Anzeige
kunstsammlung

Albrecht Kunkel: QUEST. Fotografien 1989–2009

11.12.2016 - 30.04.2017 | ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Eingabedatum: 18.12.2016

bilder

Die Ausstellung QUEST präsentiert erstmals einen Überblick über das fotografische Werk von Albrecht Kunkel (1968–2009). Kunkel war ein Suchender, der sich in seinem Schaffen konsequent den Grundfragen menschlicher Existenz widmete. Seine Fotografien fokussieren Landschaften und Räume von historischer Bedeutung und spüren den ihnen eingeschriebenen kulturellen Praktiken nach.

Die Motive spannen einen Bogen von den frühesten kultischen Höhlen- und Felszeichnungen bis zur zeitgenössischen multimedialen Bilderflut. Der Künstler integrierte auch fremdes Fotomaterial in sein Werk, darunter topografische Luftbilder oder historische Archivaufnahmen, und lotete die Bedingungen und Möglichkeiten des fotografischen Mediums an der Schwelle zur Digitalität aus. Albrecht Kunkel studierte u.a. an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) bei Thomas Struth, bei Bernd und Hilla Becher und war Meisterschüler bei Katharina Sieverding. Er lebte in Berlin, Paris und New York. Sein fotografischer Nachlass ging 2013 als Schenkung an die Sammlung des ZKM | Karlsruhe.


ZKM | Zentrum für Kunst und
Medien Karlsruhe
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
http://zkm.de/

Presse






Daten zu Albrecht Kunkel:

- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Albrecht Kunkel



fünfhochzwei


Mit der Ausstellung fünfhochzwei feiert das ZKM | Karlsruhe in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum und präsentiert zentrale Werke seines Sammlungsbestandes in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin. Der Ausstellungstitel soll daher weniger als mathematische Rechenaufgabe verstanden werden – deren Ergebnis die Jubiläumszahl des Hauses ergibt – sondern die fünf Gattungen Malerei, Skulptur, Fotografie, Video und Zeichnung darstellen, aus denen das ZKM nun einen Einblick in die mittlerweile auf rund 3.000 Werke angewachsene Sammlung gibt. Die Auswahl der Kunstwerke fokussiert sich auf mediale Grenzüberschreitungen oder mediale Kongruenzen: So sind Skulpturen zu sehen, die wie ein Bild an der Wand hängen, „malerisch“ konzipierte Videos oder Zeichnungen, die mit dem Computer generiert wurden.

Die Auswahl der Werke steht aber auch sinnbildlich für das bürgerschaftliche Engagement, das dem ZKM im Laufe der Jahre immer wieder in Form von Schenkungen zuteil wurde. Durch die Großzügigkeit von Privatpersonen, der ZKM-Fördergesellschaft oder Unternehmen gehören Arbeiten u.a. von Tony Oursler, Olaf Metzel und Albrecht Kunkel zum derzeitigen Sammlungsbestand und können im Rahmen der Ausstellung nun in Berlin gezeigt werden.

In den vergangenen 25 Jahren hat das ZKM über 400 Ausstellungen realisiert und nahezu 300 Publikationen veröffentlicht, von denen einige mit internationalen Auszeichnungen versehen oder zu Standardwerken von bestimmten Themenbereichen wurden. Das ZKM ist aber auch Ort von Forschung und Produktion. Zahlreiche GastkünstlerInnen und GastwissenschaftlerInnen aus der ganzen Welt haben hier Medienkunstwerke realisiert. Im Zusammenspiel von richtungsweisenden Ausstellungen, wissenschaftlich hochrangigen Publikationen, technischen Entwicklungen und künstlerischen Produktionen konnte sich das ZKM im internationalen Vergleich einen bedeutenden Rang erarbeiten. Möglich war dies nicht zuletzt durch die solide Ausstattung des komplementär durch die Stadt Karlsruhe und das Land Baden-Württemberg finanzierten Budgets, das durch Förderung vieler weiterer Geldgeber zusätzlich unterstützt wird. Gleichsam wird der Erwerb bedeutsamer Werke aufgrund der horrend ansteigenden Preise auf dem Kunstmarkt oftmals nur noch mit Unterstützung externer Förderer, u.a. der Kulturstiftung der Länder, möglich. 2012 konnte beispielsweise ein bedeutendes „Rollbild“ des Avantgarde-Filmemachers Hans Richter erworben werden oder im vergangenen Jahr das Werk Transmigracion 2 des bekannten Fluxus-Künstlers Wolf Vostell aus dem Jahr 1958, das zu den ersten gehört, in dem ein Fernseher eingebaut worden ist und die aufkommende Mediengesellschaft reflektiert.

Das ZKM | Karlsruhe ist 1989 als Stiftung des öffentlichen Rechts gegründet worden. Vor dem Hintergrund der Entwicklung der um 1989 noch als neue Medien bezeichneten Formate wie Video und Fotografie war es die Gründungsidee des ZKM, sich als ein Zentrum aller Medien und Gattungen zu etablieren. Seither baut das ZKM seine im Vergleich zu anderen Häusern noch relativ kleine aber qualitativ hochwertige Sammlung weiter aus, durch die das Museum im weltweiten Leihverkehr zu einem attraktiven Partner geworden ist. So werden mittlerweile zahlreiche Werke von Nam June Paik, Sean Scully, Bill Viola, Tobias Rehberger, Rebecca Horn u.v.a. für wichtige Ausstellungen an renommierte Häuser weltweit ausgeliehen.

Landesvertretung Baden-Württemberg
Berlin
Eröffnung
Di, 03.06.2014, 19.00 Uhr
Dauer
04.06.–01.07.2014


ZKM | Zentrum für Kunst und
Medientechnologie Karlsruhe
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
zkm.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier




    Hermann Waibel Bildlicht

    Unter dem Titel »Bildlicht« zeigt das Kunstmuseum Ravensburg erstmalig das Werk von Hermann Waibel in einer umfassenden Retrospektive. weiter


    Raqs Media Collective

    In Neu-Delhi 1992 gegründet, vereint die Künstlergruppe in den verschiedensten Medien zeitgenössische Kunstpraxis mit historischer und philosophischer Spekulation, mit Geschichtsforschung und Theorie. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter