Stylectrical – Von Elektrodesign, das Geschichte schreibt


Eingabedatum: 22.08.2011

vorher: Stylectrical – Von Elektrodesign, das Geschichte schreibt

Die Ausstellung wirft einen Blick auf die komplexen Entwicklungsprozesse des industriellen Elektrodesigns in einem kulturwissenschaftlichen Kontext. Erneut bezieht sich das MKG damit auf ein höchst aktuelles und gesellschaftlich relevantes Thema. Im Fokus steht das Design von Jonathan Ive (*1967), der seit 1997 als Senior Vice President for Industrial Design verantwortlich für die Gestaltung aller Geräte des kalifornischen Unternehmens Apple ist. Seine Produkte besitzen mit ihrem äußerst konstanten und wiedererkennbaren Design eine unvergleichliche Popularität. Mehr als die Hälfte der über 300 ausgestellten Exponate sind Produkte der Firma Apple, die erstmals weltweit in einer umfangreichen Gesamtschau gezeigt werden. Die Ausstellung zeichnet die firmeninterne Designentwicklung des Unternehmens nach und ermöglicht am Beispiel dieser populären Gestaltung einen umfassenden Einblick in wissenschaftliche Fragestellungen zur Designgeschichte.

Einem Produkt seine Gestalt zu geben, geht weit über den oft zitierten Satz Louis Sullivans „form follows function“ hinaus. Verschiedenste Faktoren wie Material, Form, Ästhetik, Funktion, Bedienung und die Verwendung müssen während des Designprozesses berücksichtigt werden. Stylectrical beleuchtet die komplexen Entwicklungsschritte und Abläufe der Produktgestaltung anhand sämtlicher Entwürfe von Jonathan Ive, erlaubt einen Einblick in wichtige Designdiskurse und verweist auf neue Perspektiven einer modernen Gestaltung.

1997 wurde Apple nach der Rückkehr des einstigen Firmengründers Steve Jobs umstrukturiert und der junge Designer Jonathan Ive zum Senior Vice President of Industrial Design ernannt. Schon bald erregten Ive und sein Team Aufsehen mit den innovativen Entwürfen der Geräte „iMac“, „iBook“ und „Power Macintosh G3“, die Ende der 1990er Jahre einen entscheidenden Beitrag zur Modernisierung des Elektrodesigns leisteten. So wandte sich Ives Team etwa von der etablierten grau-beigen Einheitsfarbe für Computer der vergangenen Jahrzehnte ab. 1998 bestimmten lichtdurchlässige Kunststoffe, der gezielte Einsatz von Farben und eine konsequente Formensprache das Design der Apple-Geräte.

In der Ausstellung werden erstmals in einem Museum sämtliche Produkte gezeigt, die entworfen wurden, seit Ive verantwortlich für das Design von Apple ist. Darunter befinden sich auch selten gesehene Geräte wie das „eMate300“, ein für den Schulbetrieb entwickelter Laptop aus dem Jahr 1997, der „iMac Blue Dalmatian“ und der erste Flachbildschirm des Unternehmens Apple. Auch neu erschienene Produkte, wie das iPhone 4, das MacBook Air und das iPad 2 werden präsentiert. Die Ausstellung ermöglicht dem Besucher, den firmeninternen Entwicklungsprozess der letzten vierzehn Jahre nachzuvollziehen. Darüber hinaus eröffnet sie am Beispiel der innovativen Entwürfe die Diskussion über designtheoretische Fragestellungen zur Form, zur Materialität und zum Herstellungsverfahren. Ein Exkurs widmet sich der Geschichte der Produktgestaltung seit der Firmengründung, um die Arbeitsweise des Designteams und seine besondere Stellung im Unternehmen zu verdeutlichen. In diesem Zusammenhang werden Exponate der Designer Hartmut Esslinger und Robert Brunner zu sehen sein und die so genannte „Snow White Design Language“ erläutert.

Stylectrical zeigt die formalen Verbindungen zwischen dem Design von Jonathan Ive und Entwürfen führender Gestaltern der Elektrodesigngeschichte auf und geht ausführlich auf den engen Bezug zu den Produkten des deutschen Unternehmens Braun ein. In diesem Zusammenhang präsentiert das MKG hochkarätige Stücke aus seiner umfangreichen Sammlung des Industriedesigns aus der Nachkriegszeit. Zu sehen sind frühe Werke der Designer Hans Gugelot, Herbert Hirche und Dieter Rams, aber auch Entwürfe der letzten Jahrzehnte von Michele De Lucchi und Tobias Grau.

Die Bedeutung der Ideen von Jonathan Ive und seinem Team in der Geschichte des amerikanischen Industriedesigns sowie deren Einfluss auf sämtliche Industrieprodukte der heutigen Zeit bilden einen weiteren Schwerpunkt. Anhand des herausragenden Beispiels von Apple untersucht die Ausstellung, wie konsequentes Design das Erscheinungsbild einer Marke nachhaltig prägt, erheblich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beiträgt und Einfluss auf die Gesellschaft und Kultur des 21. Jahrhunderts ausübt.
....

Kuratorin: Ina Grätz

Abbildung: Braun, 1958
Fernsehgerät HF 1
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Foto: Roman Raacke

Öffnungszeiten: Di –So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 21 Uhr

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz | 20099 Hamburg
T. +49 40 428 134-800
mkg-hamburg.de

Medienmitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Eisenhammer

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

INSIDEOUT

1.2.-25.2.2021 | Kunsthalle Gießen

Card image cap

Shaping the Invisible World

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW + HeK (Haus der elektronischen Künste), Basel