Überschönheit - Drei Ausstellungen

25. April – 21. Juni 2015 | Salzburger Kunstverein
Eingabedatum: 03.05.2015

bilder


Überschönheit
25. April – 21. Juni 2015
Salzburg ist zu schön.
Anonyme Salzburgerin
Dieses Projekt erforscht verschiedene Variationen des Themas Überschönheit. Internationale Künstler_innen wurden eingeladen, Kunstwerke zu zeigen, die für sie in Beziehung zu exzessiver Schönheit stehen. Die Obsession, Schönheit zu betrachten, zu messen und zu verstehen, existiert,
solange es die Menschheit gibt. Aber was passiert, wenn man damit überfrachtet wird? Nie zuvor hat uns Schönheit in diesem Ausmaß zur Verfügung gestanden, und aller Wahrscheinlichkeit nach wird diese Verfügbarkeit noch exponentiell anwachsen. Kann Schönheit sich auch in etwas jenseits der Ästhetik verwandeln, wenn sie, wie William Butler Yeats schrieb, eine „schreckliche Schönheit“ ist?

Dieser Begriff wurde als Titel für zwei Biennalen zeitgenössischer Kunst verwendet (die Lyon Biennale und Dublin Contemporary, die beide unter dem exakt gleichen Titel 2011 stattfanden) und er scheint symptomatisch für unsere Zeit, ob zufällig, ironischer- oder ernsthafterweise.
Das Ausstellungsdesign wurde von Tilo Schulz entworfen, als sein Beitrag zum Projekt. Die Ausstellung wird in einer dem Großen Saal eigens eingepassten Struktur gezeigt: Das Publikum betritt die Ausstellung durch einen besonderen Eingang und muss von Kunstwerk zu Kunstwerk wandern.
Alle anderen Künstler_innen zeigen Arbeiten, die das Thema Überschönheit in unterschiedlichen Aspekten beleuchten.

Künstler_innen: Jesse Darling (UK), Nilbar Güreş (TR/AT), João Maria Gusmão & Pedro Paiva (P), Ragnar Kjartansson (IS), Schirin Kretschmann (DE), Ursula Mayer (AT/UK), Isabel Nolan (IE), Aïda Ruilova (US), Tilo Schulz (DE), Amalia Ulman (US), Nicole Wermers (DE), Balint Zsako (US)
Di, 12. Mai 2015, 17.30 Uhr
Kuratorische Führung zu „Überschönheit“ mit Séamus Kealy


Nedko Solakov
Improvements
25. April 2015 – 31. Jänner 2016
Ringgalerie
Die Arbeit des bulgarischen Künstlers Nedko Solakov ist bekannt für ihren geistreichen Humor und ihre Zugänglichkeit. In der Ringgalerie wird Solakov auf eigenen Vorschlag eine Ausstellung von Gemälden kuratieren, die der Direktor des Salzburger Kunstvereins vor Jahren als ausübender Künstler schuf.

Solakov präsentiert diese Gemälde unter Plexiglas-Vitrinen und lädt das Publikum ein, sie auf dem Plexiglas zu kommentieren oder auch darüber zu zeichnen um sie solcherart zu „verbessern“.
Nedko Solakov, geboren 1957 in Cherven Briag, Bulgarien, lebt und arbeitet in Sofia



Emily Wardill. The Palace
25. April – 21. Juni 2015
Kabinett
Emily Wardills Filme untersuchen die Komplexitäten von Kommunikation und Darstellung, die Beschränkungen und Unschärfe der Sprache und die individuelle Natur der Vorstellungskraft. Im Kabinett zeigt sie ihren jüngsten Film „The Palace“, in Englisch und Deutsch (produziert vom
Salzburger Kunstverein) sowie zwei Arbeiten aus der Serie „Fire Shakes Itself in the Air“ . Emily Wardill, geboren 1977 in England, lebt und arbeitet in Lissabon

Salzburger Kunstverein,
Künstlerhaus,
Hellbrunner Straße 3

salzburger-kunstverein.at


Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung



    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter


    Sonia Boyce – For you, only you

    Die englische Künstlerin Sonia Boyce verwandelt den Oldenburger Pulverturm mit der 3-Kanal-Videoinstallation For you, only you in eine sakrale Konzerthalle. weiter

    Der US-amerikanische Künstler Duane Michals erhält den diesjährigen DGPh-Kulturpreis

    Der in New York ansässige Duane Michals, wird mit dem Kulturpreis 2017 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geehrt weiter


    Sie sagen, wo Rauch ist, ist auch Feuer

    Gerüchte schillern, verführen und sind in ihren Wirkungen schwer berechenbar. Als informelle Erzählungen stören sie gängige Begriffe von Wahrheit und Moral weiter


    Studenten der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig erhalten Bundespreis für Kunststudierende

    Die Preisträger und Preisträgerinnen des 23. »Bundes­preis für Kunst­stu­dieren­de« 2016/2017 stehen fest weiter