Sweet Dreams

28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Eingabedatum: 26.11.2019

bilder

In der letzten Ausstellung dieses Jahres SWEET DREAMS der Burg Galerie im Volkspark werden vom 28. November 2019 bis 9. Januar 2020 neue Arbeiten und Werke der Studienrichtung Bildhauerei Figur zu sehen sein. Unter dem Begriff des Skulpturalen treffen bildhafte, installative, objekthafte, performative und hörbare Positionen von 27 Künstlerinnen und Künstlern aus der von Prof. Bruno Raetsch geleiteten Studienrichtung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle aufeinander.

Mit der Schau wird unter anderem die Frage aufgeworfen, welchen Platz raumbasierte, gegenständliche Kunst an der BURG einnimmt, aber auch ihre Bedeutung und Relevanz darüber hinaus diskutiert. Welche Potenziale haben klassische Medien im 21. Jahrhundert und wie interagieren sie mit neuen künstlerischen Formen wie Performance oder Video? Die Studierenden haben die Präsentation gemeinsam in einem ergebnisoffenen Prozess kuratiert, ein unvorhersehbares Versuchsfeld entstand.
So setzt sich beispielsweise Moritz Danners narrative Installation Turbolader mit zwei Würfeln Zucker (2019) – bestehend aus Objekten, Fotografien und Sound – mit dem sich immer wiederholenden Spektakel des Auf(er)stehens auseinander.
Valentin Diem präsentiert in der Ausstellung seine 2019 entstandene Arbeit Ein Monument für die Unzufriedenheit: Der aus Sandstein gehauene Kopf eines älteren, fettleibigen Herrn zeugt von Übersättigung und Dekadenz. Frustration und Unzufriedenheit sind ihm ins Gesicht geschrieben. Der chromsilberne Monumentalsockel entblößt anhand von Abnutzungsspuren den darunterliegenden Pressspan, auf der vorderseitigen Inschrift auf Papier – als gängigstem Beschwerdeträger – sind Worte und Satzfetzen angeordnet. Für den Künstler ist sein Werk ein Sinnbild einer ideologisch zerrütteten und von Konsumsucht geprägten Gesellschaft.
Der Ausstellungsbeitrag von Jana Lorenz unternimmt wiederum den Versuch ausstellungsorganisatorische Aspekte in die eigene Arbeit zu integrieren und dadurch neue künstlerische Möglichkeiten zu eröffnen. Bezugnehmend auf den Titel der Ausstellung SWEET DREAMS wurden die aus der griechischen Mythologie entlehnten Charaktere HYPNOS NEDYMOS und PANDAMATOR entwickelt, welche die Ausstellung als reale Figuren ständig begleiten werden. Das Spiel mit Symbolen, ihrer Neutralisierung und Dekontextualisierung, bilden den Ausgangspunkt von Lorenz’ künstlerischen Schaffens.

Bildhauerei Figur an der BURG
In der Studienrichtung Bildhauerei Figur ist die Figur das zentrale Thema: Anhand dieses Überbegriffs wird das Wechselverhältnis und das komplexe Zusammenspiel von Mensch und den räumlichen und sozialen Landschaften, in die er eingebunden ist, verhandelt.
Prof. Bruno Raetsch (*1962 in Neuß, aufgewachsen in Potsdam) studierte von 1988 bis 1995 Bildhauerei an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Nach freischaffender Tätigkeit sowie der Leitung der Fachklasse für (Holz-)Bildhauerei der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau von 2002 bis 2006, erhielt er 2009 den Ruf als Professor für Plastik/Bildhauerei an die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. 2010 bis 2018 war er zudem Dekan des Fachbereichs Kunst.

Ausstellende
In der Ausstellung sind Werke folgender Künstlerinnen und Künstler zu sehen:
Julius Anger, Jakob Baum, Zwaantje Beer, Tabea Beilfuß, Soonho Chang, Moritz Danner, Svenja Deking, Valentin Diem, Leon Fiand, Julia Frank, Alma Greiner, Jenni Heckmann, Laura Helcl, Johann Knopf, Nahyun Koo, Zacharias Lojenburg, Jana Lorenz, Foxxi L., Klara Millek, Younghyun Min, Thomas Müller, Katja Neubert, Marc-Antoine Petit, Frieder Sailer, Lena Schirrmeister, Leonhard Wachter, Jiamu Yang

Ort: Burg Galerie im Volkspark, Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 14 bis 19 Uhr, vom 24.12. bis einschließlich 31.12.2019 geschlossen



Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
University of Art and Design
Neuwerk 7
06108 Halle (Saale), Germany
www.burg-halle.de

Presse



Architektur-Preis für Kasseler Campus-ErweiterungCOLLUMINA – das Licht Kunst Projekt an der KHM und in KölnSarah Pschorn erhält Gerhard-Marcks-StipendiumAusschreibung: Bauhaus Master. Coop Design ResearchRundgang an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB)Jahresausstellung 2020SemesterschauenVorschau für FEBRUAR 2020: Kunsthochschule für Medien KölnGleisMediale Hegenbarth-Stipendiums Ausstellung: Elise Beutner und Nora MesarosTür an Tür mit Spatz und IgelUniversity of Applied Sciences Europe lädt zur diesjährigen Bachelorausstellung einwe grew some eyes - Meisterschüler/innen des Weißenhofprogramms abk StuttgartTag der offenen Tür der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)Idee Inhalt Form. Beiträge zur Gestaltung der Gegenwart1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter KunstLandeslehrpreis 2019 an Christina Griebel (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe)Kunsthochschule für Medien Köln: VeranstaltungenSweet DreamsDie Anatomische Sammlung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK Dresden)Kunsthochschule für Medien Köln: VeranstaltungenDifferenz_gestalten. Folkwang VortragsreiheStudieninfotag an der Alanus Hochschule für Kunst und GesellschaftBauhaus-Universität Weimar lädt ein zu Unterschriftenaktion mit Bekenntnis zur offenen GesellschaftLuise Marchand erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2019B3 Biennale des bewegten BildesBundespreis für KunststudierendeM19 / Ausstellung der Meisterschüler*innen der Hochschule für Grafik und Buchkunst2 neue Professorinnen zum Wintersemester 2019/2020 an der ABK StuttgartHiscox Kunstpreises 2019 zur Semestereröffnung an der HFBK Hamburg


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

SHEELA GOWDA. IT.. MATTERS

31. 03. – 26. 07. 2020 | hier schon mal ein Vorgeschmack auf die digitale Eröffnung der Ausstellung

Card image cap

Das Museum Ludwig in Köln erweitert das digitale Programm

März | Spezielles Angebot über die Social-Media-Kanäle verfügbar