu den ersten gehört, in dem ein Fernseher eingebaut worden ist und die aufkommende Mediengesellschaft reflektiert.

Das ZKM | Karlsruhe ist 1989 als Stiftung des öffentlichen Rechts gegründet worden. Vor dem Hintergrund der Entwicklung der um 1989 noch als neue Medien bezeichneten Formate wie Video und Fotografie war es die Gründungsidee des ZKM, sich als ein Zentrum aller Medien und Gattungen zu etablieren. Seither baut das ZKM seine im Vergleich zu anderen Häusern noch relativ kleine aber qualitativ hochwertige Sammlung weiter aus, durch die das Museum im weltweiten Leihverkehr zu einem attraktiven Partner geworden ist. So werden mittlerweile zahlreiche Werke von Nam June Paik, Sean Scully, Bill Viola, Tobias Rehberger, Rebecca Horn u.v.a. für wichtige Ausstellungen an renommierte Häuser weltweit ausgeliehen.

Landesvertretung Baden-Württemberg
Berlin
Eröffnung
Di, 03.06.2014, 19.00 Uhr
Dauer
04.06.–01.07.2014


ZKM | Zentrum für Kunst und
Medientechnologie Karlsruhe
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
zkm.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Diplomstudium "Mediale Künste" an der Kunsthochschule für Medien

    Infotag an der KHM, Mittwoch, 6. Dezember
    Der Infotag zum Diplomstudium "Mediale Künste" gestaltet sich als ein Schnuppertag mit Studienberatung, Rundgang durch die Hochschule, Gesprächen mit Lehrenden und Projektbeispielen von Studierenden. weiter

    IMAN ISSA »Material« und DINEO SESHEE BOPAPE

    Die künstlerischen Arbeiten von Iman Issa beschäftigen sich mit den Möglichkeiten der Assoziation und individueller Erfahrung. weiter


    Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

    Die Ausstellung untersucht ein künstlerisches Phänomen, das sich in den 1990er Jahren verstärkt abzeichnet und zu Beginn des neuen Jahrtausends einen Boom erlebt... weiter


    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND, Wien

    Künstlerinnen begannen in den 1970er-Jahren, kulturelle Konstruktionen des Weiblichen zu unterwandern und dabei ihren Körper als Projektionsfläche sozialer Codes und deren Kritik zu benutzen weiter


    B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

    Die B3 Biennale des bewegten Bildes findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Unter dem Leitthema „ON DESIRE. Über das Begehren“ präsentieren in Frankfurt und der RheinMain-Region 250 nationale und internationale Akteure aus Kunst, Medien und Technologie ihre Projekte und Ideen. weiter


    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter