Anzeige
kunstsammlung

Kunst im TV: ikono On Air Festival.

Über 200 internationale KünstlerInnen

6. bis 29. September 2013
(Anzeige)

Eingabedatum: 05.09.2013

bilder

A K Dolven, Still Life, 1998 (video still), © A K Dolven, Courtesy Wilkinson Gallery, carliergebauer Berlin, OSL contemporary Oslo

Erstmals in der Geschichte des Fernsehens: Ein Kunstfestival im TV, ausgestrahlt in über 30 Länder und als Livestream im Internet.
Vom 6. bis 29. September präsentiert das ikono On Air Festival ein tägliches Programm aus internationaler Videokunst, mit Werken von mehr als 200 etablierten wie aufstrebenden Künstlern aus aller Welt, darunter Bill Viola, Alfredo Jaar, A K Dolven oder William Kentridge. Das ikono On Air Festival zeigt Video- und Medienkunst sowie andere Kunstformen der Gegenwart in Verbindung mit Videoclips zur Kunst – von der Antike über die Malerei der Renaissance bis zur klassischen Moderne.

Die offizielle Eröffnung des Festivals findet am 6. September um 20 Uhr in Kooperation mit Public Art Lab und Connecting Cities im Collegium Hungaricum Berlin statt, der Eintritt ist frei. Das zeitgleich eröffnende Ars Electronica Festival in Linz wird das Festival innerhalb der Themenausstellung präsentieren. In Berlin wird es eine Serie an begleitenden Veranstaltungen geben. Zudem werden ausgewählte Restaurants, Bars und kulturelle Veranstaltungsorte, wie das Radialsystem, Supermarkt, Platoon Kunsthalle, Kjosk, Bar Raval, Berlin Moscow oder die Preview Berlin das ikono On Air Festival öffentlich ausstrahlen.

Anthony McCall, Landscape for Fire, 1972, 16mm Film, 6´55´´ (Still), © Anthony McCall, Courtesy of Galerie Sprüth Magers Berlin London

Künstler
Marina Abramovic (RS), AES+F (RU), Eija-Liisa Ahtila (FI), Jananne Al-Ani (IQ/UK), Darren Almond (UK), Karima Al-Shomely (UAE), Francis Alÿs (BE), Sadik Kwaish Alfraji (IQ), Sama Alshaibi (IQ), Claudio Ambrosini (IT), Mauro Andrizzi (AR), Ivan Argote (CO), Atelier Van Lieshout (NL), Shoja Azari (IR), Jeremy Bailey (UK), Bertille Bak (F), Paolo Bandinu (IT), Bonnie Begush (US), Bahar Behbahani (IR), Sergio Belinchón (ES), Elena Bellantoni (IT), Elisabetta Benassi (IT), Alessandra Bergamaschi (IT), Terry Berkowitz (US), Ric Bianco (IT), Dominique Blais (F), Giuseppe Boccassini (IT), Graw Böckler (DE), Ulu Braun (DE), David Brazier (AU), Robert Breer (US), Dora Budor (HR), Capture (F), Paolo Cardazzo (IT), Carlo Casas (ES), Ali Cherri (LB), Osvaldo Cibils (IT), Baptist Coelho (IN), Mat Collishaw (UK), Callum Cooper (AU), Adam Cooper-Terán (US), Christopher Charles (AU), Hassan Darsi (MA), Priscila de Carvalho (BR/US), Matilde De Feo (IT), Arjen De Leeuw (NL), Misha de Ridder (NL), Elisabetta Di Sopra (IT), Sebastian Diaz Morales (ES), A K Dolven (NO/UK), Johanna Domke (DE), Henry Driver (UK), Morten Dysgaard (DK), Jeroen Eisinga (NL), Tracey Emin (UK), Brian Eno (UK), Theo Eshetu (ET), Hawa Essuman (KE/GH), Cedrick Eymenier (F), Manuel Fanni Canelles (IT), Shepard Fairey (US), Mounir Fatmi (MA), Paolo Fassetta (IT), Francesca Fini (IT), Eva Fontana (IT), Doug Foster (UK), Kelda Free (AU), Tessa Garland (UK), Jamie George (UK), John Gerrard (IE), Catherine Gfeller (CH), Abdulnasser Gharme (SA), Giulia Giannola (IT), Milena Gierke (DE), Tarryn Gill (AU), Shaun Gladwell (AU), Niklas Goldbach (DE), Ana Maria Gomes (F), Michael Joaquin Grey (US), Ulrike Haage (DE), Khaled Hafez (EG) Joe Hamilton (AU), Adad Hannah (CA), Jason Hendrik Hansma (NLD/AU), Katie Hare (UK), Ibro Hasanovic (BE), Travis H. Heinrich (AU), Sæmundur þór Helgason (IS), Lorraine Heller-Nicholas (AU), Jan Henle (US), Kurt Hentschläger (AT), Julio Hernández-Cordón (US), Emil Holmer (SE), Jenny Holzer (US), Nick Hornby (UK), Mustafa Hulusi (UK), Ryoji Ikeda (JP), Igor Imhoff (IT), Carlos Irijalba (ES), Runa Islam (IN), Alfredo Jaar (CL), Michael Joo (USA), Isaac Julien (UK), Jesper Just (F), Masayo Kajimura (JP), Katia Kameli (F/DZ), William Kentridge (SA), Man Kit Lam (HK/NL), Kite & Laslett (UK), Aaron Koblin (USA), William Lamson (US), Clare Langen (IE), Ange Leccia (F), Lee Lee Nam (KR), Rebecca Lennon (UK), Armin Linke (DE), Holger Lippmann (DE), Lohner Carlson (DE), Tamara Lorenz (DE), Darri Lorenzen (IS), Tala Madani (IR), Asa Mader (US), Marcellvs L. (DE), Pilar Mata Dupont (AU), Maria Marshall (UK), Antonello Matarazzo (IT), Anthony McCall (US), Megan and Murray McMillan (US), Daniel Menche (US), Alejo Moguillansky (AR), Vincent Moon (F), Scott Morrison (AU), Brenna Murphy (US), Michael Najjar (DE), Aki Nazakawa (JP), Nerdworking (TR), David Nixon (AU), Tim Noble & Sue Webster (UK), Matthew Noel-Todd (UK), Marcel Odenbach (DE), Jacco Olivier (NL), Sherman Ong (MY), Yoko Ono (JP/USA), Julia Oschatz (DE), Adrian Paci (AL), Jaakko Pallasvuo (FI), Greg Penn (AU), Peru Ana Ana Peru (US), Finnbogi Petursson (IS), Paul Pfeiffer (US), Alexander Ponomarev (RU), Nicolas Provost (BE), Beatrice Pucci (IT), Pushpamala N (IN), Mat Pyke (US), Ma Qiusha (CN), Orit Raff (IL), Casey Reas (US), Tere Recarens (ES), Erwin Redl (AT), Reynold Reynolds (US), Kelly Richardson (UK), Heinz Riegler (AT), Pipilotti Rist (CH), Montserrat Rodriguez aka nyx10110 (ES), Rafael Rozendaal (NL/BR), Kivu Ruhorahoza (RW), Ari Saarto (FI), Steve Sabella (IL), Denis Savary (CH), Hans Schabus (AT), Alexander Schellow (DE), Semiconductor (UK), Santiago Sierra (ES), John Smith (UK), Dominga Sotomayor (CL), Peggy Stuffi (IT), Xun Sun (CN), Anocha Suwichakornpong (TH), Michèle Sylvander (FR), Barbara Taboni (IT), Kynan Tan (AU), Kotaro Tanaka (JP), Janaina Tschäpe (DE), Luca Trevisani (IT), Peter Tukei Muhumuza (UG), Salla Tykkä (FI), Adam Vacker (CZ), Tracy Valcarcel (PE/CA), Harm Van den Dorpel (NL), Mariana Vassileva (BG), Kawita Vatanajyankur (TH), Jan Verbeek (DE), Bill Viola (US), Luigi Viola (IT), Debora Vrizzi (IT), Pierce Warnecke and Ricardo Donoso (US/DE), Apischapong Weerasetakul (TH), Mirit Weinstock (IL), Richard Whitby (UK), Andrew Norman Wilson (USA), Bob Wilson (US), Helga Wretman (SE), Liu Xiadong (CN), Susan Youssef (LB), Akram Zaatari (LB), Zimoun (CH).

Ma Qiusha, Embrace, 2011, Ein Kanal Video, 2´36´´ (Still), © Ma Qiusha Courtesy of Beijing Commune

Kuratoren und Partner
Das ikono On Air Festival wird von Festivaldirektor Jack Pam unter Mitwirkung von internationalen Gastkuratoren und in Zusammenarbeit mit Institutionen weltweit gestaltet, darunter

Karin Adrian van Roques (DE), A + A Centro Espositivo Sloveno (IT), Ars Electronica (AT), Artconnect Berlin (DE), Art for the World (CH), Art Rio (BR), Artstack (UK), Aut Aut Gallery (BR), AV-arkki (FI), Manuela Benetton (IT), Blinkvideo (DE), Centre Pompidou (F), Circuit (NZ), Channels Film Festival (AU), Collegium Hungaricum (DE), Paolo Colombo (IT), Connecting Cities (DE), Adelina Cüberyan von Fürstenberg (AM/CH), Elisabetta di Sopra (IT), Edge of Arabia (UK), Olafur Eliasson/Little Sun (IS/DK), Nadine Gandy (F/SVK), Christian Ganzenberg (DE), Hou Hanru (CN), Kathy Rae Huffman (US/DE), Import Projects (DE), Omar Kholeif (UK), LIMA (NL), MELD (GR), Momentum (DE), Node Center for Curatorial Studies (DE), Platoon Kunsthalle (DE), Preview Berlin (DE), Public Art Lab (DE), QUT (AU), Nadim Samman (UK/DE), Sedition (UK), Berta Sichel (BR/ES), Spazio Aereo (IT), Supermarkt (DE).

Weitere Informationen unter ikono.org/festival

Ausstrahlung
Die Ausstrahlung des ikono On Air Festivals erfolgt in HD über

ikonoTV Livestream
Ab September 2013 via ikono.org/stream für SmartTV und auf allen mobile Geräten.

ikonoTV
Via IPTV und SmartTV in Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und ab Herbst 2013 in Frankreich.

ikonoMENASA
Via Satellit in Nordafrika, im Nahen Osten und südlichen Asien
Via IPTV und SmartTV in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Dubai, Beirut und ab Herbst 2013 in Kuwait, Marokko und dem Oman.

Weitere Informationen unter
ikono.org/how-to-watch/

About ikono
ikono ist eine Medienplattform, die sich der Darstellung und Ausstrahlung von Kunst verschrieben hat. Gegründet im Jahr 2006 durch Elizabeth Markevitch, sendet ikono über die beiden HDTV Sender ikonoMENASA und ikonoTV ein einzigartiges Programm zur Kunst aller Stile und Epochen von der Antike bis zur Gegenwart – in über 30 Länder weltweit sowie global via Livestream, 24/7 und in HD. In Kooperation mit über 200 internationalen KünstlerInnen und mehr als 200 Sammlungen, Archiven und den bedeutendsten Museen der Welt wird das Programm von Kuratoren, Künstlern und Filmemachern gestaltet und produziert. Alle Produktionen werden ohne zusätzlichen Ton oder Kommentar ausgestrahlt, um einem internationalen Publikum eine rein visuelle Erfahrung von Kunst zu ermöglichen.

Für weitere Informationen
ikono.org

Anzeige








Weiteres zum Thema: ikono On Air Festival



Letzte Tage der Ausstellungen in Bonn,Freiburg,Düsseldorf, Bremen, Linz, München und Basel






MARY, BLINKY, YAY! 11. Juli – 29. September 2013 | Kunstmuseum Bonn




Bilder im Fluss 14.7. – 29.9.2013 | Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg




Leben mit Pop. Eine Reproduktion des Kapitalistischen Realismus 21. Juli – 29. September 2013 | Kunsthalle Düsseldorf




TEN. Meisterschüler der Hochschule für Künste Bremen 2013 11.08.– 29.09.2013 | Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen




HR GIGER. Die Kunst der Biomechanik 5. bis 29. September 2013 | LENTOS Kunstmuseum Linz




Joëlle Tuerlinckx. WORLD(K) IN PROGRESS? 9.6. - 29.9.2013 | Haus der Kunst München




Danica Dakic. Safe Frame 8.5.-29.9.2013 | MMK Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main




Kunst im TV: ikono On Air Festival.
6. bis 29. September 2013
(Anzeige)




Tinguely@Tinguely 6.11.12-30.9.2013 | Museum Tinguely, Basel







FENSTER – EINBLICKE UND AUSBLICKE


Der Blick aus dem Fenster ist seit Jahrhunderten ein kunstgeschichtlicher Topos. Man denkt an berühmte Bilder wie etwa an „Goethe am Fenster der römischen Wohnung“ von Tischbein, an Adolph Menzels "Balkonzimmer" oder die "Frau am Fenster" von Caspar-David Friedrich. Doch auch in der Geschichte der Fotografie spielt das Fenster von Anbeginn eine wichtige Rolle: Nicéphore Nièpce fertigt 1816 die ersten Papierfotografien mit selbstgebauten Kameras aus dem Fenster seines Arbeitszimmers. 1835 entsteht das erste Negativ-Verfahren als William Henry Fox Talbot das Fenster seiner Bibliothek fotografiert. Die 1838 vom Fenster seines Arbeitszimmers aus aufgenommene Pariser Straßenansicht von Louis Daguerre gilt als das älteste Foto, auf dem Menschen abgebildet sind.

Die aktuelle Ausstellung der DZ BANK Kunstsammlung hat "DAS FENSTER IM BLICK“ und beschäftigt sich mit dem Thema Fenster in Form von Fotografien, Skulpturen, Installationen und Objekten. Überall im ART FOYER befinden sich Öffnungen und Schlitze, Schneisen und Löcher, Ritzen, Rahmen und Panoramen, welche den Betrachterblick nach draußen oder drinnen ziehen und mit modernen Positionen die übliche Sichtweise hinterfragen.

Zu sehen ist die Schau vom 20. November 2013 bis 22. Februar 2014 im ART FOYER der DZ BANK Kunstsammlung in Frankfurt am Main. Vertreten sind über 100 fotografische Werke von 21 international renommierten Künstlerinnen und Künstlern aus 9 Ländern. Gezeigt werden Arbeiten von Darren Almond, Laurenz Berges, Colby Bird, Elina Brotherus, Jan Dibbets, Pietro Donzelli, Mitch Epstein, Michael Frank, Alex Hartley, Barbara Klemm, Andrej Krementschouk, Robert Longo, Robert Mapplethorpe, Beatrice Minda, Barbara Probst, Miguel Rothschild, Jörg Sasse, Christian Andrea Samaras, Andreas Thein, Susa Templin, Guy Tillim u.a., die von 1953 bis heute entstanden sind.

In der Kunstgeschichte haben sich Fensterdarstellungen über die Jahre gewandelt.
Für Jahrhunderte prägte Leon Battista Alberti 1435 die Vorstellung, dass der Betrachter eines Bildes dieses wie ein geöffnetes Fenster wahrnehmen soll. Er blickt quasi durch das Bild hindurch, so dass die Materialität des Gemäldes, seine Flächigkeit, in Vergessenheit gerät. Doch seit dem 20. Jahrhundert fühlen sich die Künstler immer weniger dem gelenkten Blick in die Ferne verpflichtet. Sie verweigern den Ausblick und konzentrieren sich stattdessen auf Farbe, Linie und Form. Statt Ausblick gewähren neue Betrachtungsweisen Einblick und Reflexion.

Die DZ BANK Kunstsammlung hat für die Ausstellung die Arbeiten von Barbara Probst, Andreas Thein, Susa Templin, Beatrice Minda und Jörg Sasse neu erworben.

Im Eingangsbereich der Ausstellung zeigt Barbara Probst (*1964 in München) in einer magischen Leuchtkasten-Arbeit „Through the looking glass“ eine auf einem Stativ ruhende Großbildkamera, hinter der sich ein Fenster befindet. Um die Analogie von Kamera und Fenster zu verdichten, bedient sich die Künstlerin eines Spiegels, auf den das Kameraauge gerichtet ist. Nur der vordere Teil des Bildes bis zur scheinbar transparenten Fläche zeigt den direkten Blick der Kamera. Dagegen erscheint das Arbeitszimmer samt Fenster zum Innenhof als Spiegelung. Der Betrachter selbst wird von der offenen Blende der in Realgröße abgebildeten Kamera fixiert.

Während Barbara Probst die Fotografie als solche reflektiert, ist das Selbstporträt von Robert Mapplethorpe (*1946 in New York, † 1989 in Boston) der Selbstreflexion zuzuordnen. In seinen Augen spiegeln sich der Raum, in dem er sich befindet und ein Fenster. Augen gelten als Fenster zur Seele. Mapplethorpes Augen zeigen den Künstler bereits gezeichnet vom nahen Tod. Seine schwarz-weißen Fotografien, die den Idealen von Perfektion und Form huldigen, sind mit ihrer ästhetischen Kraft längst schon im kollektiven Gedächtnis der Kunstwelt angelangt.

Andreas Thein (*1969 in Kassel) hat die Fenstermetapher Albertis noch radikalisiert. Seine Bilder, deren Größe der Realität entsprechen, geben vor, die andere Seite des Raums zu sein (und nicht abzubilden), in dem sich der Betrachter befindet. Sie lösen sich nicht vom Ausstellungsraum ab, sondern ergänzen ihn. Wie schon in seiner ersten Serie „Eigenheim“ befindet sich Thein auch in der Serie „Fremdenzimmer“ auf der Suche nach Räumen, Kästen, Schachteln, Einblicken und Innenleben.

Seit 2003 setzt sich Beatrice Minda (*1968 in München) in ihrer fotografischen Arbeit mit privaten Gebäuden und den in ihnen enthaltenen Erinnerungen auseinander. Sie interessiert sich für Innenwelten, für Räume, in welche sich die Menschen in diktatorisch geprägten Regimen zurückziehen. Bei ihrem Projekt „Tea Time in Teheran“ hat sie Innenräume eines ehemaligen Patrizierhauses mitten im Zentrum der Hauptstadt aufgenommen. „Räume“, so Minda, “sind immer an die Personen gebunden, die darin leben.“ Unter ihre Bilder setzt Minda deshalb Textzeilen, um etwas über die früheren Bewohner zu erzählen.

Das Interesse von Susa Templin (*1965 in Hamburg) gilt ebenfalls dem Raum – einerseits in seiner objektiven, architektonischen Struktur und andererseits als Parcours für subjektive Erkundungen. Ihre Arbeit „Totale Wohnung“ verdankt sich einer einzigen fotografischen Aufnahme, die in einer kleinen Plattenbauwohnung entstanden ist. Templin nutzt die Aufnahme, um kleine provisorische Modelle aus Papier und Karton anzufertigen, die wiederum aus verschiedenen Perspektiven abfotografiert und weiterverarbeitet werden. Die Künstlerin bezieht sich nun selbst in diese Bildforschung ein, indem sie sich auf dem Boden kniend in einem Spiegel fotografiert. Diese Arrangements münden schließlich in eine raumgreifende Installation, wenn das Zimmer beinahe in Originalgröße auf abstrakte Weise nachgebaut wird.

Darren Almond (*1971 in England) nimmt mit seinen Fotografien in der Ausstellung Bezug auf William Henry Fox Talbot, denn sie zeigen das berühmte vergitterte Fenster von Laycock Abbey in England, wo Talbot das erste Foto 1835 angefertigt hat. Die Arbeiten sind Teil der Serie, die den Titel „Fullmoon“ trägt. Der Künstler nutzt dabei nur das Licht des Vollmondes bei einer Belichtungszeit von mindestens fünfzehn Minuten. Einige der Bilder aus der Vollmondserie hat Almond mit einer Mischung aus Pigment und Phosphor versehen, so dass die Lithografien nach einer langen Belichtungszeit im Dunkeln leuchten.

Die Arbeiten von Jörg Sasse (*1962 in Bad Salzuflen) ziehen sich wie ein roter Faden durch die vier Ausstellungen des Jahres 2013 im ART FOYER. Nach der Einzelausstellung im Spätsommer hat die DZ BANK Kunstsammlung nun die Arbeit „Speicher III“ angekauft: ein Wandobjekt mit 64 Bildern. Durch die Wahl eigener Bildkombinationen lässt Jörg Sasse den Betrachter am Prozess der Hängung der Ausstellung teilhaben, schafft mit seinen Vorgaben jedoch einen klar definierten Spielraum.

Mit Religion und Kunst befasst sich der 1963 in Buenos Aires geborene Wahlberliner Miguel Rothschild. Indem er Abbildungen gotischer Kirchenfenster stanzt, bezieht sich Rothschild auf den Akt der Kreuzigung. Das beim Lochungsprozess entstandene Konfetti lagert am unteren Bildrand. Mit diesem zusätzlichen Element ironisiert der Künstler einerseits das religiöse Pathos der Auferstehungsgeschichte, andererseits bezieht er sich auf Stimmen der neueren Forschung, welche die Fastnacht als ein christliches Fest ansehen.

DZ BANK AG
Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main
Platz der Republik, 60325 Frankfurt am Main
Deutschland/Germany
http://www.dzbank.de


Barbara Probst war bzw. ist unter anderem vertreten bei der:
- ars viva Preistraeger,
- MoMA Collection,
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt,
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD,
- Wilkinson - Gallery,
Susa Templin war bzw. ist unter anderem vertreten bei der:
- Balmoral Blend - Arp Museum, Remagen,
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt,
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt,
Darren Almond war bzw. ist unter anderem vertreten bei der:
- Art Basel 2013,
- Galerie Max Hetzler,
- ikono On Air Festival,
- Matthew Marks Gallery,
- MoMA Collection,
- Montevideo Biennale 2013,
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt,
- Tate Post War Collection ,London,
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien,
- White Cube - Gallery,
Jörg Sasse war bzw. ist unter anderem vertreten bei der:
- Art Basel 2013,
- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung,
- Prague Biennale 6, 2013,
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt,
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt,
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD,
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein ,
- Solomon R. Guggenheim Collection,
Robert Mapplethorpe war bzw. ist unter anderem vertreten bei der:
- Alison Jacques Gallery,
- Art Basel 2013,
- Das achte Feld, Köln ,
- documenta 7, 1982,
- Flowers & Mushrooms, Salzburg,
- Galerie Thaddaeus Ropac,
- Galleria Franco Noero,
- MoMA Collection,
- Museo Reina Sofía, Collection,
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt,
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt,
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein ,
- Solomon R. Guggenheim Collection,