">
Anzeige
me



Henry Moore - Staatliches Museum Schwerin (2.10.2004 - 21.11.2004)


Eingabedatum: 17.09.2004

Henry Moore - Staatliches Museum Schwerin (2.10.2004 - 21.11.2004)

bilder

"Der englische Künstler Henry Moore zählt zu den bedeutenden Bildhauern des 20. Jahrhunderts.
In den 60er und 70er Jahren erfuhr Henry Moore in der Bundesrepublik eine große Resonanz, seine zahlreichen großformatigen Skulpturen in deutschen Städten belegen die große Wertschätzung.
Auch in Ostdeutschland besaß Henry Moore einen hohen Bekanntheitsgrad, gleichwohl gab es von ihm - abgesehen von einer Präsentation im Jahre 1984 - keine repräsentativen Ausstellungen in der damaligen DDR. Insofern besteht in Ostdeutschland nach wie vor ein großes Interesse an seinen Werken, eine Ausstellung seiner Skulpturen und Graphiken stellt ein ausgesprochenes Desiderat dar.

Henry Moores Œuvre ist inzwischen von einer Aura umgeben, die ihn von anderen Künstlern seiner Generation unterscheidet. Im europäischen Kontext sowie in der abendländischen Kunstgeschichte überhaupt strahlen Moores Werke Eigenständigkeit, Vielfältigkeit, formale und inhaltliche Substanz aus. Es war Henry Moore, der der modernen Plastik erst zur Popularität verholfen hat.
Henry Moore wurde 1898 in Castleford, Yorkshire, als siebtes Kind einer Bergarbeiterfamilie geboren. Seine Ausbildung erhielt er an der Kunstschule in Leeds und an dem renommierten Royal College of Art in London. Abseits des akademischen Betriebs besuchte er regelmäßig die ethnologischen Abteilungen des Britischen Museums, die zur wichtigen Inspirationsquelle während seines Studiums wurden. Auffallend ist sein ausgesprochenes Interesse an primitiven und archaischen Ausdrucksformen. Auch die Natur faszinierte ihn: Bäume und Tiere, Hügel und Wolken betrachtete er aufs Intensivste; er sammelte Schneckenhäuser, Wurzeln, Kieselsteine und Muscheln, deren Morphologie er zeichnerisch und plastisch wiedergab. Sein wohl wichtigstes Sujet war jedoch der weibliche Körper, den er unablässig gestaltete: als Liegende, Stehende, als sitzende einzelne Figur oder innerhalb von Gruppen. In unterschiedlichen Variationen realisierte er das Thema, setzte sich mit dem Raum auseinander, wobei er die Körper durchlöcherte, aushöhlte, teilte oder abstrakt verfremdete.
Henry Moore hinterließ aber nicht nur ein unvergleichliches plastisches Œuvre, sondern ebenfalls - wie in der Schweriner Ausstellung zu sehen ist - ein überraschend umfängliches graphisches Werk. Obwohl er schon 1931 begann einzelne graphische Blätter herzustellen, stammen seine bedeutenden Print-Werke hauptsächlich aus den letzten zwanzig Jahren seines Lebens. Als Henry Moore im Jahre 1986 im Alter von 88 Jahren starb, hatte er 720 Graphiken geschaffen.
Ca. 80 graphische und skulpturale Exponate werden im Staatlichen Museum Schwerin zu sehen sein, u. a. die berühmten Mappenwerke "Sheep", "Stonehenge" und "Elephant Skull" sowie Skulpturen zum Thema "Innere und Äußere Figur", "Mutter und Kind" und "Liegende Figur". Die Werke stammen u. a. aus dem Museum Bochum, Wilhelm-Lehmbruck-Museum in Duisburg, Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen, Sprengel Museum in Hannover, dem Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster sowie der Hamburger Kunsthalle. Eine Sequenz von Fotos konnten von der Henry Moore Foundation in Much Hadham ausgeliehen werden. Die Ausstellung findet statt in Zusammenarbeit mit dem Städtischen Kunstmuseum Wolfsburg. Unterstützt wurden die Vorbereitungen durch das British Council." (Quelle: Presse Staatliches Museum Schwerin)

Ausstellungsdauer: 2.10.2004 – 21.11.2004

Öffnungszeiten: Di 10-20 Uhr | Mi-So 15. April bis 14. Oktober 10-18 Uhr | 15. Oktober bis 14. April 10-17 Uhr

Staatliches Museum Schwerin | Alter Garten 3 | 19055 Schwerin | Telefon 0385 - 5958119


ch




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Das ZKM ist Teil von TheMuseumsLab

Im Mai 2021 | ZKM, Karlsruhe

Card image cap

UNPREDICTABLE Peter Sandbichler

7. Mai - 15. August 2021 | Kunstraum Dornbirn

Card image cap

Language for Sale

07. 05. - 07. 06. 2021 | Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg