Anzeige
me



Hot Spot Istanbul

Abstrakte, konkrete und konzeptuelle Kunst

6.6.– 22.9.2013 | Museum Haus Konstruktiv, Zürich
Eingabedatum: 08.06.2013

bilder

HOT SPOT ISTANBUL im Museum Haus Konstruktiv ist die erste umfangreiche Ausstellung türkischer abstrakter, konkreter und konzeptueller Kunst in der Schweiz – mit Werken aus über sechzig Jahren: Wir zeigen über 80 Werke von 21 Künstlerinnen und Künstlern. Ausgangspunkt für das Projekt ist die Entwicklung der türkischen abstrakt-konkreten Malerei seit Ende der 1940er Jahre und ihre Auswirkungen auf eine junge Künstlergeneration, die weit vernetzt in der ganzen Welt tätig ist. Zur Ausstellung erscheinen drei Publikationen im Kehrer Verlag und bei JRP | Ringier. HOT SPOT ISTANBUL zeigt Werke von:

Can Altay (*1975) / Adnan Çoker (*1927) / Nejad Melih Devrim (1923–1995) / Burhan Doǧançay (1929–2013) / Serhat Kiraz (*1954) / Renée Levi (*1960) / Ahmet Öktem (*1951) / Ahmet Oran (*1957) / Mübin Orhon (1924–1981) / Abdurrahman Öztoprak (1927–2011) / Seçkin Pirim (*1977) / Sarkis (*1938) / Nejat Satı (*1982) / Arslan Sükan (*1973) / Erdem Taşdelen (*1985) / Canan Tolon (*1955) / Seyhun Topuz (*1942) / Ömer Uluç (1931–2010) / Ebru Uygun (*1974) / Ekrem Yalçindaǧ(*1964) / Fahrelnissa Zeid (1901–1991).

Special Guests aus der Sammlung des Museum Haus Konstruktiv: Verena Loewensberg (1912–1986) / Max Bill (1908–1994) / Fritz Glarner (1899–1972) / Camille Graeser (1892–1980) / Hans Hinterreiter (1902–1989) / Richard Paul Lohse (1902–1988).

Seit einigen Jahren hat sich in der Türkei eine ganz besondere, vitale und lebendige Kunstszene etabliert, vor allem in Istanbul. Die geteilte Stadt am Bosporus schafft eine produktive Atmosphäre für kreative Kräfte, denn zwischen Tradition und Innovation entstehen neue Impulse. Immer mehr junge Künstlerinnen und Künstler zieht es von anderen türkischen Städten nach Istanbul, es entstehen neue Galerien, allerorts entdeckt man neue Art Spaces. Istanbul ist der Ort, an dem vieles, was Gegenwart heute mit sich bringt, gerade hochverdichtet zu passieren scheint. Hot Spot Istanbul!

Das Museum Haus Konstruktiv hat sich zum Ziel gesetzt, die Vitalität Istanbuls nach Zürich zu holen und sowohl die türkische Kunstgeschichte als auch die aktuelle türkische Kunst anhand ausgewählter Beispiele in den Brennpunkt zu stellen. Das Ausstellungsprojekt basiert auf einer engen Zusammenarbeit mit KünstlerInnen, Sammlungen und Privatpersonen, die das Museum massgeblich dabei unterstützten, dieses Ausstellungsprojekt zu realisieren. HOT SPOT ISTANBUL wird auf vier Stockwerken gezeigt und ist in fünf verschiedene Kapitel gegliedert. In Gruppenprojekten und Einzelausstellungen präsentieren wir Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Videos, Installationen und Environments. Wir beschäftigen uns dabei mit feinen Grauzonen zwischen der abstrakten, konkreten, konzeptuellen und aktuellen Kunst. Das früheste Gemälde ist von Fahrelnissa Zeid aus dem Jahr 1947, und die aktuellsten Arbeiten wurden direkt für die Ausstellung konzipiert – von Renée Levi, Ebru Uygun, Arslan Sükan, Ekrem Yalçindaǧ oder auch Can Altay. Wir zeigen Werke von Wegbereitern der türkischen abstrakten Kunst nach 1945. Wir präsentieren Künstlerinnen und Künstler der mittleren Generation, die die Türkei schon lange verlassen haben oder an zwei Orten leben. Wir zeigen Werke international vernetzter Minimalisten oder auch ganz junger Künstler, die – wie schon die Pioniere – ihre Eindrücke von überall her zusammentragen. Was also ist überhaupt türkische Kunst? Diese Frage haben wir uns gemeinsam mit unseren Projektpartnerinnen und Partnern immer wieder gestellt. Türkische Kunst, darin sind wir uns einig, ist heute genauso heterogen wie es die Schweizer Kunst oder jede andere nationale Kunst-Zuschreibung ist, und trotzdem kann es erhellend sein, sich zu übergeordneten Wurzeln inhaltliche Gedanken zu machen. Der Titel fokussiert deshalb auch kein Land, sondern mit Absicht eine Stadt, die ein Konstrukt aus ihrer Vergangenheit und ihrer Gegenwart ist. Ein Hot Spot ist eine heisse Stelle, ein Brennpunkt. Genau so ein Hot Spot ist auch Istanbul für die Kunst. So lassen sich in HOT SPOT ISTANBUL viele Einzelpositionen entdecken, und jedes Ausstellungskapitel beansprucht Autonomie. Im Zusammenhang betrachtet, werden Beziehungen zwischen Kunstgeschichte und Aktualität, zwischen verschiedenen kulturellen Einflüssen deutlich. Denn es waren und sind vor allem immer wieder die Künstlerinnen und Künstler, die in der Lage sind, mit ihren Werken etwas vorwegzunehmen und sowohl die lineare Zeit-achse als auch vermeintlich festgeschriebene kulturelle oder kunstgeschichtliche Zuordnungen auszuhebeln.
...

kuratiert von Dorothea Strauss

Museum Haus Konstruktiv
Selnaustrasse 25
8001 Zürich
Tel. 044 217 70 80
hauskonstruktiv.ch



Pressemitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Ausstellungen von Edi Hila und Emily Wardill

18. 09. - 8. 11. 2020 | secession, Wien

Card image cap

Archives in Residence: euward Archiv

18.9.2020 - 25.4.2021 | Haus der Kunst, München