Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 an Anne Caroline Zwinzscher

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung

Gustav-Weidanz-Stiftung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Eingabedatum: 30.01.2013

bilder

Anne Caroline Zwinzscher mit ihrer ausgezeichneten Arbeit im Hof der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; Foto: Sophia Venske

Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 der Gustav-Weidanz-Stiftung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle für Anne Caroline Zwinzscher

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung am 2. Februar 2013 in der Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt

Die in Halle und Quedlinburg lebende Bildhauerin Anne Caroline Zwinzscher erhält den Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012. Er wird ihr am Samstag, dem 2. Februar, um 16.30 Uhr im Rahmen der Eröffnung der Preisträgerausstellung in der Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt feierlich übergeben.

Das Programm
Begrüßung:
• Michael Freitag, Direktor des Kunstmuseums Moritzburg
• Prof. Axel Müller-Schöll, Rektor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und Vorsitzender des Kuratoriums der Gustav-Weidanz-Stiftung
Laudatio:
• Prof. Martin Neubert, Leiter der Studienrichtung Keramik an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
„Agathe oder Was passiert, wenn Unglaubliches geschieht“, Installation mit keramischen Figuren von Anne Caroline Zwinzscher; Foto: Matthias Ritzmann

Die Preisträgerin Anne Caroline Zwinzscher wurde 1987 in Quedlinburg geboren und studierte von 2007 bis 2012 an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Studienrichtung Keramik bei Prof. Martin Neubert. Beim Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2012, noch bis 27. Januar 2013 im Kunstforum Halle zu sehen, erhielt sie eine Anerkennung.

Die Jury zeigte sich von Anne Caroline Zwinzschers Arbeiten überzeugt und urteilte: „Anne Caroline Zwinzschers Frauenfiguren sprechen eine außergewöhnlich kraftvolle künstlerische Sprache. Die Körper der Hockenden, Kauerenden, Sich-Abstoßenden erscheinen deformiert und expandieren dennoch zu einem energiegeladenen Volumen. Sie verkörpern eine paradoxe Einheit von schwerer Körperfülle und sich dieser erwehrenden Leichtigkeit, von Robustheit und anrührendem Zartgefühl. Anne Caroline Zwinzscher vertritt eine eigenständige und mutige Position im Rahmen der figürlichen Bildhauerei, die von großem plastischem Empfinden zeugt.“ Die junge Künstlerin selbst beschreibt ihre Figuren als Gefühlszustände, sie seien „nicht Mensch, nicht Anatomie, nicht Körper. Sie sollen bewegen, befragen, bezweifeln, berühren“. Der Körper diene ihr als Vermittler von Innerem und Äußerem. Sie baut ihre Figuren in Ton. Mit dem Brand im Gasofen „versteinert“ Anne Caroline Zwinzscher ihre Figuren. Sie fügt sie in ein Gesellschaftsmuster symbolisierendes Lattengerüst ein, dessen Aufbau die Möglichkeit ständiger Veränderungen suggeriert.

„Agathe oder Was passiert, wenn Unglaubliches geschieht“, Installation mit keramischen Figuren von Anne Caroline Zwinzscher; Foto: Matthias Ritzmann

Zum Preis: Der Gustav-Weidanz-Preis für Plastik wird gemäß der testamentarischen Verfügung des halleschen Bildhauers Gustav Weidanz (1889 bis 1970) seit 1975 turnusmäßig vergeben und dient der Förderung junger Bildhauerinnen und Bildhauer, die nicht älter als 35 Jahre sind. Der Gustav-Weidanz-Preis für Plastik gehört neben dem Will-Lammert-Preis, dem August-Seeling-Förderpreis und dem Piepenbrock Nachwuchspreis zu den wenigen Nachwuchsförderpreisen in der Bundesrepublik, die ausschließlich der Bildhauerkunst vorbehalten sind.

Mit der Vergabe des Preises an Anne Caroline Zwinzscher wird seit 1996 erstmals wieder eine Absolventin der halleschen Kunsthochschule ausgezeichnet. Eine Übersicht über alle Preisträger finden Sie unter burg-halle.de/hochschule

Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt und die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle verbinden mit der Preisvergabe eine Ausstellung des künstlerischen Werkes der Preisträgerin in der Moritzburg in Halle. Zusätzlich erhält die Preisträgerin die Möglichkeit, in der Kunstgießerei Strassacker Süßen eine Arbeit zu gießen.

„Agathe oder Was passiert, wenn Unglaubliches geschieht“, Installation mit keramischen Figuren von Anne Caroline Zwinzscher; Foto: Matthias Ritzmann

Preisvergabe, Ausstellung und Drucksachen werden unterstützt durch den Freundes- und Förderkreis der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle e. V. und der Kunstgießerei Strassacker Süßen, die Eröffnungsveranstaltung durch den Winzerhof Gussek Naumburg.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

3. 2. – 7. 4. 2013
Preisträgerausstellung
Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012
Anne Caroline Zwinzscher
Ausstellungseröffnung am Samstag, 2. Februar 2013, 16.30 Uhr
Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)


Öffnungszeiten:
di 10 – 19 Uhr
mi – so und an den Feiertagen 10 – 18 Uhr

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
University of Art and Design
Neuwerk 7 | D-06108 Halle (Saale)
Telefon: +49 (0) 345 7751 526
Telefax: +49 (0) 345 7751 525
rlucknerb@burg-halle. de
burg-halle.de

ANZEIGE



Rundgang 2019 an der Folkwang Universität der KünsteHochschulpolitik: Zur Situation an der HfBK DresdenKunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni 2019Vor der KunstMasterstudiengänge kennenlernen - Bauhaus-Universität WeimarDurch Wände und Schichten. Querschnitte in Kunst und WissenschaftAbsolventin Olga Jakob erhält der Kalinowski-Preis 2019Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) Neuer Studiengang Kunstwissenschaften an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Verletzbare SubjekteTage der offenen Tür – Augen.Blick.MalAktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM): Im AprilChristoph Blankenburg erhält Bundespreis für Kunststudierendetäglich geöffnetRundgang 2019 an der StädelschuleNeuigkeiten von der Akademie der Bildenden Künste NürnbergDing / Unding. Die Entgrenzung des Künstler*innenbuchsBURG hängt documenta-Banner „Wir (alle) sind das Volk“ von Hans Haacke aufKunsthochschule für Medien KölnJahresausstellung 2019Planet 58. Absolvent_innen der Kunstakademie Düsseldorf 2018„ABOUT:BLANK“ – Bachelorausstellung der University of Applied Sciences Europe in HamburgProgramm der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) zum Tag der offenen TürStudieninformationstag der BURG am 10. Januar 2019100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer FreiheitInfotag zum Diplomstudium „Mediale Künste“ an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)POPULÄR SEINStudienpreis des HGB-Freundeskreises und der Sparkasse Leipzig 2018Sweet Nothings. Graphikfolgen von Thomas SchütteStudieninfotag an der Kunstakademie Karlsruhe


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

BIG ORCHESTRA

19. 06. - 8. 09. 2019 | Schirn Kunsthalle, Frankfurt

Card image cap

Samuel Henne shifts & tilts

16. Juni - 28. Juli 2019 | Kunstverein Göttingen

Card image cap

Yves Netzhammer - Theo Jansen - Takayuki Todo Empathische Systeme

14.06. - 08.09.2019 | Frankfurter Kunstverein

Card image cap

Schluss mit Reden, spielen wir!

08.06.-25.08.2019 | Kunstverein Lingen